Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteskrankheit weltweit zu wenig behandelt

02.06.2004


Über 60.000 Menschen in 14 Ländern untersucht


Eine weltweit angelegte Studie über Geisteskrankheiten ist zu dem Resultat gekommen, dass Geisteskrankheit weit verbreitet ist und zu wenig behandelt wird. Die Studie wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO gemeinsam mit der Harvard Medical School durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht, berichtet die New York Times (NYT) in ihrer Mittwochsausgabe.

Untersucht wurden insgesamt 14 Staaten, acht reiche wie die USA, Deutschland oder Japan und sechs ärmere oder arme wie Kolumbien, Nigeria oder China. Der wirtschaftliche Status der Länder wurde in der Studie miteinbezogen. 60.643 Interviews mit Erwachsenen wurden durchgeführt, von denen jedes 90 Minuten dauerte. Es wurde nach vielen Arten mentaler Krankheiten wie zum Beispiel Depression, Drogenmissbrauch, Platzangst, Bulimie oder Panikattacken gefragt.


Es stellte sich heraus, dass bis zu fünf Prozent der Bevölkerung der meisten Staaten schwerwiegende Geisteserkrankungen aufweisen. Zwischen neun und 17 Prozent der Befragten gaben an, im Vorjahr ein mehr oder weniger schwerwiegendes geistiges Problem gehabt zu haben.

Weltweit gesehen fehlen Menschen aufgrund von Geisteskrankheit genauso oft am Arbeitsplatz wie Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden oder an Krebs erkranken, heißt es in der Studie. "Das Ausmaß der Beeinträchtigung der Menschen durch geistige Krankheiten hat uns verwundert: mehr als einen Monat war es den betroffenen Befragten nicht möglich, zur Arbeit zu kommen", sagte Ronald C. Kessler, Hauptautor der Studie.

In armen Ländern wurden 80 Prozent der Fälle nicht behandelt, auch wird dort anders mit dem Problem umgegangen. So geben Frauen in Nigeria nicht an, selbst von Geisteskrankheit betroffen zu sein, erwähnen jedoch, dass ihre Mütter daran gelitten haben. Im Chinesischen gibt es kein eigenes Wort für Depression, es wird das Wort Traurigkeit verwendet.

In reichen Ländern wurden zwischen 35 und 50 Prozent der Fälle nicht behandelt. Es wurden sowohl Behandlungen durch Psychologen, Psychiater, praktische Ärzte, aber auch durch Geistliche, Schamanen und Kräuterheiler berücksichtigt.

Die Ergebnisse früherer Studien waren wenig aussagekräftig. Kessler gibt jedoch zu, dass auch die Methodik der Studie noch verbessert werden muss. So kommt die Studie zum Schluss, dass 26 Prozent der US-Amerikaner, jedoch nur vier Prozent der Chinesen und fünf Prozent der Nigerianer unter Geisteskrankheiten leiden. Ein anderes Beispiel ist der Alkoholkonsum: Niederländer sind laut Studienergebnissen 30 Mal häufiger von Alkoholproblemen betroffen als Italiener und vier Mal häufiger als Franzosen.

18 Prozent der US-Amerikaner, zwölf Prozent der Franzosen und zehn Prozent der Kolumbianer leiden an Angstzuständen, in Nigeria und China sind es nur drei Prozent der Bevölkerung. "Man gewinnt den Eindruck, dass Nigeria das Paradies ist, aber ich weiß, dass es dort Flüchtlingslager gibt, wo Menschen Zuflucht suchen, die aufgrund ethnischer Gewalt an posttraumatischem Stresssyndrom leiden", ergänzte Kessler in der NYT.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.med.harvard.edu
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Depression Geisteskrankheit NYT US-Amerikaner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik