Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisschwäche belastet deutsche Asset Manager

24.11.2003


McKinsey-Studie: Deutschland belegt vorletzten Platz in Europa - Spanien und Portugal arbeiten am profitabelsten

Deutschlands Asset Manager leiden weiter unter gravierender Ergebnisschwäche. Umsatzeinbrüche haben im vergangenen Jahr die Profitabilität erneut gesenkt. Nach einer aktuellen Umfrage der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, die heute in Düsseldorf und London veröffentlicht wird, schneiden nur die britischen Asset Manager im europäischen Vergleich schlechter ab als die deutschen. Die besten Ergebnisse erzielten nach der Analyse der Umfrage die spanischen und portugiesischen Anbieter. McKinsey analysierte 110 Asset-Management-Gesellschaften in 18 Ländern Europas sowie einige pan-europäische Institutionen. Zusammen verwalten diese ein Anlagevolumen von rund 4,5 Billionen EUR und damit 75% des gesamten europäischen Markts. McKinsey untersucht seit 1999 jährlich die wirtschaftliche Situation des Asset Managements in Europa.

Umsatzeinbrüche in Deutschland

Wie in den Jahren 2000 und 2001, hatten die deutschen Anbieter auch im Jahr 2002 weitere Umsatzrückgänge zu verbuchen. Zwar erwirtschafteten die deutschen Asset Manager europaweit die höchsten Umsätze, doch gleichzeitig verzeichneten sie auch die höchsten Kosten. Das führt dazu, dass die Profitabilität der deutschen Anbieter deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Die Profitabilität der Spanier und Portugiesen ist mehr als doppelt so hoch.

Europaweit Abwärtstrend gestoppt

Der Umfrage zufolge blieben die Durchschnittsumsätze in Europa stabil. Sie sind nach dem Einbruch um 26% im Jahr 2001 im Folgejahr nur um 0,7% gesunken. Der Grund: Die Anbieter konnten die Gebühren für das Fondsmanagement auf dem gleichen Niveau halten. Insgesamt verringerte sich die Spanne zwischen den ertragsstärksten und den ertragsschwächsten Anbietern im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte.

Kosten sind weiter gestiegen

Die Kosten der europäischen Asset Manager stiegen relativ zum gesamten verwalteten Anlagevermögen im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 13%. Dies ist größtenteils auf den Rückgang des verwalteten Anlagevermögens zurückzuführen. Es sank von 6,5 Billionen EUR auf 5,9 Billionen EUR. "Einzelne Anbieter konnten ihre Kosten im vergangenen Jahr um mehr als 35 % senken. Jedoch zeigt die Studie, dass nur die Leistungsstärksten und jene, die bereits unprofitabel waren, auf die Entwicklungen im Jahr 2001 reagiert haben", so Martin Huber, Partner bei McKinsey und Autor der Studie.

Profitabilität ist erneut gesunken

Zwar arbeitet die Branche nach der McKinsey-Untersuchung weiter profitabel. Dennoch gehen die Ergebnisse weiter zurück, wenn auch nicht so dramatisch wie im Jahr 2001, als die Asset Manager Einbrüche von ca. 50% hinnehmen mussten. Im Jahr 2002 verbuchten sie dagegen einen Rückgang von durchschnittlich 21%. Die Zahl der Anbieter, die unprotiftabel wirtschafteten, sank von 20% im Jahr 2001 auf 12% im Jahr 2002. Dies könnte ein Kennzeichen dafür sein, dass es den Asset Managern gelungen ist, den Abwärtstrend zu stoppen.

Führende Anbieter bekommen Kosten in den Griff

McKinsey-Partner Huber bleibt für die Branche optimistisch: "Trotz anhaltend schlechter Zeiten, scheinen die erfolgreichsten Asset Manager die Kosten in den Griff zu bekommen und damit die Rentabilität gesteigert zu haben." Erfolgreiche Anbieter würden weitere strukturelle Herausforderungen in den kommenden Jahren besser bewältigen. Führend seien dann Unternehmen, die Größenvorteile ausspielen, operativ exzellent managen und ihren Kunden einen klaren Nutzen vermitteln könnten.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Asset »Billionen »Profitabilität

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen zur Verfügung:
Ruth Riechert
Telefon: 0211 136-4696

Email: Ruth_Riechert@McKinsey.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Asset Billionen Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics