Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Deutschlands Konsumenten warten frostige Weihnachten

28.11.2003


Deloitte Studie deckt Zurückhaltung im europäischen Verbraucherverhalten beim Weihnachtseinkauf 2003 auf


Erwartungsvolle Kinderaugen könnten heuer eine Überraschung unter dem Weihnachtsbaum erleben. Ein Wandel des Vertrauens und des Optimismus europäischer Verbraucher in ihre wirtschaftliche Situation lässt sie vermindert Einkäufe für das bevorstehende Weihnachtsfest 2003 tätigen. Die Sparmaßnahmen resultieren aus dem Empfinden, das Jahr 2003 hätte einen stärkeren Konjunkturrückgang erfahren als 2002. Deloitte & Touche stellte dieses Ergebnis anhand ihrer aktuellen fünften Verbraucherumfrage hinsichtlich der Weihnachtsausgaben 2003 vor. Fast 5.000 eingegangene Antworten weisen auf einen erstmaligen Rückgang der Ausgaben seit 1998 hin. Laut Studie kristallisierten sich vier Haupttrends in den Verhaltensweisen der Verbraucher heraus.

Verbraucher geben ihr Geld vorsichtig aus


38% der europäischen Verbraucher (Männer und Frauen) empfinden eine Rezession in ihrem Land. Belgische, französische und deutsche Verbraucher schätzen ihre wirtschaftliche Lage dementsprechend negativ ein. Vergleicht man allerdings die drei Länder miteinander, sind die Deutschen mit ihrer Einschätzung noch am optimistischten. 42 % glauben hierzulande an eine gegenwärtige Rezession, während es bei den Belgiern 54 % und bei den Franzosen sogar 66 % sind. Bundesbürger aus dem ehemaligen Osten schätzen die Lage in unserem Land mit 48 % am schlechtesten ein. Die Iren und Schweden dagegen bewerten ihre Situation recht optimistisch. Nur 18 % beziehungsweise 19 % denken an eine Rezession.

Betrachtet man das Einkaufsverhalten von europäischen Männern und Frauen, stellt sich heraus, dass die meisten Geschenke von Frauen gekauft werden. 44 % von ihnen können ihrer Meinung nach keinen Konjunkturrückgang feststellen. Allerdings ist das Vertrauen aus gesamtdeutscher Sicht bezüglich des Haushaltseinkommens im Jahr 2004 schlechter. Fast 60 % glauben, sie hätten im nächsten Jahr ein geringeres frei verfügbares Einkommen. Mit dieser pessimistischen Haltung liegen die Deutschen an der Spitze aller Europäer. Anders die Schweden! Nur 20 % von ihnen erwarten weniger Geld in der Tasche. Nachdem das Einkommen die Haupttriebfeder für die Weihnachtsausgaben in ganz Europa ist und die meisten Länder diesem eher verhalten entgegen sehen, ist das Sparverhalten an Weihnachten nachvollziehbar. Zum ersten Mal seit fünf Jahren planen europäische Verbraucher, weniger auszugeben.

Deutsche Verbraucher werden dieses Jahr voraussichtlich insgesamt 567 Euro zu Weihnachten ausgeben. Das entspricht 20 % unter dem europäischen Durchschnitt in Höhe von 706 Euro. Der durchschnittliche Geschenkekauf in den sechs untersuchten EU-Ländern wird 394 Euro betragen. Im letzten Jahr waren es 446 Euro. Im Vergleich dazu werden die Deutschen im Schnitt für 349 Euro Geschenke einkaufen, 2002 waren es 508 Euro. Berlin ist mit 430 Euro am spendabelsten, während der Westen Deutschlands 353 Euro und der Osten nicht mehr als 312 Euro ausgeben will.

Verbraucher machen ihre Weihnachtseinkäufe in letzter Minute 70% der europäischen Verbraucher haben sich noch nicht entschieden, wo sie ihre Geschenke kaufen werden. Die Mehrheit der deutschen, italienischen und französischen Verbraucher wird ihren diesjährigen Weihnachtseinkauf erst im letzten Moment erledigen, während Schweden, Belgier und Iren ihren Einkauf schon geplant haben. 67 % der Deutschen machen sich relativ kurzfristig auf den Einkaufsweg. Die Einzelhändler haben dadurch die Gelegenheit, die unentschlossenen Verbraucher mittels attraktiver Kommunikation und Werbekampagnen im Dezember für sich zu gewinnen.

Der Hauptgrund, die Einkäufe im letzten Moment zu erledigen, sind die erwarteten Preisnachlässe. Der durchschnittlich erwartete Kaufvorteil liegt europaweit bei 20 %. Einer von fünf Verbrauchern in Europa hat vor, auf die Zeit der Sonderangebote nach dem 25. Dezember zu warten. Auch hierzulande bestätigen 20 % die durchschnittlichen europäischen Preiserwartungen. Der Osten ist mit 22 % etwas optimistischer als die westlichen Bundesländer mit 20 %. Wahrscheinlich liegt die geringere Zurückhaltung der deutschen und schwedischen Verbraucher daran, dass sie ein Weihnachten ohne Geschenke nicht vorstellen können. Nur 8 % wollen die Deutschen ins nachweihnachtliche Geschäft stecken, die Italiener hingegen schlagen dann erst mit 35 % ihrer Ausgaben zu.

Wandel zu neuen Einkaufseinstellungen

Der Kauf von Geschenkgutscheinen, das Einkaufen nach dem 25. Dezember und die Wahl einer diversifizierten Palette von Produkten und persönlichen Dienstleistungen wie beispielsweise Reisen weisen auf einen Wandel der traditionellen Einstellung zum Weihnachtseinkauf hin. Das Internet spielt dabei als Vertriebsweg eine zunehmend wichtigere Rolle. Fast 80 % der deutschen E-Commerce Nutzer werden in dieser Weihnachtssaison das Internet nutzen, um Waren zu ordern.

Die beliebtesten Geschenke 2003

Überall in Europa herrscht die Videospielmanie. Außer in Schweden, Deuschland und Italien sind Bücher aus den Top 10 der Kinder- Wunschzettel verschwunden. Verkaufsschlager werden dieses Jahr Nintendo- und Playstation-Videospiele sein. Auch Barbie ist nach wie vor beliebt. In Deutschland steht Lego mit 20 % an der Spitze der von Kindern meist geäußerten Wünsche. Auf Platz 6 rangiert natürlich Harry Potter und das Handy erreicht erstmalig die Top 10 der meist genannten Wünsche.

Auf den Wunschzetteln der europäischen Erwachsenen sind Geschenkgutscheine groß im Kommen. Sie rangieren auf Platz 5 der zehn beliebtesten Geschenke in Deutschland. Aber auch in Belgien, Irland und Schweden sind Geschenkgutscheine der Renner. Diese Entwicklung resultierte in den letzten Jahren aus der Zeitnot des Käufers, der keine Zeit für nachträgliche Umtäusche hat und der des Gutscheinempfängers, der sofort das Geschenk seiner Wahl erhält.

DVDs, CDs und Bücher erreichen im europäischen Durchschnitt immer noch gute Plätze. In Deutschland bleibt das Buch weiterhin das Geschenk schlechthin, gefolgt von DVDs, CDs, Videos auf Platz Zwei, Kosmetikartikel und Parfüm auf dem dritten und Kleidung auf dem vierten Platz. Verglichen mit letztem Jahr erwarten die Deutschen im Durchschnitt ein Geschenk weniger, dafür haben sie aber vor, ein zusätzliches Geschenk als Kompensation einzukaufen. Der deutsche Schnitt liegt bei 7,9 Geschenken pro Beschenktem. Die Iren dürfen sich in diesem Jahr am meisten freuen, denn dort werden 14 Geschenke eingekauft.

Über diese Umfrage

Die Deloitte Weihnachtsumfrage soll die Verbrauchererwartungen der Europäer im Hinblick auf deren Weihnachtsausgaben untersuchen. Die Studie wird seit 1998 von Deloitte im November erhoben. Die diesjährige Umfrage umfasste insgesamt 4.788 Verbraucher und stellt somit eine repräsentative Stichprobe einer jeweiligen Landesbevölkerung dar. Ein unabhängiges Meinungsforschungsunternehmen führte die Befragung per Internet durch.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Rezession Weihnachtsausgabe Weihnachtseinkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie