Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie: Die Finanztrends 2004

21.01.2004


Nicht Deflation, sondern Inflation sehen die Finanzexperten vom Bochumer Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft (ikf) als das Thema 2004. Die "Kreditklemme" im Mittelstand habe eine Ursache darin, dass vielen dieser Unternehmen nicht nur Eigenkapital fehle, sondern auch eine klare Strategie zur Lösung des Problems. Die deutschen Banken sehen die Forscher weit abgeschlagen hinter der US-Konkurrenz. Der Grund: ein stiefmütterlich betriebenes Marketing. Keiner Bankengruppe gelinge es heute, ein eigenständiges Profil im Markt zu entwickeln, das sich von der Konkurrenz unterscheidet. Diese Bestandsaufnahmen und Trends veröffentlichen die RUB-Forscher heute in ihrer Studie "Deflation, Kreditklemme, Bankenkrise - Erwacht Deutschlands Finanzindustrie 2004 aus ihrem (medialen) Albtraum?"



Studie im Netz



Die Studie kann ab dem 22. Januar 2004 auch im Internet abgerufen werden unter http://www.rub.de/ikf

Deflation in Deutschland?

Die Deflation, der dauerhafte Rückgang des Preisniveaus, gilt etwa dem Internationalen Währungsfonds (IWF) als Ursache für die momentane Malaise Japans. Die Gefahr der Deflation sieht der IWF auch in Deutschland. Die RUB-Finanzexperten widersprechen dieser These. Ihrer Ansicht nach ist eine Deflation weder in Deutschland und in Europa noch in den USA in Sicht. Auch in Japan sind stattdessen Preisniveauerhöhungen wahrscheinlich. Angesichts einer expansiven Geldpolitik erwarten die Wissenschaftler keine Nominalzinssenkungen für 2004, sondern -erhöhungen. Da auch die Inflationsraten wieder auf breiter Front steigen werden, sehen sie das langfristige Realzinsniveau unverändert bei ca. drei bis vier Prozent.

Kreditklemme in Deutschland?

Besonders pointiert kommentiert das Forscherteam die fehlende Eigenkapitalstrategie im Mittelstand: "Wenn sich gerade im Mittelstand die Stimmen derjenigen Unternehmen mehren, die immer schwerer den Zugang zu Kreditmitteln finden, dann ist diese wahrgenommene Angebotsverknappung auch auf die Verfassung eben dieser Unternehmen zurückzuführen." Kernproblem vieler Mittelständler sei, dass das Eigenkapital als Teil der Finanzierungsstrategie seit mehr als zwei Dekaden stiefmütterlich behandelt werde. Nur eines von zehn mittelständischen Unternehmen ermittelt heute systematisch seinen Eigenkapitalbedarf und plant seine Deckung, so das Ergebnis einer bundesweiten Untersuchung der Bochumer Forscher.

Bankenkrise in Deutschland?

Die meisten Banken und Sparkassen haben heute ihre Kostenseite wieder besser im Griff, dagegen besteht erheblicher Nachholbedarf, die Erlösseite zu verbessern. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die US-amerikanischen Commercial Banks den deutschen Geschäftsbanken um Längen voraus sind, indem sie Erlösquellen durch eine klare Ausrichtung auf profitable Geschäftsfelder nachhaltig erschließen. Die schwerste Strukturkrise der Nachkriegszeit zu meistern, hänge für die deutschen Banken und Sparkassen ganz wesentlich davon ab, sich individuell im Markt zu profilieren. Die Bochumer Finanzexperten raten zu stärker zugespitzten Marketing-Strategien: Die jeweilige Bank müsse anders sein als ihre Konkurrenten. Die Patentrezepte vor allem der Beratungsgesellschaften führten hier auf keinen Königsweg. Bevor über gar sektorübergreifende Fusionen nachgedacht werde, müssten zuerst die Hausaufgaben gemacht werden. Ansonsten drohe auch 2004 zu einem (unruhig) verschlafenen Jahr für die Branche zu werden.

Titelaufnahme

Paul, Stephan/Stein, Stefan/Thieme, H. Jörg: "Deflation, Kreditklemme, Bankenkrise - Erwacht Deutschlands Finanzindustrie 2004 aus ihrem (medialen) Albtraum?". In: ifo Schnelldienst, 57. Jg., 1/2004, S. 14-24.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Stein, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum, GC 4/131, Telefon: 0234/32-25344, E-Mail: Stefan.Stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/ikf

Weitere Berichte zu: Bankenkrise Deflation Eigenkapital Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit