Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Liberalisierungsindex Bahn 2004" untersucht erstmals auch die neuen Mitgliedstaaten der EU

11.05.2004


Marktöffnungsprozess nur in sieben EU-Staaten und der Schweiz vorangeschritten - Diskriminierungsfreier Schienennetz-Zugang stößt in der Praxis vielfach noch auf Hindernisse


Am Montag Abend wurde in Brüssel der "Liberalisierungsindex Bahn 2004" (LIB-Index) präsentiert. Diese Studie, die von IBM Business Consulting Services in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dr. Christian Kirchner, Humboldt-Universität zu Berlin, erstellt wurde, vergleicht die Zugangsbedingungen in den europäischen Schienenverkehrsmärkten. Er wurde erstmals im Dezember 2002 vorgelegt und stieß in Wissenschaft, Politik und Industrie auf sehr positive Resonanz. Es zeigte sich, dass ein dringender Bedarf an einer vergleichenden empirischen Auswertung der unterschiedlichen nationalen Ansätze zur Liberalisierung des Eisenbahnverkehrs besteht.

Der aktuelle LIB-Index 2004 zeigt auf, wie sich die nationalen Rechtsnormen und die praktischen Marktzugangsbarrieren vor dem Hintergrund der Liberalisierungsaktivitäten aus Brüssel entwickelt haben. Der Index 2004 betrachtet nun auch die acht Schienenverkehrsmärkte, die am 1. Mai 2004 der EU beigetreten sind. Wie schon 2002 ist es Ziel der Studie, der verkehrspolitischen Diskussion eine unabhängige und fundierte Wissensgrundlage zu verschaffen.


Die von der EU-Kommission eingeleitete Liberalisierung der Schiene lässt erste Erfolge erkennen. Diese Erfolge beschränken sich aber nur auf ein Drittel der untersuchten Länder. Lediglich in sieben EU-Staaten und in der Schweiz ist der Marktöffnungsprozess bislang gut vorangekommen. Die anderen EU-Staaten und Norwegen bieten dagegen restriktive oder gar keine Marktzugangsmöglichkeiten und folglich besteht eine geringe bis keine Wettbewerbsdynamik auf der Schiene in diesen Ländern. Die neuen Mitgliedstaaten, wie zum Beispiel Polen oder Tschechien, können zum Teil bessere Ergebnisse im LIB-Index 2004 vorweisen, als die Länder, die bereits 2002 analysiert wurden, wie zum Beispiel Frankreich oder Belgien.

Die unterschiedlichen Geschwindigkeiten bei der Umsetzung der Liberalisierung hemmen noch immer die Vollendung des Binnenmarktes im Eisenbahnverkehr.

Die pan-europäische Analyse vergleicht den Marktöffnungsgrad unter dem Aspekt des praktischen Netzzugangs im Schienenverkehr. Die relative Höhe der nationalen Marktzutrittsbarrieren wie zum Beispiel Lizenzen, Sicherheitszertifikate, Fahrzeugzulassungen, gesetzlich geregelter Marktzugang, Struktur des Trassenpreissystems oder Zugang zu Serviceleistungen wie Fahrstrom werden gemessen und zum LIB-Index 2004 verdichtet. So werden Schwachstellen des Liberalisierungsprozesses der einzelnen Länder transparent und vergleichbar. Ferner können unterschiedliche ordnungspolitische Konzepte der untersuchten Länder hinsichtlich des Erfolges bei der Liberalisierung bewertet werden.

Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn: "Bei der Öffnung der Schienenverkehrsmärkte gibt es noch immer ein Europa der drei Geschwindigkeiten. Der LIB-Index dokumentiert die gravierenden Hemmnisse im europäischen Schienenverkehr und soll den Forderungen nach fairen Marktzugangsbedingungen in der Praxis den nötigen Nachdruck verleihen."

Studie hat den Blickwinkel zutrittswilliger Eisenbahnunternehmen

Die Verfasser des LIB-Index 2004 versetzen sich konsequent in die Lage zutrittswilliger Eisenbahnverkehrsunternehmen. Die Studie erfasst somit die Höhe der relativen Marktzutrittsbarrieren und der damit für die Unternehmen verbundenen Markteintrittskosten. Stichtag der Untersuchung war der 31. Januar 2004.

Der LIB-Index 2004 zeigt, dass

- die Liberalisierung der Schiene zwar voranschreitet, aber immer noch am Anfang steht,

- in den einzelnen Ländern unterschiedlich schnell und auf unterschiedliche Art und Weise auf die von der EU-Kommission eingeleitete Liberalisierung der Schiene reagiert wird,

- viele Länder zwar inzwischen einen dokumentierten diskriminierungsfreien Marktzugang gewähren, dieser sich aber in der Praxis beispielsweise aufgrund von teuren Zulassungsprozessen immer noch nicht verwirklichen lässt,

- die notifizierten Strukturveränderungen der letzten zwei Jahre in vielen Mitgliedstaaten häufig im Kern nur eine Neubenennung bereits bestehender Institutionen beinhalten,

- viele der EU-Beitrittsländer bereits niedrigere Markteintrittsbarrieren vorweisen als bisherige Mitgliedstaaten,

- Länder, die das erste Eisenbahninfrastrukturpaket noch nicht vollständig umgesetzt haben, zum Teil bessere praktische Marktzugangsbedingungen vorweisen können, als Länder, die eine Umsetzung der Richtlinien 2001/12-2001/14/EG gemeldet haben,

- die Marktanteile von neuen Eisenbahnverkehrsunternehmen trotz eines verstärkt zu beobachtenden Trends zur Internationalisierung immer noch marginal sind,

- sich nur ein Drittel der Länder deutlich und positiv vom übrigen Europa bezüglich der Markteintrittsbarrieren hervorhebt,

- es trotz der nach wie vor bestehenden Eintrittsbarrieren inzwischen mehr Versuche von Eisenbahnverkehrsunternehmen gibt, sich als neue Wettbewerber in neuen Eisenbahnverkehrsmärkten zu behaupten.

Die erste Gruppe des LIB-Index 2004, bestehend aus Großbritannien, Schweden, Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Italien, der Schweiz und Portugal hat bei dem Prozess der Marktöffnung gegenüber den anderen Ländern Fortschritte erzielt. Bis auf Italien und Portugal, die sich 2002 noch in der zweiten Gruppe befanden, können diese Länder bereits nennenswerten Wettbewerb vorweisen. In dieser ersten Gruppe ist ein dynamischer Liberalisierungsprozess zu erkennen, und es werden unterschiedliche ordnungspolitische Konzepte mit ähnlichem Erfolg für die Liberalisierung verfolgt.

Dagegen sind in den Ländern der anderen beiden Gruppen die Markteintrittsschranken noch wesentlich höher. Somit ist ein Markteintritt neuer Eisenbahnverkehrsunternehmen noch mit erheblichen Problemen behaftet oder sogar ganz ausgeschlossen.

Der Marktöffnungsgrad der zweiten Gruppe bestehend aus Norwegen, Österreich, Polen, Tschechien, Finnland, Lettland, Luxemburg, der Slowakei, Belgien, Ungarn, Slowenien und Frankreich ist im Vergleich zur ersten Gruppe schon wesentlich geringer.

In den Ländern der dritten Gruppen ist der Liberalisierungsprozess bisher so gut wie nicht eingeleitet worden, also in Estland, Litauen, Griechenland, Irland und Spanien. Estland stellt in dieser Gruppe insoweit einen Sonderfall dar, als es seine Eisenbahn einschließlich der Infrastruktur erfolgreich privatisiert hat. Allerdings existiert, wie bei den anderen Ländern dieser Gruppe, noch keine adäquate Regulierung für den Netzzugang Dritter.

Der LIB-Index soll weiter in regelmäßigen Intervallen fortgeschrieben werden.

Werner W. Klingberg | Deutsche Bahn AG
Weitere Informationen:
http://www.bahn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie