Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisschwäche belastet deutsche Asset Manager

24.11.2003


McKinsey-Studie: Deutschland belegt vorletzten Platz in Europa - Spanien und Portugal arbeiten am profitabelsten

Deutschlands Asset Manager leiden weiter unter gravierender Ergebnisschwäche. Umsatzeinbrüche haben im vergangenen Jahr die Profitabilität erneut gesenkt. Nach einer aktuellen Umfrage der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, die heute in Düsseldorf und London veröffentlicht wird, schneiden nur die britischen Asset Manager im europäischen Vergleich schlechter ab als die deutschen. Die besten Ergebnisse erzielten nach der Analyse der Umfrage die spanischen und portugiesischen Anbieter. McKinsey analysierte 110 Asset-Management-Gesellschaften in 18 Ländern Europas sowie einige pan-europäische Institutionen. Zusammen verwalten diese ein Anlagevolumen von rund 4,5 Billionen EUR und damit 75% des gesamten europäischen Markts. McKinsey untersucht seit 1999 jährlich die wirtschaftliche Situation des Asset Managements in Europa.

Umsatzeinbrüche in Deutschland

Wie in den Jahren 2000 und 2001, hatten die deutschen Anbieter auch im Jahr 2002 weitere Umsatzrückgänge zu verbuchen. Zwar erwirtschafteten die deutschen Asset Manager europaweit die höchsten Umsätze, doch gleichzeitig verzeichneten sie auch die höchsten Kosten. Das führt dazu, dass die Profitabilität der deutschen Anbieter deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Die Profitabilität der Spanier und Portugiesen ist mehr als doppelt so hoch.

Europaweit Abwärtstrend gestoppt

Der Umfrage zufolge blieben die Durchschnittsumsätze in Europa stabil. Sie sind nach dem Einbruch um 26% im Jahr 2001 im Folgejahr nur um 0,7% gesunken. Der Grund: Die Anbieter konnten die Gebühren für das Fondsmanagement auf dem gleichen Niveau halten. Insgesamt verringerte sich die Spanne zwischen den ertragsstärksten und den ertragsschwächsten Anbietern im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte.

Kosten sind weiter gestiegen

Die Kosten der europäischen Asset Manager stiegen relativ zum gesamten verwalteten Anlagevermögen im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 13%. Dies ist größtenteils auf den Rückgang des verwalteten Anlagevermögens zurückzuführen. Es sank von 6,5 Billionen EUR auf 5,9 Billionen EUR. "Einzelne Anbieter konnten ihre Kosten im vergangenen Jahr um mehr als 35 % senken. Jedoch zeigt die Studie, dass nur die Leistungsstärksten und jene, die bereits unprofitabel waren, auf die Entwicklungen im Jahr 2001 reagiert haben", so Martin Huber, Partner bei McKinsey und Autor der Studie.

Profitabilität ist erneut gesunken

Zwar arbeitet die Branche nach der McKinsey-Untersuchung weiter profitabel. Dennoch gehen die Ergebnisse weiter zurück, wenn auch nicht so dramatisch wie im Jahr 2001, als die Asset Manager Einbrüche von ca. 50% hinnehmen mussten. Im Jahr 2002 verbuchten sie dagegen einen Rückgang von durchschnittlich 21%. Die Zahl der Anbieter, die unprotiftabel wirtschafteten, sank von 20% im Jahr 2001 auf 12% im Jahr 2002. Dies könnte ein Kennzeichen dafür sein, dass es den Asset Managern gelungen ist, den Abwärtstrend zu stoppen.

Führende Anbieter bekommen Kosten in den Griff

McKinsey-Partner Huber bleibt für die Branche optimistisch: "Trotz anhaltend schlechter Zeiten, scheinen die erfolgreichsten Asset Manager die Kosten in den Griff zu bekommen und damit die Rentabilität gesteigert zu haben." Erfolgreiche Anbieter würden weitere strukturelle Herausforderungen in den kommenden Jahren besser bewältigen. Führend seien dann Unternehmen, die Größenvorteile ausspielen, operativ exzellent managen und ihren Kunden einen klaren Nutzen vermitteln könnten.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Asset »Billionen »Profitabilität

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen zur Verfügung:
Ruth Riechert
Telefon: 0211 136-4696

Email: Ruth_Riechert@McKinsey.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Asset Billionen Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie