Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie im strukturellen Umbruch

24.02.2004


Finanzierungsengpässe forcieren Unternehmensumbau - Kooperationen mit finanzstarken Industriepartnern werden zur Existenzfrage - Branche hat Anforderungen der Wirtschaft verstanden

Die deutsche Biotechnologie-Industrie durchläuft eine Phase rapider Strukturveränderungen. Nach Jahren kontinuierlichen Wachstums stagniert erstmalig die Gesamtzahl der Biotech-Firmen bei gleichzeitig deutlichem Rückgang des Neuinvestitionsvolumens. Dennoch steht der Standort Deutschland mit zuletzt rund 360 Unternehmen im europäischen Vergleich noch recht gut da. In keinem anderen EU-Land gibt es so viele Biotech-Firmen. Allerdings ist vor dem Hintergrund anhaltender Finanzierungsschwierigkeiten mit einer Konsolidierung zu rechnen. In der forschungs- und entwicklungsintensiven Biotechnologie wird das Geld knapp. - Trotz dieser Handicaps sieht Manfred Puhlmann, Partner bei Droege & Comp. und Leiter des Competence Center Pharma/Health Care, viele positive Anzeichen für eine erfolgreiche Wende in der Biotechnologie. "Die Branche ist zwar auf Konsolidierungskurs, arbeitet aber aktiv am Unternehmensumbau. Dabei werden im Wettbewerb um Partnerschaften und Kapital einige Unternehmen auf der Strecke bleiben. Insgesamt jedoch wird die Branche gestärkt aus dieser Situation hervorgehen." Dies spiegeln auch die Ergebnisse der Biotechnologie-Studie von Droege & Comp. wider, an der sich 60 Biotech-Unternehmen beteiligt haben.

So hat über ein Viertel der befragten Firmen (28 %) innerhalb der letzten zwei Jahre ihr Geschäftsmodell völlig verändert. Setzte der überwiegende Teil der Unternehmenslandschaft noch bis vor kurzem auf die relativ breit angelegten, so genannten "Plattform-Technologien", so steigen jetzt immer mehr Unternehmen auf die gewinnträchtigeren, produktbasierten Geschäftsmodelle um. Besonders der Zweig der medizinisch-pharmazeutischen Ausrichtung mit gen-technisch hergestellten Arzneimitteln und Diagnostika (die so genannte "Rote Biotechnologie") ist weiterhin stark im Kommen. Dabei spielt nicht zuletzt das hohe Umsatzpotenzial bei erfolgreicher Einführung eines neuen Wirkstoffes eine wichtige Rolle. Mittlerweile sind nahezu 80 % der befragten Unternehmen in diesem Bereich tätig.

Das Finanzierungs- und Liquiditätsmanagements ist dahingegen schwieriger zu meistern. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (45 %) verfügt nur noch über eine geschätzte Kapitalreichweite von einem Jahr oder weniger. Davon hat der weitaus größte Teil der Firmen seinen Schwerpunkt in der kapitalintensiven roten Biotechnologie. Insgesamt ist die Bereitschaft, in die Biotech-Branche zu investieren, gesunken. Venture-Capital-Gesellschaften ziehen sich vor allem aus Firmen zurück, deren Entwicklungen noch in der Frühphase stecken. Um so überraschender ist der wachsende Anteil der privaten Investoren. Zwar finden sich, wie für einen Start-up-Bereich zu erwarten, Venture-Capital-Gesellschaften nach wie vor unangefochten auf Platz 1. Gleichzeitig aber ist die Beteiligung seitens privater Kapitalgeber auf über ein Drittel gestiegen.

So haben zahlreiche Unternehmen bereits mit Umbau- und Einsparungsmaßnahmen reagiert. Fast die Hälfte der befragten Firmen beschäftigt sich mit Themen wie Investitions-, Einstellungs- oder Projektstopp; auch einschneidendere Schritte bis hin zur Standortverlegung werden in Betracht gezogen. Vielfach findet dabei die Umsetzung mit externer Unterstützung statt. So gibt beispielsweise bereits jedes sechste Unternehmen an, den Veränderungsprozess aktiv in Zusammenarbeit mit seinem Venture-Capital-Geber zu gestalten.

Besonders das Thema Partnerschaften ist von den Befragten als wichtiges Erfolgskriterium erkannt. Als entscheidend kristallisiert sich dabei vor allem die frühe, gezielte Suche nach industriellen, finanzstarken Partnern heraus. "Gut zwei Drittel aller Unternehmen arbeiten zwar schon jetzt in Kooperationspartnerschaften, aber längst nicht alle waren in der Vergangenheit konsequent auf Umsatzgenerierung ausgerichtet, etwa in Form von Meilenstein-Prämien, wenn vereinbarte Entwicklungsziele erreicht sind," bemerkt Markus Rückels, Droege & Comp.-Berater und Mitautor der Studie. Hier hat ein klarer Wandel stattgefunden: Mittlerweile messen 64 % der befragten Unternehmen der Kooperation mit den richtigen Partnern die Umsatzbedeutung "sehr wichtig" zu.

Einhergehend mit dem Umbau der Beteiligungsportfolios der Venture-Capital-Gesellschaften scheint eine Fortsetzung der derzeitigen Konsolidierungswelle wahrscheinlich. Dabei wird die Konzentration zugunsten derjenigen Firmen erfolgen, deren Produkt-Pipeline bereits im fortgeschrittenen Stadium ist. "Nicht immer müssen hierbei Größe oder Bekanntheit der Firmen die ausschlaggebende Rolle spielen. Vielmehr dürften sich bei konsequenter Konzentration auf die zentralen Kernkompetenzen gerade auch für kleinere Firmen neue Chancen eröffnen," beurteilt Manfred Puhlmann die weitere Entwicklung. Letztlich entscheidend erscheint in diesem Zusammenhang eine frühe und intensive Zusammenarbeit zwischen Investor und Unternehmen: Bei umfassender Transparenz über das angestrebte Geschäftsmodell, klar definierten Kooperations- und Produktentwicklungszielen sowie einem damit eng verknüpften Finanz- und Liquiditätsmanagenement sollte auch unter den derzeitigen Rahmenbedingungen eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung in der Biotechnologie umsetzbar sein. Wesentliche erste Schritte dazu sind bereits getan.



Kontakt:



Droege & Comp. GmbH
Internationale Unternehmer-Beratung

Poststraße 5-6, 40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-86731-0, Fax: -111

Andrea Behrens | Droege & Comp. GmbH
Weitere Informationen:
http://www.droege.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics