Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutgefäßbildung entscheidend beim Tissue Engineering

07.05.2004


Neue Technologien in Tissue Engineering und regenerativer Medizin



Rasante Fortschritte in den Bereichen Tissue Engineering und regenerative Therapien erleichtern das Design und Wachstum neuer Organe in Labors unter Einsatz von Biopolymer-Gerüsten und -Matrixstrukturen. Bevor solche Implantate jedoch als Standardbehandlungsmethoden akzeptiert werden, müssen zunächst grundlegende Probleme wie beispielsweise das der Blutgefäßbildung gelöst werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.



„Wenn einem Patienten zur Behandlung großer Knochendefekte oder komplexer Organschäden eine Matrix oder ein Gerüst mit Zellen implantiert wird, lässt sich nur schwer garantieren, dass das eingepflanzte Gewebe ausreichend vaskulären Zugang hat“, erläutert Katherine Austin, Analystin bei Technical Insights (http://technicalinsights.frost.com). „Durch Zufuhr von Nährstoffen und Sauerstoff kann das Gewebe am Leben gehalten werden. Ist es einmal beim Patienten implantiert, muss das Gewebe optimal durch Kapillaren versorgt werden. Reicht die Perfusion nicht aus, sterben die Zellen ab.“

Aktive Forschung zur Entwicklung von Blutgefäßen

Derzeit wird erheblicher Forschungsaufwand betrieben, um Blutgefäße für die direkte Transplantation zu entwickeln. Eine weitere Methode, die momentan getestet wird, ist das dreidimensionale Drucken oder 3D-Printing. Ein virtuelles dreidimensionales Modell wird im Computer zunächst in zweidimensionale Scheiben geschnitten, die dann maschinell erzeugt werden. Durch die Kombination dieser Schichten entsteht dann das reale 3D-Modell. Den verschiedenen Schichten werden die Einzelbestandteile von Blutgefäßen zugrunde gelegt, und sobald die richtigen Wachstumsfaktoren und -zellen zugefügt werden, beginnen die Gewebestrukturen mit der Bildung ihrer eigenen Kapillaren.

Bei Ärzten herrscht Skepsis vor, ...

Neben dem physiologischen Aspekt der Blutgefäßbildung gibt es noch einen weiteren Faktor, der die Akzeptanz innovativer Tissue-Engineering-Technologien als Praxisstandard erheblich verzögert: die weit verbreitete Skepsis in der Ärzteschaft. „Chirurgen sind häufig Traditionalisten“, erläutert Austin. „Mit ihrer Ablehnung können sie die Einführung einer neuen Behandlungsmethode zum Scheitern bringen. In der Tat haben das mangelnde Vertrauen auf Chirurgenseite und ein schlechtes Marketing bereits diverse Produkte bekannter Unternehmen aus dem Markt gedrängt.“

... und Investoren halten sich zurück

Solche Misserfolge verursachen wachsende Zurückhaltung bei den Investoren, die sowieso erst noch abwarten, ob die neuen Technologien den allgemeinen Erwartungen gerecht werden. „Um das Misstrauen zu überwinden und die Marktakzeptanz zu fördern, sollten die Anbieter ihre Zielgruppen sorgfältig analysieren und ihre Marketingstrategien sorgfältig planen“, rät Austin. „Dazu gehört beispielsweise, Chirurgen ausführlich über die Vorteile der Produkte zu informieren.“

Viele Produkte befinden sich in der Endphase klinischer Studien

Insgesamt, so stellt Technical Insights abschließend fest, bergen die neuen Technologien ein immenses Potenzial, und eine optimistische Prognose scheint durchaus gerechtfertigt. Zwar sind derzeit nur ein paar wenige Umsatz generierende Produkte auf dem Markt, doch befinden sich viele Produkte momentan in der Endphase ihrer klinischen Studien. Diese könnten nach ihrer Zulassung das Marktwachstum stimulieren und die bestehenden Standards im Gesundheitswesen revolutionieren.

Die Analyse mit dem Titel „Neue Technologien in Tissue Engineering und regenerativer Medizin” ist Teil des Subskriptionsservices für die vertikale Healthcare/Biotech-Branche. Vorgestellt werden darin interessante und zukunftsträchtige Entwicklungen in den Bereichen Tissue Engineering und regenerative Medizin. Darüber hinaus liefert die Analyse breit gefächerte Informationen über die Reparatur von Organschäden, Organtransplantate und Stammzellen-Engineering. Zu den untersuchten Sektoren zählen u.a. Knochen- und Knorpelregeneration, Rückenmark- und Herztherapien sowie Wund- und Verbrennungsheilung.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zu neuen Technologien in Tissue Engineering und regenerativer Medizin in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com). n

Titel der Analyse:
Emerging Technologies in Tissue Engineering and Regenerative Medicine
(Report D263)
Preis der Analyse: EUR 3.699,--

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Ständig aktualisierte und ausschließlich von dem Expertenteam von Technical Insights verfasste Nachrichten finden sich im Internet unter www.technicalinsights.frost.com.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
Katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Blutgefäßbildung Engineering Insight Technical Tissue

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte