Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisschwäche belastet deutsche Asset Manager

24.11.2003


McKinsey-Studie: Deutschland belegt vorletzten Platz in Europa - Spanien und Portugal arbeiten am profitabelsten

Deutschlands Asset Manager leiden weiter unter gravierender Ergebnisschwäche. Umsatzeinbrüche haben im vergangenen Jahr die Profitabilität erneut gesenkt. Nach einer aktuellen Umfrage der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, die heute in Düsseldorf und London veröffentlicht wird, schneiden nur die britischen Asset Manager im europäischen Vergleich schlechter ab als die deutschen. Die besten Ergebnisse erzielten nach der Analyse der Umfrage die spanischen und portugiesischen Anbieter. McKinsey analysierte 110 Asset-Management-Gesellschaften in 18 Ländern Europas sowie einige pan-europäische Institutionen. Zusammen verwalten diese ein Anlagevolumen von rund 4,5 Billionen EUR und damit 75% des gesamten europäischen Markts. McKinsey untersucht seit 1999 jährlich die wirtschaftliche Situation des Asset Managements in Europa.

Umsatzeinbrüche in Deutschland

Wie in den Jahren 2000 und 2001, hatten die deutschen Anbieter auch im Jahr 2002 weitere Umsatzrückgänge zu verbuchen. Zwar erwirtschafteten die deutschen Asset Manager europaweit die höchsten Umsätze, doch gleichzeitig verzeichneten sie auch die höchsten Kosten. Das führt dazu, dass die Profitabilität der deutschen Anbieter deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Die Profitabilität der Spanier und Portugiesen ist mehr als doppelt so hoch.

Europaweit Abwärtstrend gestoppt

Der Umfrage zufolge blieben die Durchschnittsumsätze in Europa stabil. Sie sind nach dem Einbruch um 26% im Jahr 2001 im Folgejahr nur um 0,7% gesunken. Der Grund: Die Anbieter konnten die Gebühren für das Fondsmanagement auf dem gleichen Niveau halten. Insgesamt verringerte sich die Spanne zwischen den ertragsstärksten und den ertragsschwächsten Anbietern im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte.

Kosten sind weiter gestiegen

Die Kosten der europäischen Asset Manager stiegen relativ zum gesamten verwalteten Anlagevermögen im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 13%. Dies ist größtenteils auf den Rückgang des verwalteten Anlagevermögens zurückzuführen. Es sank von 6,5 Billionen EUR auf 5,9 Billionen EUR. "Einzelne Anbieter konnten ihre Kosten im vergangenen Jahr um mehr als 35 % senken. Jedoch zeigt die Studie, dass nur die Leistungsstärksten und jene, die bereits unprofitabel waren, auf die Entwicklungen im Jahr 2001 reagiert haben", so Martin Huber, Partner bei McKinsey und Autor der Studie.

Profitabilität ist erneut gesunken

Zwar arbeitet die Branche nach der McKinsey-Untersuchung weiter profitabel. Dennoch gehen die Ergebnisse weiter zurück, wenn auch nicht so dramatisch wie im Jahr 2001, als die Asset Manager Einbrüche von ca. 50% hinnehmen mussten. Im Jahr 2002 verbuchten sie dagegen einen Rückgang von durchschnittlich 21%. Die Zahl der Anbieter, die unprotiftabel wirtschafteten, sank von 20% im Jahr 2001 auf 12% im Jahr 2002. Dies könnte ein Kennzeichen dafür sein, dass es den Asset Managern gelungen ist, den Abwärtstrend zu stoppen.

Führende Anbieter bekommen Kosten in den Griff

McKinsey-Partner Huber bleibt für die Branche optimistisch: "Trotz anhaltend schlechter Zeiten, scheinen die erfolgreichsten Asset Manager die Kosten in den Griff zu bekommen und damit die Rentabilität gesteigert zu haben." Erfolgreiche Anbieter würden weitere strukturelle Herausforderungen in den kommenden Jahren besser bewältigen. Führend seien dann Unternehmen, die Größenvorteile ausspielen, operativ exzellent managen und ihren Kunden einen klaren Nutzen vermitteln könnten.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Asset »Billionen »Profitabilität

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen zur Verfügung:
Ruth Riechert
Telefon: 0211 136-4696

Email: Ruth_Riechert@McKinsey.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Asset Billionen Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten