Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Deutschlands Konsumenten warten frostige Weihnachten

28.11.2003


Deloitte Studie deckt Zurückhaltung im europäischen Verbraucherverhalten beim Weihnachtseinkauf 2003 auf


Erwartungsvolle Kinderaugen könnten heuer eine Überraschung unter dem Weihnachtsbaum erleben. Ein Wandel des Vertrauens und des Optimismus europäischer Verbraucher in ihre wirtschaftliche Situation lässt sie vermindert Einkäufe für das bevorstehende Weihnachtsfest 2003 tätigen. Die Sparmaßnahmen resultieren aus dem Empfinden, das Jahr 2003 hätte einen stärkeren Konjunkturrückgang erfahren als 2002. Deloitte & Touche stellte dieses Ergebnis anhand ihrer aktuellen fünften Verbraucherumfrage hinsichtlich der Weihnachtsausgaben 2003 vor. Fast 5.000 eingegangene Antworten weisen auf einen erstmaligen Rückgang der Ausgaben seit 1998 hin. Laut Studie kristallisierten sich vier Haupttrends in den Verhaltensweisen der Verbraucher heraus.

Verbraucher geben ihr Geld vorsichtig aus


38% der europäischen Verbraucher (Männer und Frauen) empfinden eine Rezession in ihrem Land. Belgische, französische und deutsche Verbraucher schätzen ihre wirtschaftliche Lage dementsprechend negativ ein. Vergleicht man allerdings die drei Länder miteinander, sind die Deutschen mit ihrer Einschätzung noch am optimistischten. 42 % glauben hierzulande an eine gegenwärtige Rezession, während es bei den Belgiern 54 % und bei den Franzosen sogar 66 % sind. Bundesbürger aus dem ehemaligen Osten schätzen die Lage in unserem Land mit 48 % am schlechtesten ein. Die Iren und Schweden dagegen bewerten ihre Situation recht optimistisch. Nur 18 % beziehungsweise 19 % denken an eine Rezession.

Betrachtet man das Einkaufsverhalten von europäischen Männern und Frauen, stellt sich heraus, dass die meisten Geschenke von Frauen gekauft werden. 44 % von ihnen können ihrer Meinung nach keinen Konjunkturrückgang feststellen. Allerdings ist das Vertrauen aus gesamtdeutscher Sicht bezüglich des Haushaltseinkommens im Jahr 2004 schlechter. Fast 60 % glauben, sie hätten im nächsten Jahr ein geringeres frei verfügbares Einkommen. Mit dieser pessimistischen Haltung liegen die Deutschen an der Spitze aller Europäer. Anders die Schweden! Nur 20 % von ihnen erwarten weniger Geld in der Tasche. Nachdem das Einkommen die Haupttriebfeder für die Weihnachtsausgaben in ganz Europa ist und die meisten Länder diesem eher verhalten entgegen sehen, ist das Sparverhalten an Weihnachten nachvollziehbar. Zum ersten Mal seit fünf Jahren planen europäische Verbraucher, weniger auszugeben.

Deutsche Verbraucher werden dieses Jahr voraussichtlich insgesamt 567 Euro zu Weihnachten ausgeben. Das entspricht 20 % unter dem europäischen Durchschnitt in Höhe von 706 Euro. Der durchschnittliche Geschenkekauf in den sechs untersuchten EU-Ländern wird 394 Euro betragen. Im letzten Jahr waren es 446 Euro. Im Vergleich dazu werden die Deutschen im Schnitt für 349 Euro Geschenke einkaufen, 2002 waren es 508 Euro. Berlin ist mit 430 Euro am spendabelsten, während der Westen Deutschlands 353 Euro und der Osten nicht mehr als 312 Euro ausgeben will.

Verbraucher machen ihre Weihnachtseinkäufe in letzter Minute 70% der europäischen Verbraucher haben sich noch nicht entschieden, wo sie ihre Geschenke kaufen werden. Die Mehrheit der deutschen, italienischen und französischen Verbraucher wird ihren diesjährigen Weihnachtseinkauf erst im letzten Moment erledigen, während Schweden, Belgier und Iren ihren Einkauf schon geplant haben. 67 % der Deutschen machen sich relativ kurzfristig auf den Einkaufsweg. Die Einzelhändler haben dadurch die Gelegenheit, die unentschlossenen Verbraucher mittels attraktiver Kommunikation und Werbekampagnen im Dezember für sich zu gewinnen.

Der Hauptgrund, die Einkäufe im letzten Moment zu erledigen, sind die erwarteten Preisnachlässe. Der durchschnittlich erwartete Kaufvorteil liegt europaweit bei 20 %. Einer von fünf Verbrauchern in Europa hat vor, auf die Zeit der Sonderangebote nach dem 25. Dezember zu warten. Auch hierzulande bestätigen 20 % die durchschnittlichen europäischen Preiserwartungen. Der Osten ist mit 22 % etwas optimistischer als die westlichen Bundesländer mit 20 %. Wahrscheinlich liegt die geringere Zurückhaltung der deutschen und schwedischen Verbraucher daran, dass sie ein Weihnachten ohne Geschenke nicht vorstellen können. Nur 8 % wollen die Deutschen ins nachweihnachtliche Geschäft stecken, die Italiener hingegen schlagen dann erst mit 35 % ihrer Ausgaben zu.

Wandel zu neuen Einkaufseinstellungen

Der Kauf von Geschenkgutscheinen, das Einkaufen nach dem 25. Dezember und die Wahl einer diversifizierten Palette von Produkten und persönlichen Dienstleistungen wie beispielsweise Reisen weisen auf einen Wandel der traditionellen Einstellung zum Weihnachtseinkauf hin. Das Internet spielt dabei als Vertriebsweg eine zunehmend wichtigere Rolle. Fast 80 % der deutschen E-Commerce Nutzer werden in dieser Weihnachtssaison das Internet nutzen, um Waren zu ordern.

Die beliebtesten Geschenke 2003

Überall in Europa herrscht die Videospielmanie. Außer in Schweden, Deuschland und Italien sind Bücher aus den Top 10 der Kinder- Wunschzettel verschwunden. Verkaufsschlager werden dieses Jahr Nintendo- und Playstation-Videospiele sein. Auch Barbie ist nach wie vor beliebt. In Deutschland steht Lego mit 20 % an der Spitze der von Kindern meist geäußerten Wünsche. Auf Platz 6 rangiert natürlich Harry Potter und das Handy erreicht erstmalig die Top 10 der meist genannten Wünsche.

Auf den Wunschzetteln der europäischen Erwachsenen sind Geschenkgutscheine groß im Kommen. Sie rangieren auf Platz 5 der zehn beliebtesten Geschenke in Deutschland. Aber auch in Belgien, Irland und Schweden sind Geschenkgutscheine der Renner. Diese Entwicklung resultierte in den letzten Jahren aus der Zeitnot des Käufers, der keine Zeit für nachträgliche Umtäusche hat und der des Gutscheinempfängers, der sofort das Geschenk seiner Wahl erhält.

DVDs, CDs und Bücher erreichen im europäischen Durchschnitt immer noch gute Plätze. In Deutschland bleibt das Buch weiterhin das Geschenk schlechthin, gefolgt von DVDs, CDs, Videos auf Platz Zwei, Kosmetikartikel und Parfüm auf dem dritten und Kleidung auf dem vierten Platz. Verglichen mit letztem Jahr erwarten die Deutschen im Durchschnitt ein Geschenk weniger, dafür haben sie aber vor, ein zusätzliches Geschenk als Kompensation einzukaufen. Der deutsche Schnitt liegt bei 7,9 Geschenken pro Beschenktem. Die Iren dürfen sich in diesem Jahr am meisten freuen, denn dort werden 14 Geschenke eingekauft.

Über diese Umfrage

Die Deloitte Weihnachtsumfrage soll die Verbrauchererwartungen der Europäer im Hinblick auf deren Weihnachtsausgaben untersuchen. Die Studie wird seit 1998 von Deloitte im November erhoben. Die diesjährige Umfrage umfasste insgesamt 4.788 Verbraucher und stellt somit eine repräsentative Stichprobe einer jeweiligen Landesbevölkerung dar. Ein unabhängiges Meinungsforschungsunternehmen führte die Befragung per Internet durch.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Rezession Weihnachtsausgabe Weihnachtseinkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie