Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie im strukturellen Umbruch

24.02.2004


Finanzierungsengpässe forcieren Unternehmensumbau - Kooperationen mit finanzstarken Industriepartnern werden zur Existenzfrage - Branche hat Anforderungen der Wirtschaft verstanden

Die deutsche Biotechnologie-Industrie durchläuft eine Phase rapider Strukturveränderungen. Nach Jahren kontinuierlichen Wachstums stagniert erstmalig die Gesamtzahl der Biotech-Firmen bei gleichzeitig deutlichem Rückgang des Neuinvestitionsvolumens. Dennoch steht der Standort Deutschland mit zuletzt rund 360 Unternehmen im europäischen Vergleich noch recht gut da. In keinem anderen EU-Land gibt es so viele Biotech-Firmen. Allerdings ist vor dem Hintergrund anhaltender Finanzierungsschwierigkeiten mit einer Konsolidierung zu rechnen. In der forschungs- und entwicklungsintensiven Biotechnologie wird das Geld knapp. - Trotz dieser Handicaps sieht Manfred Puhlmann, Partner bei Droege & Comp. und Leiter des Competence Center Pharma/Health Care, viele positive Anzeichen für eine erfolgreiche Wende in der Biotechnologie. "Die Branche ist zwar auf Konsolidierungskurs, arbeitet aber aktiv am Unternehmensumbau. Dabei werden im Wettbewerb um Partnerschaften und Kapital einige Unternehmen auf der Strecke bleiben. Insgesamt jedoch wird die Branche gestärkt aus dieser Situation hervorgehen." Dies spiegeln auch die Ergebnisse der Biotechnologie-Studie von Droege & Comp. wider, an der sich 60 Biotech-Unternehmen beteiligt haben.

So hat über ein Viertel der befragten Firmen (28 %) innerhalb der letzten zwei Jahre ihr Geschäftsmodell völlig verändert. Setzte der überwiegende Teil der Unternehmenslandschaft noch bis vor kurzem auf die relativ breit angelegten, so genannten "Plattform-Technologien", so steigen jetzt immer mehr Unternehmen auf die gewinnträchtigeren, produktbasierten Geschäftsmodelle um. Besonders der Zweig der medizinisch-pharmazeutischen Ausrichtung mit gen-technisch hergestellten Arzneimitteln und Diagnostika (die so genannte "Rote Biotechnologie") ist weiterhin stark im Kommen. Dabei spielt nicht zuletzt das hohe Umsatzpotenzial bei erfolgreicher Einführung eines neuen Wirkstoffes eine wichtige Rolle. Mittlerweile sind nahezu 80 % der befragten Unternehmen in diesem Bereich tätig.

Das Finanzierungs- und Liquiditätsmanagements ist dahingegen schwieriger zu meistern. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (45 %) verfügt nur noch über eine geschätzte Kapitalreichweite von einem Jahr oder weniger. Davon hat der weitaus größte Teil der Firmen seinen Schwerpunkt in der kapitalintensiven roten Biotechnologie. Insgesamt ist die Bereitschaft, in die Biotech-Branche zu investieren, gesunken. Venture-Capital-Gesellschaften ziehen sich vor allem aus Firmen zurück, deren Entwicklungen noch in der Frühphase stecken. Um so überraschender ist der wachsende Anteil der privaten Investoren. Zwar finden sich, wie für einen Start-up-Bereich zu erwarten, Venture-Capital-Gesellschaften nach wie vor unangefochten auf Platz 1. Gleichzeitig aber ist die Beteiligung seitens privater Kapitalgeber auf über ein Drittel gestiegen.

So haben zahlreiche Unternehmen bereits mit Umbau- und Einsparungsmaßnahmen reagiert. Fast die Hälfte der befragten Firmen beschäftigt sich mit Themen wie Investitions-, Einstellungs- oder Projektstopp; auch einschneidendere Schritte bis hin zur Standortverlegung werden in Betracht gezogen. Vielfach findet dabei die Umsetzung mit externer Unterstützung statt. So gibt beispielsweise bereits jedes sechste Unternehmen an, den Veränderungsprozess aktiv in Zusammenarbeit mit seinem Venture-Capital-Geber zu gestalten.

Besonders das Thema Partnerschaften ist von den Befragten als wichtiges Erfolgskriterium erkannt. Als entscheidend kristallisiert sich dabei vor allem die frühe, gezielte Suche nach industriellen, finanzstarken Partnern heraus. "Gut zwei Drittel aller Unternehmen arbeiten zwar schon jetzt in Kooperationspartnerschaften, aber längst nicht alle waren in der Vergangenheit konsequent auf Umsatzgenerierung ausgerichtet, etwa in Form von Meilenstein-Prämien, wenn vereinbarte Entwicklungsziele erreicht sind," bemerkt Markus Rückels, Droege & Comp.-Berater und Mitautor der Studie. Hier hat ein klarer Wandel stattgefunden: Mittlerweile messen 64 % der befragten Unternehmen der Kooperation mit den richtigen Partnern die Umsatzbedeutung "sehr wichtig" zu.

Einhergehend mit dem Umbau der Beteiligungsportfolios der Venture-Capital-Gesellschaften scheint eine Fortsetzung der derzeitigen Konsolidierungswelle wahrscheinlich. Dabei wird die Konzentration zugunsten derjenigen Firmen erfolgen, deren Produkt-Pipeline bereits im fortgeschrittenen Stadium ist. "Nicht immer müssen hierbei Größe oder Bekanntheit der Firmen die ausschlaggebende Rolle spielen. Vielmehr dürften sich bei konsequenter Konzentration auf die zentralen Kernkompetenzen gerade auch für kleinere Firmen neue Chancen eröffnen," beurteilt Manfred Puhlmann die weitere Entwicklung. Letztlich entscheidend erscheint in diesem Zusammenhang eine frühe und intensive Zusammenarbeit zwischen Investor und Unternehmen: Bei umfassender Transparenz über das angestrebte Geschäftsmodell, klar definierten Kooperations- und Produktentwicklungszielen sowie einem damit eng verknüpften Finanz- und Liquiditätsmanagenement sollte auch unter den derzeitigen Rahmenbedingungen eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung in der Biotechnologie umsetzbar sein. Wesentliche erste Schritte dazu sind bereits getan.



Kontakt:



Droege & Comp. GmbH
Internationale Unternehmer-Beratung

Poststraße 5-6, 40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-86731-0, Fax: -111

Andrea Behrens | Droege & Comp. GmbH
Weitere Informationen:
http://www.droege.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz