Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie im strukturellen Umbruch

24.02.2004


Finanzierungsengpässe forcieren Unternehmensumbau - Kooperationen mit finanzstarken Industriepartnern werden zur Existenzfrage - Branche hat Anforderungen der Wirtschaft verstanden

Die deutsche Biotechnologie-Industrie durchläuft eine Phase rapider Strukturveränderungen. Nach Jahren kontinuierlichen Wachstums stagniert erstmalig die Gesamtzahl der Biotech-Firmen bei gleichzeitig deutlichem Rückgang des Neuinvestitionsvolumens. Dennoch steht der Standort Deutschland mit zuletzt rund 360 Unternehmen im europäischen Vergleich noch recht gut da. In keinem anderen EU-Land gibt es so viele Biotech-Firmen. Allerdings ist vor dem Hintergrund anhaltender Finanzierungsschwierigkeiten mit einer Konsolidierung zu rechnen. In der forschungs- und entwicklungsintensiven Biotechnologie wird das Geld knapp. - Trotz dieser Handicaps sieht Manfred Puhlmann, Partner bei Droege & Comp. und Leiter des Competence Center Pharma/Health Care, viele positive Anzeichen für eine erfolgreiche Wende in der Biotechnologie. "Die Branche ist zwar auf Konsolidierungskurs, arbeitet aber aktiv am Unternehmensumbau. Dabei werden im Wettbewerb um Partnerschaften und Kapital einige Unternehmen auf der Strecke bleiben. Insgesamt jedoch wird die Branche gestärkt aus dieser Situation hervorgehen." Dies spiegeln auch die Ergebnisse der Biotechnologie-Studie von Droege & Comp. wider, an der sich 60 Biotech-Unternehmen beteiligt haben.

So hat über ein Viertel der befragten Firmen (28 %) innerhalb der letzten zwei Jahre ihr Geschäftsmodell völlig verändert. Setzte der überwiegende Teil der Unternehmenslandschaft noch bis vor kurzem auf die relativ breit angelegten, so genannten "Plattform-Technologien", so steigen jetzt immer mehr Unternehmen auf die gewinnträchtigeren, produktbasierten Geschäftsmodelle um. Besonders der Zweig der medizinisch-pharmazeutischen Ausrichtung mit gen-technisch hergestellten Arzneimitteln und Diagnostika (die so genannte "Rote Biotechnologie") ist weiterhin stark im Kommen. Dabei spielt nicht zuletzt das hohe Umsatzpotenzial bei erfolgreicher Einführung eines neuen Wirkstoffes eine wichtige Rolle. Mittlerweile sind nahezu 80 % der befragten Unternehmen in diesem Bereich tätig.

Das Finanzierungs- und Liquiditätsmanagements ist dahingegen schwieriger zu meistern. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (45 %) verfügt nur noch über eine geschätzte Kapitalreichweite von einem Jahr oder weniger. Davon hat der weitaus größte Teil der Firmen seinen Schwerpunkt in der kapitalintensiven roten Biotechnologie. Insgesamt ist die Bereitschaft, in die Biotech-Branche zu investieren, gesunken. Venture-Capital-Gesellschaften ziehen sich vor allem aus Firmen zurück, deren Entwicklungen noch in der Frühphase stecken. Um so überraschender ist der wachsende Anteil der privaten Investoren. Zwar finden sich, wie für einen Start-up-Bereich zu erwarten, Venture-Capital-Gesellschaften nach wie vor unangefochten auf Platz 1. Gleichzeitig aber ist die Beteiligung seitens privater Kapitalgeber auf über ein Drittel gestiegen.

So haben zahlreiche Unternehmen bereits mit Umbau- und Einsparungsmaßnahmen reagiert. Fast die Hälfte der befragten Firmen beschäftigt sich mit Themen wie Investitions-, Einstellungs- oder Projektstopp; auch einschneidendere Schritte bis hin zur Standortverlegung werden in Betracht gezogen. Vielfach findet dabei die Umsetzung mit externer Unterstützung statt. So gibt beispielsweise bereits jedes sechste Unternehmen an, den Veränderungsprozess aktiv in Zusammenarbeit mit seinem Venture-Capital-Geber zu gestalten.

Besonders das Thema Partnerschaften ist von den Befragten als wichtiges Erfolgskriterium erkannt. Als entscheidend kristallisiert sich dabei vor allem die frühe, gezielte Suche nach industriellen, finanzstarken Partnern heraus. "Gut zwei Drittel aller Unternehmen arbeiten zwar schon jetzt in Kooperationspartnerschaften, aber längst nicht alle waren in der Vergangenheit konsequent auf Umsatzgenerierung ausgerichtet, etwa in Form von Meilenstein-Prämien, wenn vereinbarte Entwicklungsziele erreicht sind," bemerkt Markus Rückels, Droege & Comp.-Berater und Mitautor der Studie. Hier hat ein klarer Wandel stattgefunden: Mittlerweile messen 64 % der befragten Unternehmen der Kooperation mit den richtigen Partnern die Umsatzbedeutung "sehr wichtig" zu.

Einhergehend mit dem Umbau der Beteiligungsportfolios der Venture-Capital-Gesellschaften scheint eine Fortsetzung der derzeitigen Konsolidierungswelle wahrscheinlich. Dabei wird die Konzentration zugunsten derjenigen Firmen erfolgen, deren Produkt-Pipeline bereits im fortgeschrittenen Stadium ist. "Nicht immer müssen hierbei Größe oder Bekanntheit der Firmen die ausschlaggebende Rolle spielen. Vielmehr dürften sich bei konsequenter Konzentration auf die zentralen Kernkompetenzen gerade auch für kleinere Firmen neue Chancen eröffnen," beurteilt Manfred Puhlmann die weitere Entwicklung. Letztlich entscheidend erscheint in diesem Zusammenhang eine frühe und intensive Zusammenarbeit zwischen Investor und Unternehmen: Bei umfassender Transparenz über das angestrebte Geschäftsmodell, klar definierten Kooperations- und Produktentwicklungszielen sowie einem damit eng verknüpften Finanz- und Liquiditätsmanagenement sollte auch unter den derzeitigen Rahmenbedingungen eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung in der Biotechnologie umsetzbar sein. Wesentliche erste Schritte dazu sind bereits getan.



Kontakt:



Droege & Comp. GmbH
Internationale Unternehmer-Beratung

Poststraße 5-6, 40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-86731-0, Fax: -111

Andrea Behrens | Droege & Comp. GmbH
Weitere Informationen:
http://www.droege.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics