Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisschwäche belastet deutsche Asset Manager

24.11.2003


McKinsey-Studie: Deutschland belegt vorletzten Platz in Europa - Spanien und Portugal arbeiten am profitabelsten

Deutschlands Asset Manager leiden weiter unter gravierender Ergebnisschwäche. Umsatzeinbrüche haben im vergangenen Jahr die Profitabilität erneut gesenkt. Nach einer aktuellen Umfrage der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, die heute in Düsseldorf und London veröffentlicht wird, schneiden nur die britischen Asset Manager im europäischen Vergleich schlechter ab als die deutschen. Die besten Ergebnisse erzielten nach der Analyse der Umfrage die spanischen und portugiesischen Anbieter. McKinsey analysierte 110 Asset-Management-Gesellschaften in 18 Ländern Europas sowie einige pan-europäische Institutionen. Zusammen verwalten diese ein Anlagevolumen von rund 4,5 Billionen EUR und damit 75% des gesamten europäischen Markts. McKinsey untersucht seit 1999 jährlich die wirtschaftliche Situation des Asset Managements in Europa.

Umsatzeinbrüche in Deutschland

Wie in den Jahren 2000 und 2001, hatten die deutschen Anbieter auch im Jahr 2002 weitere Umsatzrückgänge zu verbuchen. Zwar erwirtschafteten die deutschen Asset Manager europaweit die höchsten Umsätze, doch gleichzeitig verzeichneten sie auch die höchsten Kosten. Das führt dazu, dass die Profitabilität der deutschen Anbieter deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Die Profitabilität der Spanier und Portugiesen ist mehr als doppelt so hoch.

Europaweit Abwärtstrend gestoppt

Der Umfrage zufolge blieben die Durchschnittsumsätze in Europa stabil. Sie sind nach dem Einbruch um 26% im Jahr 2001 im Folgejahr nur um 0,7% gesunken. Der Grund: Die Anbieter konnten die Gebühren für das Fondsmanagement auf dem gleichen Niveau halten. Insgesamt verringerte sich die Spanne zwischen den ertragsstärksten und den ertragsschwächsten Anbietern im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte.

Kosten sind weiter gestiegen

Die Kosten der europäischen Asset Manager stiegen relativ zum gesamten verwalteten Anlagevermögen im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 13%. Dies ist größtenteils auf den Rückgang des verwalteten Anlagevermögens zurückzuführen. Es sank von 6,5 Billionen EUR auf 5,9 Billionen EUR. "Einzelne Anbieter konnten ihre Kosten im vergangenen Jahr um mehr als 35 % senken. Jedoch zeigt die Studie, dass nur die Leistungsstärksten und jene, die bereits unprofitabel waren, auf die Entwicklungen im Jahr 2001 reagiert haben", so Martin Huber, Partner bei McKinsey und Autor der Studie.

Profitabilität ist erneut gesunken

Zwar arbeitet die Branche nach der McKinsey-Untersuchung weiter profitabel. Dennoch gehen die Ergebnisse weiter zurück, wenn auch nicht so dramatisch wie im Jahr 2001, als die Asset Manager Einbrüche von ca. 50% hinnehmen mussten. Im Jahr 2002 verbuchten sie dagegen einen Rückgang von durchschnittlich 21%. Die Zahl der Anbieter, die unprotiftabel wirtschafteten, sank von 20% im Jahr 2001 auf 12% im Jahr 2002. Dies könnte ein Kennzeichen dafür sein, dass es den Asset Managern gelungen ist, den Abwärtstrend zu stoppen.

Führende Anbieter bekommen Kosten in den Griff

McKinsey-Partner Huber bleibt für die Branche optimistisch: "Trotz anhaltend schlechter Zeiten, scheinen die erfolgreichsten Asset Manager die Kosten in den Griff zu bekommen und damit die Rentabilität gesteigert zu haben." Erfolgreiche Anbieter würden weitere strukturelle Herausforderungen in den kommenden Jahren besser bewältigen. Führend seien dann Unternehmen, die Größenvorteile ausspielen, operativ exzellent managen und ihren Kunden einen klaren Nutzen vermitteln könnten.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Asset »Billionen »Profitabilität

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen zur Verfügung:
Ruth Riechert
Telefon: 0211 136-4696

Email: Ruth_Riechert@McKinsey.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Asset Billionen Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE