Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenhang zwischen Sinnen und Gedächtnis erwiesen

01.06.2004


Bilder und Düfte rufen Vergangenheit wach



Britische Forscher haben eine Erklärung für das Phänomen gefunden, dass ein einzelner Duft oder Klang vollständige Szenen aus der Vergangenheit heraufbeschwören kann. Das berichtet das Magazin Nature.

... mehr zu:
»Gedächtnis »Hippocampus


Erinnerungen an ein Ereignis sind über die Sinneszentren des Gehirns verteilt, wobei eine Region, der so genannte Hippokampus, die Führungs- und Kontrollfunktion übernimmt. Wenn einer der Sinne stimuliert wird, werden auch Erinnerungen ausgelöst, die mit anderen Sinnen zu tun haben. "Das erklärt, warum ein bekannter Song oder das Parfüm eines ehemaligen Liebhabers ein detailliertes Bild vergangener Zeiten heraufbeschwören kann", sagt Jay Gottfried von der Londoner Universität für Neurowissenschaften, der kürzlich eine Studie zur Gedächtnis-Wiedergewinnung durchgeführt hat.

Gottfrieds Team machte die Entdeckung, indem er Testpersonen eine Reihe von Bildern, gepaart mit Gerüchen, die aber nichts mit den Bildern zu tun hatten, präsentierte. Die Probanden sollten eine mentale Verbindung zwischen den beiden Informationen herstellen. Wurde beispielsweise das Bild einer Ente gezeigt und mit dem Duft von Rosen unterlegt, konnten sich die Testpersonen eine Ente vorstellen, die durch einen Rosengarten watschelt. Den Teilnehmern wurden die Bilder dann noch einmal gezeigt, dieses Mal ohne Gerüche, dafür mit zusätzlichen Bildern, während die Forscher die Hirnaktivität scannten. Bekannte Bilder stimulierten sowohl den Hippokampus als auch die Hirnrinde, die für Gerüche zuständig ist. Die neuen Bilder hatten keinen solchen Effekt.

Die Studie untermauert, dass ein visueller Stimulus Gehirnregionen aktivieren kann, die mit einem früher erfahrenen Duft zusammenhängen. Aber funktioniert das auch umgekehrt? Der Geruchssinn war lange Zeit als der "Gedächtnis-Sinn" bekannt, weil er das Erinnerungsvermögen am stärksten anregen kann. Die Forscher haben diese Frage nicht direkt gestellt, "aber das Geruchsgedächtnis scheint äußerst resistent gegen Vergessen sein", sagt Gottfried. Frühere Projekte haben ergeben, dass die Erinnerungen an Bilder schon nach Tagen oder sogar Stunden zu verschwimmen beginnen, während der Abruf von Gerüchen für fast ein Jahr unbeeinträchtigt bleibt.

Gottfried vermutet, dass Erinnerungen, die mit dem Geruchssinn zusammenhängen, sogar bestehen bleiben, wenn der Hippokampus seine instrumentierende Rolle aufgegeben hat. Patienten, deren Hippokampus beschädigt ist, leiden nämlich unter einer Amnesie, die sich über viele Jahre erstrecken kann, können aber Gerüche aus ihrer Kindheit abrufen. Doch die Experten wissen nicht, warum unsere Nasen den Erinnerungen so einen starken Rückhalt geben. Gottfried ist davon überzeugt, dass demjenigen, der diese Frage beantworten kann, der Nobelpreis winkt.

Marietta Gross | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Hippocampus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie