Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telefonie braucht neue Ideen

26.05.2004


Die Festnetztelefonie ist für die großen europäischen Konzerne der Telekommunikation immer noch der wichtigste Umsatzfaktor. Das wird sich nach einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer in den nächsten Jahren jedoch grundlegend ändern. Die Konkurrenz gewinnt an Boden: Da sind vor allem Mobilfunk, Telefonieren übers Internet (Voice over IP) und die TV-Kabelbetreiber. Europaweit machte das Festnetz im vergangenen Jahr noch einen Umsatz von 115 Milliarden Euro. Aber die Gesprächsminuten schrumpfen europaweit um fünf bis 15 Prozent pro Jahr.



Schuld ist vor allem die Abwanderung von Festnetzgesprächen in die Mobilfunknetze. In Europa gibt es inzwischen 330 Mio. Mobilfunkteilnehmer, gegenüber nur 220 Mio. festen Telefonanschlüssen. In Österreich, Schweiz und Großbritannien werden verstärkt Internet-Anschlüsse über das Fernsehkabel angeboten und liegen im Schnitt um 20 bis 30 Prozent günstiger. Diese Kunden verlieren die TK-Konzerne dauerhaft - in England sind es schon mehr als zehn Prozent aller Haushalte. "Die Mercer-Studie zeigt, dass das Kernprodukt Sprachtelefonie in der Vergangenheit entschieden vernachlässigt wurde", so Mercer-Director Klaus von den Hoff.



Nach Marktanalysen des Düsseldorfer Unternehmensberaters Bernhard Steimel von der Initiative Voice Business werden sich die Netzbetreiber in den nächsten zwei Jahren verstärkt mit der Aufhebung von Nutzungsbarrieren im Festnetz auseinandersetzen - auch durch den Einsatz von Sprachapplikationen. "Es geht um schnellere und bessere Dienstleistungen, die den Nutzwert steigern, um mehr Spaß und Emotionen beim Sprachdialog und um sinnvolle Verknüpfungen mit der wichtigsten Anwendung: dem ’einfachen’ Telefonieren", sagt Steimel. Der für die Kunden erlebbare Einstieg in die Voice World erfolge bei den meisten Telefongesellschaften und Internet-Providern über Service-Portale. "Der heutige Wettbewerb bei Service-Rufummern ist durch Preiskampf und Verdrängung geprägt. Vor allem Festnetzbetreiber setzen auf Sprache als ein Differenzierungsmerkmal und bieten netzbasierte Kommunikationslösungen", so Steimel. Nicht zu unterschätzen sei der Faktor Infotainment. "Marketiers werden die emotionale Komponente von Sprachbotschaften versus Textbotschaften wie SMS erfassen. Im Telefonmarketing werden dann auch zunehmend Produkt-Marktforschung und Handelspromotion für Konsumgüter via Sprachdialogsysteme nachgefragt werden", ist sich Steimel sicher.

Als kritischen Punkt für die Vermarktung des Festnetzes hebt die Mercer-Studie die werblichen Botschaften hervor, bei denen es selten um Kundennutzen gehe, sondern stets um Preise. Der Mobilfunk setze dagegen auf Emotionen und Innovationen. Statt neue Dienste anzubieten, konzentrierten sich die TK-Konzerne zu stark auf die Verteidigung ihres schrumpfenden Marktes. Was das Festnetz dringend brauche, so die Mercer-Studie, seien neue Anwendungen, mehr Nutzerfreundlichkeit und Lifestyle. "Der Schlüssel dazu liegt, genau wie beim Mobilfunk - in einer engen Kooperation mit den Telefonherstellern", rät von den Hoff.

Den Vergleich mit dem Mobilfunk bewerten Branchenexperten allerdings differenzierter. "Festnetzanschlüsse sind im Gegensatz zu Mobilfunkanschlüssen eher ’Gemeinschaftsanschlüsse’ mehrerer Personen. Zudem ist der Leistungsumfang der Festnetztelefonie eher statisch im Vergleich zum Mobilfunk und die Leistungsmerkmale müssen auch zu den TK-Anlagen der Geschäftskunden kompatibel sein", so der Einwand von Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone. Daten- und Multimediadienste seien zwar im Mobilfunk ein Spielball der Netzbetreiber, "im Festnetz aber sind das schlicht und ergreifend Themen des Internet-Zugangs. Insofern werden hier die Analogien zum Mobilfunk nicht weiterhelfen", führt Reisinger weiter aus. Er verweist auch auf die wesentlich längere Nutzungsdauer bei TK-Anlagen, die zurzeit im Durchschnitt zwischen sieben und acht Jahren liegt. Ansätze für neue Festnetzdienste seien genug vorhanden, etwa bei der IP-Telefonie, bei Auskunftsdiensten, einer intelligenteren Anrufsteuerung oder Messaging Dienste.

"Die meisten Anwender haben heute Festnetz- und Mobilfunknummern, dazu verschiedene Voicemailboxen, eventuell ein Faxgerät, dazu SMS und E-Mail, insgesamt eine wirre Ansammlung von Kommunikationsmedien. Hier wird sich ein neuer Service etablieren für eine zentrale Ruf-Steuerung für Festnetz- und Mobilfunknummern über ein HMTL-Interface, durch den Anwender frei konfigurierbar, kombiniert mit einem Unified Messaging Service für alle Nachrichtentypen", prognostiziert Reisinger. Derartige Möglichkeiten würden moderne TK-Anlagen in Unternehmen schon längst bieten. Auch die Option, IP-basierende Softphones auf PC und Notebook in die TK-Anlage zu integrieren. Die Dienste der Festnetzbetreiber lägen im Vergleich dazu mit ihrem Innovationsstand um mindestens eine Generation zurück, stellt Reisinger fest.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mercermc.de
http://www.voiceaward.de
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: Festnetz Mercer-Studie Mobilfunk TK-Anlage Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik