Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie im strukturellen Umbruch

24.02.2004


Finanzierungsengpässe forcieren Unternehmensumbau - Kooperationen mit finanzstarken Industriepartnern werden zur Existenzfrage - Branche hat Anforderungen der Wirtschaft verstanden

Die deutsche Biotechnologie-Industrie durchläuft eine Phase rapider Strukturveränderungen. Nach Jahren kontinuierlichen Wachstums stagniert erstmalig die Gesamtzahl der Biotech-Firmen bei gleichzeitig deutlichem Rückgang des Neuinvestitionsvolumens. Dennoch steht der Standort Deutschland mit zuletzt rund 360 Unternehmen im europäischen Vergleich noch recht gut da. In keinem anderen EU-Land gibt es so viele Biotech-Firmen. Allerdings ist vor dem Hintergrund anhaltender Finanzierungsschwierigkeiten mit einer Konsolidierung zu rechnen. In der forschungs- und entwicklungsintensiven Biotechnologie wird das Geld knapp. - Trotz dieser Handicaps sieht Manfred Puhlmann, Partner bei Droege & Comp. und Leiter des Competence Center Pharma/Health Care, viele positive Anzeichen für eine erfolgreiche Wende in der Biotechnologie. "Die Branche ist zwar auf Konsolidierungskurs, arbeitet aber aktiv am Unternehmensumbau. Dabei werden im Wettbewerb um Partnerschaften und Kapital einige Unternehmen auf der Strecke bleiben. Insgesamt jedoch wird die Branche gestärkt aus dieser Situation hervorgehen." Dies spiegeln auch die Ergebnisse der Biotechnologie-Studie von Droege & Comp. wider, an der sich 60 Biotech-Unternehmen beteiligt haben.

So hat über ein Viertel der befragten Firmen (28 %) innerhalb der letzten zwei Jahre ihr Geschäftsmodell völlig verändert. Setzte der überwiegende Teil der Unternehmenslandschaft noch bis vor kurzem auf die relativ breit angelegten, so genannten "Plattform-Technologien", so steigen jetzt immer mehr Unternehmen auf die gewinnträchtigeren, produktbasierten Geschäftsmodelle um. Besonders der Zweig der medizinisch-pharmazeutischen Ausrichtung mit gen-technisch hergestellten Arzneimitteln und Diagnostika (die so genannte "Rote Biotechnologie") ist weiterhin stark im Kommen. Dabei spielt nicht zuletzt das hohe Umsatzpotenzial bei erfolgreicher Einführung eines neuen Wirkstoffes eine wichtige Rolle. Mittlerweile sind nahezu 80 % der befragten Unternehmen in diesem Bereich tätig.

Das Finanzierungs- und Liquiditätsmanagements ist dahingegen schwieriger zu meistern. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (45 %) verfügt nur noch über eine geschätzte Kapitalreichweite von einem Jahr oder weniger. Davon hat der weitaus größte Teil der Firmen seinen Schwerpunkt in der kapitalintensiven roten Biotechnologie. Insgesamt ist die Bereitschaft, in die Biotech-Branche zu investieren, gesunken. Venture-Capital-Gesellschaften ziehen sich vor allem aus Firmen zurück, deren Entwicklungen noch in der Frühphase stecken. Um so überraschender ist der wachsende Anteil der privaten Investoren. Zwar finden sich, wie für einen Start-up-Bereich zu erwarten, Venture-Capital-Gesellschaften nach wie vor unangefochten auf Platz 1. Gleichzeitig aber ist die Beteiligung seitens privater Kapitalgeber auf über ein Drittel gestiegen.

So haben zahlreiche Unternehmen bereits mit Umbau- und Einsparungsmaßnahmen reagiert. Fast die Hälfte der befragten Firmen beschäftigt sich mit Themen wie Investitions-, Einstellungs- oder Projektstopp; auch einschneidendere Schritte bis hin zur Standortverlegung werden in Betracht gezogen. Vielfach findet dabei die Umsetzung mit externer Unterstützung statt. So gibt beispielsweise bereits jedes sechste Unternehmen an, den Veränderungsprozess aktiv in Zusammenarbeit mit seinem Venture-Capital-Geber zu gestalten.

Besonders das Thema Partnerschaften ist von den Befragten als wichtiges Erfolgskriterium erkannt. Als entscheidend kristallisiert sich dabei vor allem die frühe, gezielte Suche nach industriellen, finanzstarken Partnern heraus. "Gut zwei Drittel aller Unternehmen arbeiten zwar schon jetzt in Kooperationspartnerschaften, aber längst nicht alle waren in der Vergangenheit konsequent auf Umsatzgenerierung ausgerichtet, etwa in Form von Meilenstein-Prämien, wenn vereinbarte Entwicklungsziele erreicht sind," bemerkt Markus Rückels, Droege & Comp.-Berater und Mitautor der Studie. Hier hat ein klarer Wandel stattgefunden: Mittlerweile messen 64 % der befragten Unternehmen der Kooperation mit den richtigen Partnern die Umsatzbedeutung "sehr wichtig" zu.

Einhergehend mit dem Umbau der Beteiligungsportfolios der Venture-Capital-Gesellschaften scheint eine Fortsetzung der derzeitigen Konsolidierungswelle wahrscheinlich. Dabei wird die Konzentration zugunsten derjenigen Firmen erfolgen, deren Produkt-Pipeline bereits im fortgeschrittenen Stadium ist. "Nicht immer müssen hierbei Größe oder Bekanntheit der Firmen die ausschlaggebende Rolle spielen. Vielmehr dürften sich bei konsequenter Konzentration auf die zentralen Kernkompetenzen gerade auch für kleinere Firmen neue Chancen eröffnen," beurteilt Manfred Puhlmann die weitere Entwicklung. Letztlich entscheidend erscheint in diesem Zusammenhang eine frühe und intensive Zusammenarbeit zwischen Investor und Unternehmen: Bei umfassender Transparenz über das angestrebte Geschäftsmodell, klar definierten Kooperations- und Produktentwicklungszielen sowie einem damit eng verknüpften Finanz- und Liquiditätsmanagenement sollte auch unter den derzeitigen Rahmenbedingungen eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung in der Biotechnologie umsetzbar sein. Wesentliche erste Schritte dazu sind bereits getan.



Kontakt:



Droege & Comp. GmbH
Internationale Unternehmer-Beratung

Poststraße 5-6, 40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-86731-0, Fax: -111

Andrea Behrens | Droege & Comp. GmbH
Weitere Informationen:
http://www.droege.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops