Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wege zu mehr Freiheit und Wohlstand werden berechenbar

07.05.2004


"Bertelsmann Transformation Index" analysiert erstmals weltweit Transformationspro­zesse - Spitzenreiter bei der Gestaltung des Wandels sind Estland, Litauen, Chile, Botswana und Mali - Entscheidend sind die Managementleistungen der politischen Eliten



Zahlreiche Staaten in allen Erdteilen haben in den vergangenen Jah­ren erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu Demokratie und sozial verantwortlicher Markt­wirtschaft erzielt. Gleichzeitig aber verweigern in einer kleiner werdenden Gruppe von Län­dern autoritäre Regime jeden Ansatz zu politischen und ökonomischen Reformen. Über Er­folg und Scheitern von gesellschaftlichem Wandel entscheidet das politische Management. Dies ist das Ergebnis des ersten globalen Transformationsrankings, das die Bertelsmann Stif­tung heute in Berlin vorstellt.

... mehr zu:
»BTI »Elite »Mali »Transformation


Von den 116 analysierten Staaten werden in dem neuen Ranking 71 als Demokratien einge­stuft, sechs mehr als im Jahr 1998. 31 von ihnen erhöhten in den vergangenen fünf Jahren die Qualität und Stabilität der Demokratie. Herausragende Verbesserungen auf dem Weg zur Demokratie erzielten in den vergangenen Jahren Kroatien, Mali, die Slowakei, Taiwan und die Türkei.

Auch bei der marktwirtschaftlichen Transformation waren in zahlreichen Staaten positive Entwicklungen zu erkennen. Besonders bemerkenswert sind dabei die Fortschritte aller EU-Beitrittskandidaten, angeführt von Ungarn, Litauen und der Slowakei. Zur Spitzengruppe zählen aber auch viele nichteuropäische Staaten wie Chile, Südkorea, Taiwan und Singapur. Bestätigt hat die Analyse nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung den Zusammenhang von demokratischer und marktwirtschaftlicher Entwicklung: Bemühungen um marktwirtschaftli­che Effizienzsteigerung stoßen in autoritären politischen Systemen an enge Grenzen. Umge­kehrt benötigen stabile Demokratien eine solide marktwirtschaftliche Basis.

Eine gelungene Transformation zu Demokratie und Marktwirtschaft ist nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung nicht allein auf glückliche Umstände oder globale Strukturprozesse zu­rückzuführen, sondern das Resultat strategischer politischer Steuerung. "Die Ergebnisse des BTI belegen", so Professor Werner Weidenfeld, Präsidiumsmitglied der Stiftung, "dass der erfolgreiche Wandel nur durch kluges politisches Management zu erreichen ist. Wenn die politische Elite zielsicher und effektiv Reformprozesse verfolgt und alle Entwicklungspoten­ziale optimal nutzt, kann der erfolgreiche Umbau selbst unter schwierigen Rahmenbedingun­gen gelingen."

In zehn Staaten sei diese Managementleistung besonders deutlich sichtbar geworden. Neben vier der neuen EU-Mitgliedstaaten gehören zu dieser Gruppe Chile, Mali, Botswana, Uru­guay, Südkorea und Costa Rica. Die Regierungen dieser Länder agierten höchst gestaltungs­fähig und zielsicher, nutzten ihre Ressourcen effektiv, stützten ihre Reformpolitik auf einen breiten gesellschaftlichen Konsens und demonstrierten große Kooperationsfähigkeit auf internationaler Ebene. Im Vergleich dazu zeigten die Beispiele Venezuela oder Argentinien, wie politische Eliten die Zukunftsfähigkeit ihrer Länder aufs Spiel setzen, wenn sie trotz relativ guter Voraussetzungen nicht willens oder unfähig sind, langfristig und strategisch zu planen. In gut einem Fünftel der untersuchten Länder werden Reformbemühungen systematisch ver­hindert. Hierzu gehören Kuba, Nordkorea, Turkmenistan oder Simbabwe.

Insgesamt 45 der 116 untersuchten Staaten werden weiterhin von autoritären Regimen be­herrscht. Das Spektrum reicht hierbei von gemäßigten Autokratien, in denen Elemente politi­scher Partizipation und Rechtsstaatlichkeit existieren, über Modernisierungsdiktaturen bis zu tyrannischen Herrschaftssystemen. Ihr Beharrungsvermögen bleibt außerordentlich groß. Le­diglich in acht Staaten war eine spürbare Ausweitung der politischen und bürgerlichen Frei­heitsrechte festzustellen, allen voran im Golfstaat Bahrain, daneben auch in Afghanistan, Algerien, Angola, Iran, Marokko, Somalia und Tadschikistan. Dramatische Rückschritte gab es etwa in der Demokratischen Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik und Sim­babwe, wo Staatszerfall oder Missmanagement die gesellschaftlichen Zukunftschancen weiter verringerten. In einigen Staaten wie Singapur, China, Malaysia und Vietnam haben sich - nur im ökonomischen Bereich und mit unterschiedlicher Zielstrebigkeit - wandlungsbereite Eliten durchgesetzt, deren politisches Kalkül nicht allein von Machterhalt und Eigennutz geprägt ist.

Das Ziel des BTI ist die systematische Aufbereitung von Transformationswissen durch ob­jektive und weltweit vergleichbare Daten. "Die Analyse dieser Vergleichsdaten erlaubt es, erfolgreiche Strategien des Wandels zu entwickeln und Fehler zu vermeiden", erläutert Pro­fessor Werner Weidenfeld. "Wir schaffen damit Orientierung für Reformkräfte in vielen Län­dern, aber auch für Unterstützer von außen, die diese Prozesse effizient und zielgerecht begleiten wollen." Politische Entscheidungsträger können den BTI somit als Indikator ihrer Erfolge und zur Entdeckung ungenutzter Chancen einsetzen. Der Bertelsmann Transformation Index soll zukünftig im Abstand von zwei Jahren erstellt werden.

Der erstmals vorgelegte Index ist das Ergebnis einer insgesamt achtjährigen Vorarbeit. Ge­meinsam mit dem Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) wurde seit 1996 die kon­zeptionelle Basis entwickelt. Dem BTI-Board gehören zahlreiche Transformations- und Ent­wicklungsexperten an. Der numerischen Bewertung des Ranking liegen detaillierte Länder­gutachten zugrunde, die von ausgewiesenen Experten anhand zahlreicher Indikatoren erstellt wurden. Zweitgutachter kommentierten die Analysen und nahmen eine weitere, unabhängige Bewertung vor. Die Ergebnisse wurden abschließend innerhalb einzelner Regionen und im weltweiten Vergleich überprüft. Der Bertelsmann Transformation Index unterscheidet sich von anderen vergleichbaren Analysen durch die klare Fokussierung auf die Managementleis­tung der politischen Entscheidungsträger.


Rückfragen an: Sabine Donner, Telefon: 0 52 41 / 81-81 501
sabine.donner@bertelsmann.de

Hauke Hartmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 389
hauke.hartmann@bertelsmann.de


Die Gesamt- und Detailergebnisse des BTI sind im Internet abrufbar unter: www.bertelsmann-transformation-index.de.

Ausführlich vorgestellt werden sie darüber hinaus in der Publikation "Auf dem Weg zur marktwirtschaftlichen Demokratie: Bertelsmann Transformation Index 2003" (Verlag Bertelsmann Stiftung, 2004). In der beiliegenden CD-ROM können alle Ländergutachten, die Grundlage für die BTI-Bewertungen sind, eingesehen werden.


Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-transformation-index.de

Weitere Berichte zu: BTI Elite Mali Transformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie