Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie: Die Finanztrends 2004

21.01.2004


Nicht Deflation, sondern Inflation sehen die Finanzexperten vom Bochumer Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft (ikf) als das Thema 2004. Die "Kreditklemme" im Mittelstand habe eine Ursache darin, dass vielen dieser Unternehmen nicht nur Eigenkapital fehle, sondern auch eine klare Strategie zur Lösung des Problems. Die deutschen Banken sehen die Forscher weit abgeschlagen hinter der US-Konkurrenz. Der Grund: ein stiefmütterlich betriebenes Marketing. Keiner Bankengruppe gelinge es heute, ein eigenständiges Profil im Markt zu entwickeln, das sich von der Konkurrenz unterscheidet. Diese Bestandsaufnahmen und Trends veröffentlichen die RUB-Forscher heute in ihrer Studie "Deflation, Kreditklemme, Bankenkrise - Erwacht Deutschlands Finanzindustrie 2004 aus ihrem (medialen) Albtraum?"



Studie im Netz



Die Studie kann ab dem 22. Januar 2004 auch im Internet abgerufen werden unter http://www.rub.de/ikf

Deflation in Deutschland?

Die Deflation, der dauerhafte Rückgang des Preisniveaus, gilt etwa dem Internationalen Währungsfonds (IWF) als Ursache für die momentane Malaise Japans. Die Gefahr der Deflation sieht der IWF auch in Deutschland. Die RUB-Finanzexperten widersprechen dieser These. Ihrer Ansicht nach ist eine Deflation weder in Deutschland und in Europa noch in den USA in Sicht. Auch in Japan sind stattdessen Preisniveauerhöhungen wahrscheinlich. Angesichts einer expansiven Geldpolitik erwarten die Wissenschaftler keine Nominalzinssenkungen für 2004, sondern -erhöhungen. Da auch die Inflationsraten wieder auf breiter Front steigen werden, sehen sie das langfristige Realzinsniveau unverändert bei ca. drei bis vier Prozent.

Kreditklemme in Deutschland?

Besonders pointiert kommentiert das Forscherteam die fehlende Eigenkapitalstrategie im Mittelstand: "Wenn sich gerade im Mittelstand die Stimmen derjenigen Unternehmen mehren, die immer schwerer den Zugang zu Kreditmitteln finden, dann ist diese wahrgenommene Angebotsverknappung auch auf die Verfassung eben dieser Unternehmen zurückzuführen." Kernproblem vieler Mittelständler sei, dass das Eigenkapital als Teil der Finanzierungsstrategie seit mehr als zwei Dekaden stiefmütterlich behandelt werde. Nur eines von zehn mittelständischen Unternehmen ermittelt heute systematisch seinen Eigenkapitalbedarf und plant seine Deckung, so das Ergebnis einer bundesweiten Untersuchung der Bochumer Forscher.

Bankenkrise in Deutschland?

Die meisten Banken und Sparkassen haben heute ihre Kostenseite wieder besser im Griff, dagegen besteht erheblicher Nachholbedarf, die Erlösseite zu verbessern. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die US-amerikanischen Commercial Banks den deutschen Geschäftsbanken um Längen voraus sind, indem sie Erlösquellen durch eine klare Ausrichtung auf profitable Geschäftsfelder nachhaltig erschließen. Die schwerste Strukturkrise der Nachkriegszeit zu meistern, hänge für die deutschen Banken und Sparkassen ganz wesentlich davon ab, sich individuell im Markt zu profilieren. Die Bochumer Finanzexperten raten zu stärker zugespitzten Marketing-Strategien: Die jeweilige Bank müsse anders sein als ihre Konkurrenten. Die Patentrezepte vor allem der Beratungsgesellschaften führten hier auf keinen Königsweg. Bevor über gar sektorübergreifende Fusionen nachgedacht werde, müssten zuerst die Hausaufgaben gemacht werden. Ansonsten drohe auch 2004 zu einem (unruhig) verschlafenen Jahr für die Branche zu werden.

Titelaufnahme

Paul, Stephan/Stein, Stefan/Thieme, H. Jörg: "Deflation, Kreditklemme, Bankenkrise - Erwacht Deutschlands Finanzindustrie 2004 aus ihrem (medialen) Albtraum?". In: ifo Schnelldienst, 57. Jg., 1/2004, S. 14-24.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Stein, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum, GC 4/131, Telefon: 0234/32-25344, E-Mail: Stefan.Stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/ikf

Weitere Berichte zu: Bankenkrise Deflation Eigenkapital Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics