Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals verlässliches Zahlenmaterial über den deutschen Fitness - und Wellnessmarkt veröffentlicht

03.06.2004


Die Marktstudie beinhaltet die Ergebnisse und Analysen der Markterhebung zum 31. Dezember 2003 über die Anbieter des deutschen Fitness- und Wellnessmarktes, welche die bisher angenommenen Branchenzahlen nicht unerheblich revidieren.


Um die Transparenz des noch vergleichsweise jungen und bislang wachsenden Fitnessmarktes zu erhöhen, führte Deloitte im Jahr 2003 eine umfassende Marktuntersuchung durch. Telefonisch wurden fast 10.000 mögliche Fitnessanlagen kontaktiert und befragt. So wurden bis zum 31. Dezember 2003 genau 5.651 Fitnessanlagen in Deutschland identifiziert. Weiter stellte sich heraus, dass bisher veröffentlichte Zahlen teilweise nicht verlässlich waren.

Es lassen sich folgende Ergebnisse der Studie "Der deutsche Fitness- und Wellnessmarkt" festhalten:


1. GESAMTMARKT:

Erstmalig liegen einheitliche und einvernehmlich mit den Verbänden DIFW und DSSV abgestimmte Definitionen zur Klassifizierung von Fitness- und Wellnessanlagen vor. Die von Deloitte auf Basis dieser Informationen erhobenen Daten liefern damit einen detaillierten Gesamtüberblick über die Angebotsstrukturen sowie die Verteilung von Fitness- und Wellnessanlagen in Deutschland.

2003 stagnierte das Wachstum des Gesamtmarktes - bezogen auf die Mitgliedschaften über alle Anbieter.

Die Gesamtzahl kommerzieller Fitnessanlagen, die nunmehr neben anderen Kriterien mindestens 200m2 Fitnessfläche aufweisen müssen, um als Fitnessanlage gelistet zu werden, liegt bei exakt 5.651 Anlagen und somit deutlich unter der bisher in der Öffentlichkeit diskutierten Zahl von 6.500 Anlagen

Die Mitgliedschaften werden mit 4,478 Mio. beziffert. Dies entspricht etwa 5,43% der deutschen Bevölkerung.

2. BUNDESLÄNDER UND GROßSTÄDTE:

Die Bundesländer stellen sich äußerst uneinheitlich dar. Es gibt deutliche Unterschiede zwischen den Stadt- und Flächenländern, Osten und Westen sowie Norden und Süden. Die Studie enthält eine detaillierte Darstellung des Fitness- und Wellnessmarktes aller Bundesländer.

Die Marktdurchdringung der einzelnen Bundesländer ist äußerst unterschiedlich. Sie schwankt zwischen fast 9% in Hamburg und nur knapp über 2% in Mecklenburg-Vorpommern.

Ebenso unterschiedlich stellt sich der Marktanteil der Ketten dar. Je nach Bundesland schwankt dieser Wert zwischen etwa 50% in Berlin und unter 10% in Thüringen.

Deloitte hat darüber hinaus die fünf bevölkerungsreichsten deutschen Städte analysiert. Die Ergebnisse werden in der Studie umfassend dargestellt. Alle Städte weisen gegenüber dem restlichen Bundesgebiet durchschnittlich deutlich mehr und größere Studios auf.

3. MARKT DER KETTEN:

Ketten erreichen 2003 einen Marktanteil von 22% bezogen auf die Mitgliedschaften, obwohl auf sie mit nur 10% ein weitaus geringerer Anteil der Anlagen entfällt. Dieses ist im Wesentlichen durch die zum Marktdurchschnitt größeren Anlagen bedingt.

Das durchschnittliche Wachstum der wesentlichen Anbieter (ausgewählte Non Franchise und Franchise Unternehmen) hat sich in 2003 weiter verlangsamt: so lag es nur noch bei 17,2% (zum Vergleich 2002: +23%; 2001: etwa +35%). Das Wachstum der Ketten liegt dennoch erheblich über dem des Gesamtmarktes. (vgl. Anhang 2)

Dieses Wachstum wurde jedoch in 2003 in wesentlich geringerem Umfang durch Neueröffnungen oder Betriebsübernahmen realisiert: Die Anzahl der hinzugekommenen Anlagen ging (von 65% im Jahre 2002) auf 13,6% in 2003 zurück. Dies spiegelt sich auch in einer Erhöhung der durchschnittlichen Anzahl der Mitglieder pro Anlage wider.

Betrachtet man die Mehrzahl aller in Deutschland tätigen Non Franchise Unternehmen, so ergibt sich für das Jahr 2003 ein durchschnittliches Wachstum von nur noch 10% gegenüber 18% für das Jahr 2002 und 29% für das Jahr 2001.

Die Studie enthält weiterhin eine detaillierte Darstellung 16 ausgewählter in Deutschland operierender Ketten und deren Einschätzung für das Geschäftsjahr 2004.

4. FAZIT:

Erstmals liegt einheitliches und vergleichbares Zahlenmaterial vor.

Die ausgewählten Fitnessketten weisen gegenüber dem Gesamtmarkt ein deutlich höheres Wachstum auf.

Es bleibt abzuwarten, ob die Gesundheitsreform der Bundesregierung und die erwartete Konjunkturverbesserung in 2004 zu einer Belebung und einem verstärktem Wachstum des Fitness- und Wellnessmarktes führen.

Die Erwartungen für die Entwicklung des laufenden Geschäftsjahres sind äußerst uneinheitlich. Als wichtigste Einflussgröße wird die gesamtwirtschaftliche Entwicklung genannt.

Die kostenpflichtige Studie kann bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH, Düsseldorf, bezogen werden über Frau Christine Mayeres, Tel.: 0211-8772-3566 / E-Mail: cmayeres@deloitte.de

Rund 100 Seiten mit ca. 50 Abbildungen und ca. 100 Tabellen Schutzgebühr: 199,- EUR Deutsch bzw. (zuzügl. gesetzlicher MwSt.); 299,- EUR Englisch (zuzügl. gesetzlicher MwSt.)

Für weitere fachliche Fragen sowie geschäftliche Anliegen stehen Karsten Hollasch und Fabio Mathias Tel.: 0211-8772-3567/ E-Mail fmathias@deloitte.de zur Verfügung.

Karsten Hollasch ist Director im Bereich Corporate Finance und Leiter des Kompetenz Centers Health & Fitness bei Deloitte in Düsseldorf.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Fitnessanlage Mitgliedsunternehmen Wellnessmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten