Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutgefäßbildung entscheidend beim Tissue Engineering

07.05.2004


Neue Technologien in Tissue Engineering und regenerativer Medizin



Rasante Fortschritte in den Bereichen Tissue Engineering und regenerative Therapien erleichtern das Design und Wachstum neuer Organe in Labors unter Einsatz von Biopolymer-Gerüsten und -Matrixstrukturen. Bevor solche Implantate jedoch als Standardbehandlungsmethoden akzeptiert werden, müssen zunächst grundlegende Probleme wie beispielsweise das der Blutgefäßbildung gelöst werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.



„Wenn einem Patienten zur Behandlung großer Knochendefekte oder komplexer Organschäden eine Matrix oder ein Gerüst mit Zellen implantiert wird, lässt sich nur schwer garantieren, dass das eingepflanzte Gewebe ausreichend vaskulären Zugang hat“, erläutert Katherine Austin, Analystin bei Technical Insights (http://technicalinsights.frost.com). „Durch Zufuhr von Nährstoffen und Sauerstoff kann das Gewebe am Leben gehalten werden. Ist es einmal beim Patienten implantiert, muss das Gewebe optimal durch Kapillaren versorgt werden. Reicht die Perfusion nicht aus, sterben die Zellen ab.“

Aktive Forschung zur Entwicklung von Blutgefäßen

Derzeit wird erheblicher Forschungsaufwand betrieben, um Blutgefäße für die direkte Transplantation zu entwickeln. Eine weitere Methode, die momentan getestet wird, ist das dreidimensionale Drucken oder 3D-Printing. Ein virtuelles dreidimensionales Modell wird im Computer zunächst in zweidimensionale Scheiben geschnitten, die dann maschinell erzeugt werden. Durch die Kombination dieser Schichten entsteht dann das reale 3D-Modell. Den verschiedenen Schichten werden die Einzelbestandteile von Blutgefäßen zugrunde gelegt, und sobald die richtigen Wachstumsfaktoren und -zellen zugefügt werden, beginnen die Gewebestrukturen mit der Bildung ihrer eigenen Kapillaren.

Bei Ärzten herrscht Skepsis vor, ...

Neben dem physiologischen Aspekt der Blutgefäßbildung gibt es noch einen weiteren Faktor, der die Akzeptanz innovativer Tissue-Engineering-Technologien als Praxisstandard erheblich verzögert: die weit verbreitete Skepsis in der Ärzteschaft. „Chirurgen sind häufig Traditionalisten“, erläutert Austin. „Mit ihrer Ablehnung können sie die Einführung einer neuen Behandlungsmethode zum Scheitern bringen. In der Tat haben das mangelnde Vertrauen auf Chirurgenseite und ein schlechtes Marketing bereits diverse Produkte bekannter Unternehmen aus dem Markt gedrängt.“

... und Investoren halten sich zurück

Solche Misserfolge verursachen wachsende Zurückhaltung bei den Investoren, die sowieso erst noch abwarten, ob die neuen Technologien den allgemeinen Erwartungen gerecht werden. „Um das Misstrauen zu überwinden und die Marktakzeptanz zu fördern, sollten die Anbieter ihre Zielgruppen sorgfältig analysieren und ihre Marketingstrategien sorgfältig planen“, rät Austin. „Dazu gehört beispielsweise, Chirurgen ausführlich über die Vorteile der Produkte zu informieren.“

Viele Produkte befinden sich in der Endphase klinischer Studien

Insgesamt, so stellt Technical Insights abschließend fest, bergen die neuen Technologien ein immenses Potenzial, und eine optimistische Prognose scheint durchaus gerechtfertigt. Zwar sind derzeit nur ein paar wenige Umsatz generierende Produkte auf dem Markt, doch befinden sich viele Produkte momentan in der Endphase ihrer klinischen Studien. Diese könnten nach ihrer Zulassung das Marktwachstum stimulieren und die bestehenden Standards im Gesundheitswesen revolutionieren.

Die Analyse mit dem Titel „Neue Technologien in Tissue Engineering und regenerativer Medizin” ist Teil des Subskriptionsservices für die vertikale Healthcare/Biotech-Branche. Vorgestellt werden darin interessante und zukunftsträchtige Entwicklungen in den Bereichen Tissue Engineering und regenerative Medizin. Darüber hinaus liefert die Analyse breit gefächerte Informationen über die Reparatur von Organschäden, Organtransplantate und Stammzellen-Engineering. Zu den untersuchten Sektoren zählen u.a. Knochen- und Knorpelregeneration, Rückenmark- und Herztherapien sowie Wund- und Verbrennungsheilung.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zu neuen Technologien in Tissue Engineering und regenerativer Medizin in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com). n

Titel der Analyse:
Emerging Technologies in Tissue Engineering and Regenerative Medicine
(Report D263)
Preis der Analyse: EUR 3.699,--

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Ständig aktualisierte und ausschließlich von dem Expertenteam von Technical Insights verfasste Nachrichten finden sich im Internet unter www.technicalinsights.frost.com.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
Katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Blutgefäßbildung Engineering Insight Technical Tissue

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie