Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity- und Venture Capital-Markt: Erste Signale deuten auf Erholung hin

11.12.2003


Aktuelle Studie von PwC und 3i zeigt Anstieg der Investitionen im ersten Halbjahr 2003 / Trendwende bei Technologie-Investitionen? / Deutschland fällt 2002 im internationalen Vergleich zurück


Zum ersten Mal seit zwei Jahren zeichnet sich wieder ein Wachstum im Markt für Eigen- und Risikokapitalbeteiligungen (Private Equity und Venture Capital) ab. Mit mehr als 57 Milliarden US-Dollar liegen die Investitionen im ersten Halbjahr 2003 bereits über der Hälfte des Vorjahresvolumens (2002: 102 Milliarden US-Dollar). Dabei nimmt die mehrheitliche Übernahme der Anteile einer Gesellschaft durch die Geschäftsführung (Management Buy-out) mit 42 Milliarden US-Dollar den Löwenanteil (74 Prozent) ein. Die Finanzierung von Unternehmen in frühen Entwicklungsphasen (drei Milliarden US-Dollar) und Expansionsfinanzierungen (sieben Milliarden US-Dollar) sind dagegen rückläufig. Der Zufluss von neuen Mitteln in Private Equity-Fonds (Fundraising) hat im ersten Halbjahr 2003 ebenfalls weiter nachgelassen - mit 24 Milliarden US-Dollar wurde nur rund ein Viertel der gesamten Mittel des Jahres 2002 (88 Milliarden US- Dollar) bei Investoren eingesammelt. Der Trend in Unternehmen mit stabilen Umsätzen und marktreifen Produkten zu investieren, hält demnach an. Technologie-Unternehmen werden nach wie vor als riskant eingestuft.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie Global Private Equity Report 2003, die PricewaterhouseCoopers (PwC) bereits zum vierten Mal gemeinsam mit 3i als eine der führenden internationalen Venture Capital-Gesellschaften durchführte. Dabei wurde die Investitionstätigkeit in Nordamerika, Westeuropa und im asiatisch-pazifischen Raum im Jahr 2002 und im ersten Halbjahr 2003 untersucht.


Starker Rückgang neuer Finanzmittel in 2002

Während die weltweiten Private Equity- und Venture Capital-Investitionen im Jahr 2002 im Vergleich zum Vorjahr nur leicht um ein Prozent auf 102 Milliarden US-Dollar sanken, nahm der Zufluss neuer Mittel dramatisch ab: Standen im Jahr 2001 noch 164 Milliarden US-Dollar für Investitionen zur Verfügung, so war es im vergangenen Jahr mit 88 Milliarden US-Dollar fast nur noch die Hälfte.

Während die Investitionen in Unternehmen in frühen Entwicklungsphasen und Expansionsvorhaben im Jahr 2002 weltweit stark zurückgingen, verdoppelte sich das Volumen für Buy-outs im Vergleich zum Vorjahr nahezu auf 64 Milliarden US-Dollar.

Trendwende bei Technologie-Investitionen?

Mit 38 Prozent verzeichnete die Technologiebranche im Jahr 2002 erneut den größten Anteil an allen Eigen- oder Risikokapital- Finanzierungen. Doch das Investitionsvolumen sank auch hier nahezu um ein Drittel auf 39 Milliarden US-Dollar. "Während die Private Equity-Investitionen in den Jahren 2001 und 2002 kaum zurückgingen, sind die Investments im Technologie-Bereich erheblich gesunken", konstatiert Theo Weber, Venture Capital-Experte in der Corporate Finance-Beratung von PwC. "Deshalb ist es interessant zu sehen, inwieweit sich dieser Trend umkehrt, nachdem es bereits einige Signale für ein Anziehen der Technologie-Investitionen gibt."

Deutschland fällt im internationalen Vergleich zurück

Im internationalen Vergleich fällt die Bundesrepublik im vergangenen Jahr mit einem investierten Gesamtvolumen von 2,37 Milliarden US- Dollar auf den sechsten Platz zurück - im Jahr 2001 belegte sie noch den dritten Rang. Die USA führen die Rangliste mit 62,68 Milliarden US-Dollar an, gefolgt von Großbritannien (9,58 Milliarden US- Dollar), Frankreich (5,53 Milliarden US-Dollar), Italien (2,48 Milliarden US-Dollar) und Japan (2,38 Milliarden US-Dollar). Im Bereich der Technologie-Investitionen erreicht Deutschland mit 800 Millionen US-Dollar weltweit sogar nur den neunten Platz.

Die stärksten Zuwächse an Private Equity- und Venture Capital- Investitionen verzeichneten in den vergangenen Jahren Indien (+ 82 Prozent), Schweden (+ 57 Prozent), Dänemark (+ 50 Prozent) sowie mit Australien und Süd-Korea (jeweils + 39 Prozent) zwei Länder des asiatisch-pazifischen Raums. Australien, Indien und Dänemark zählten bereits 2001 zu den am stärksten wachsenden Nationen.

Private Equity als Schlüssel für Restrukturierungen

"Es ist zwar noch zu früh, um den Rückgang der Private Equity- und Venture Capital-Investitionen als abgeschlossen zu bezeichnen, aber insgesamt scheint sich das Vertrauen im Markt wieder herzustellen," ergänzt Jane Crawford, Geschäftsführerin von 3i Deutschland. "Mit freundlicheren Aktienmärkten und dem nach wie vor bestehenden Restrukturierungsbedarf vieler Unternehmen sind wir für die Zukunft deshalb positiv gestimmt."

Dr. Theo Weber | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcmoneytree.com
http://www.3i.com

Weitere Berichte zu: Equity PwC Technologie-Investition US Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften