Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telefonie braucht neue Ideen

26.05.2004


Die Festnetztelefonie ist für die großen europäischen Konzerne der Telekommunikation immer noch der wichtigste Umsatzfaktor. Das wird sich nach einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer in den nächsten Jahren jedoch grundlegend ändern. Die Konkurrenz gewinnt an Boden: Da sind vor allem Mobilfunk, Telefonieren übers Internet (Voice over IP) und die TV-Kabelbetreiber. Europaweit machte das Festnetz im vergangenen Jahr noch einen Umsatz von 115 Milliarden Euro. Aber die Gesprächsminuten schrumpfen europaweit um fünf bis 15 Prozent pro Jahr.



Schuld ist vor allem die Abwanderung von Festnetzgesprächen in die Mobilfunknetze. In Europa gibt es inzwischen 330 Mio. Mobilfunkteilnehmer, gegenüber nur 220 Mio. festen Telefonanschlüssen. In Österreich, Schweiz und Großbritannien werden verstärkt Internet-Anschlüsse über das Fernsehkabel angeboten und liegen im Schnitt um 20 bis 30 Prozent günstiger. Diese Kunden verlieren die TK-Konzerne dauerhaft - in England sind es schon mehr als zehn Prozent aller Haushalte. "Die Mercer-Studie zeigt, dass das Kernprodukt Sprachtelefonie in der Vergangenheit entschieden vernachlässigt wurde", so Mercer-Director Klaus von den Hoff.



Nach Marktanalysen des Düsseldorfer Unternehmensberaters Bernhard Steimel von der Initiative Voice Business werden sich die Netzbetreiber in den nächsten zwei Jahren verstärkt mit der Aufhebung von Nutzungsbarrieren im Festnetz auseinandersetzen - auch durch den Einsatz von Sprachapplikationen. "Es geht um schnellere und bessere Dienstleistungen, die den Nutzwert steigern, um mehr Spaß und Emotionen beim Sprachdialog und um sinnvolle Verknüpfungen mit der wichtigsten Anwendung: dem ’einfachen’ Telefonieren", sagt Steimel. Der für die Kunden erlebbare Einstieg in die Voice World erfolge bei den meisten Telefongesellschaften und Internet-Providern über Service-Portale. "Der heutige Wettbewerb bei Service-Rufummern ist durch Preiskampf und Verdrängung geprägt. Vor allem Festnetzbetreiber setzen auf Sprache als ein Differenzierungsmerkmal und bieten netzbasierte Kommunikationslösungen", so Steimel. Nicht zu unterschätzen sei der Faktor Infotainment. "Marketiers werden die emotionale Komponente von Sprachbotschaften versus Textbotschaften wie SMS erfassen. Im Telefonmarketing werden dann auch zunehmend Produkt-Marktforschung und Handelspromotion für Konsumgüter via Sprachdialogsysteme nachgefragt werden", ist sich Steimel sicher.

Als kritischen Punkt für die Vermarktung des Festnetzes hebt die Mercer-Studie die werblichen Botschaften hervor, bei denen es selten um Kundennutzen gehe, sondern stets um Preise. Der Mobilfunk setze dagegen auf Emotionen und Innovationen. Statt neue Dienste anzubieten, konzentrierten sich die TK-Konzerne zu stark auf die Verteidigung ihres schrumpfenden Marktes. Was das Festnetz dringend brauche, so die Mercer-Studie, seien neue Anwendungen, mehr Nutzerfreundlichkeit und Lifestyle. "Der Schlüssel dazu liegt, genau wie beim Mobilfunk - in einer engen Kooperation mit den Telefonherstellern", rät von den Hoff.

Den Vergleich mit dem Mobilfunk bewerten Branchenexperten allerdings differenzierter. "Festnetzanschlüsse sind im Gegensatz zu Mobilfunkanschlüssen eher ’Gemeinschaftsanschlüsse’ mehrerer Personen. Zudem ist der Leistungsumfang der Festnetztelefonie eher statisch im Vergleich zum Mobilfunk und die Leistungsmerkmale müssen auch zu den TK-Anlagen der Geschäftskunden kompatibel sein", so der Einwand von Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone. Daten- und Multimediadienste seien zwar im Mobilfunk ein Spielball der Netzbetreiber, "im Festnetz aber sind das schlicht und ergreifend Themen des Internet-Zugangs. Insofern werden hier die Analogien zum Mobilfunk nicht weiterhelfen", führt Reisinger weiter aus. Er verweist auch auf die wesentlich längere Nutzungsdauer bei TK-Anlagen, die zurzeit im Durchschnitt zwischen sieben und acht Jahren liegt. Ansätze für neue Festnetzdienste seien genug vorhanden, etwa bei der IP-Telefonie, bei Auskunftsdiensten, einer intelligenteren Anrufsteuerung oder Messaging Dienste.

"Die meisten Anwender haben heute Festnetz- und Mobilfunknummern, dazu verschiedene Voicemailboxen, eventuell ein Faxgerät, dazu SMS und E-Mail, insgesamt eine wirre Ansammlung von Kommunikationsmedien. Hier wird sich ein neuer Service etablieren für eine zentrale Ruf-Steuerung für Festnetz- und Mobilfunknummern über ein HMTL-Interface, durch den Anwender frei konfigurierbar, kombiniert mit einem Unified Messaging Service für alle Nachrichtentypen", prognostiziert Reisinger. Derartige Möglichkeiten würden moderne TK-Anlagen in Unternehmen schon längst bieten. Auch die Option, IP-basierende Softphones auf PC und Notebook in die TK-Anlage zu integrieren. Die Dienste der Festnetzbetreiber lägen im Vergleich dazu mit ihrem Innovationsstand um mindestens eine Generation zurück, stellt Reisinger fest.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mercermc.de
http://www.voiceaward.de
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: Festnetz Mercer-Studie Mobilfunk TK-Anlage Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie