Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie: Die Finanztrends 2004

21.01.2004


Nicht Deflation, sondern Inflation sehen die Finanzexperten vom Bochumer Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft (ikf) als das Thema 2004. Die "Kreditklemme" im Mittelstand habe eine Ursache darin, dass vielen dieser Unternehmen nicht nur Eigenkapital fehle, sondern auch eine klare Strategie zur Lösung des Problems. Die deutschen Banken sehen die Forscher weit abgeschlagen hinter der US-Konkurrenz. Der Grund: ein stiefmütterlich betriebenes Marketing. Keiner Bankengruppe gelinge es heute, ein eigenständiges Profil im Markt zu entwickeln, das sich von der Konkurrenz unterscheidet. Diese Bestandsaufnahmen und Trends veröffentlichen die RUB-Forscher heute in ihrer Studie "Deflation, Kreditklemme, Bankenkrise - Erwacht Deutschlands Finanzindustrie 2004 aus ihrem (medialen) Albtraum?"



Studie im Netz



Die Studie kann ab dem 22. Januar 2004 auch im Internet abgerufen werden unter http://www.rub.de/ikf

Deflation in Deutschland?

Die Deflation, der dauerhafte Rückgang des Preisniveaus, gilt etwa dem Internationalen Währungsfonds (IWF) als Ursache für die momentane Malaise Japans. Die Gefahr der Deflation sieht der IWF auch in Deutschland. Die RUB-Finanzexperten widersprechen dieser These. Ihrer Ansicht nach ist eine Deflation weder in Deutschland und in Europa noch in den USA in Sicht. Auch in Japan sind stattdessen Preisniveauerhöhungen wahrscheinlich. Angesichts einer expansiven Geldpolitik erwarten die Wissenschaftler keine Nominalzinssenkungen für 2004, sondern -erhöhungen. Da auch die Inflationsraten wieder auf breiter Front steigen werden, sehen sie das langfristige Realzinsniveau unverändert bei ca. drei bis vier Prozent.

Kreditklemme in Deutschland?

Besonders pointiert kommentiert das Forscherteam die fehlende Eigenkapitalstrategie im Mittelstand: "Wenn sich gerade im Mittelstand die Stimmen derjenigen Unternehmen mehren, die immer schwerer den Zugang zu Kreditmitteln finden, dann ist diese wahrgenommene Angebotsverknappung auch auf die Verfassung eben dieser Unternehmen zurückzuführen." Kernproblem vieler Mittelständler sei, dass das Eigenkapital als Teil der Finanzierungsstrategie seit mehr als zwei Dekaden stiefmütterlich behandelt werde. Nur eines von zehn mittelständischen Unternehmen ermittelt heute systematisch seinen Eigenkapitalbedarf und plant seine Deckung, so das Ergebnis einer bundesweiten Untersuchung der Bochumer Forscher.

Bankenkrise in Deutschland?

Die meisten Banken und Sparkassen haben heute ihre Kostenseite wieder besser im Griff, dagegen besteht erheblicher Nachholbedarf, die Erlösseite zu verbessern. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die US-amerikanischen Commercial Banks den deutschen Geschäftsbanken um Längen voraus sind, indem sie Erlösquellen durch eine klare Ausrichtung auf profitable Geschäftsfelder nachhaltig erschließen. Die schwerste Strukturkrise der Nachkriegszeit zu meistern, hänge für die deutschen Banken und Sparkassen ganz wesentlich davon ab, sich individuell im Markt zu profilieren. Die Bochumer Finanzexperten raten zu stärker zugespitzten Marketing-Strategien: Die jeweilige Bank müsse anders sein als ihre Konkurrenten. Die Patentrezepte vor allem der Beratungsgesellschaften führten hier auf keinen Königsweg. Bevor über gar sektorübergreifende Fusionen nachgedacht werde, müssten zuerst die Hausaufgaben gemacht werden. Ansonsten drohe auch 2004 zu einem (unruhig) verschlafenen Jahr für die Branche zu werden.

Titelaufnahme

Paul, Stephan/Stein, Stefan/Thieme, H. Jörg: "Deflation, Kreditklemme, Bankenkrise - Erwacht Deutschlands Finanzindustrie 2004 aus ihrem (medialen) Albtraum?". In: ifo Schnelldienst, 57. Jg., 1/2004, S. 14-24.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Stein, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum, GC 4/131, Telefon: 0234/32-25344, E-Mail: Stefan.Stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/ikf

Weitere Berichte zu: Bankenkrise Deflation Eigenkapital Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie