Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilft Hirnstimulation bei Tinnitus?

24.11.2003


Tübinger Forscher untersuchen neue Behandlungsmethode. Tinnitus-Betroffene können sich ab sofort für Studie anmelden.


"Tinnitus" - Woher kommt das ständige Pfeifen, Summen, Zischen oder Rauschen, unter dem fast 3 Millionen Menschen allein in Deutschland leiden? Mit internationaler Unterstützung der amerikanischen Tinnitusgesellschaft (ATA) und gefördert durch die Tübinger Universität erforschen die Neurowissenschaftler Christian Gerloff und Christian Plewnia, welche Rolle das Gehirn für die Entstehung von Tinnitus spielt. Mit einer in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Annals of Neurology" veröffentlichten Untersuchung konnten sie zeigen, dass bei einigen Patienten Hirnareale, in denen normalerweise die Verarbeitung von Tönen und Sprache stattfindet, auch an der Wahrnehmung von Tinnitus entscheidend mitbeteiligt sind. Dabei hat eine gezielte kurzzeitige Abschwächung der Hirnaktivität in diesen Arealen bei einigen Patienten zu einer vorübergehenden Abnahme des Tinnitus geführt. Untersuchungen sollen jetzt zeigen, ob sich durch diesen völlig neuen Ansatz die Lautstärke von Tinnitus verringern lässt und wie lange günstige Effekte bestenfalls anhalten.

Die Forscher vermuten, dass in vielen Fällen fehlgerichtete Anpassungsvorgänge des Gehirns nach Hörschädigung für die quälenden Geräusche verantwortlich sind. Ähnlich wie beim Phantomschmerz, bei dem Patienten Schmerzen in einem amputierten - also nicht mehr vorhandenen - Körperglied empfinden, können Patienten selbst nach Entfernung des Innenohrs weiterhin ein dauerndes störendes Ohrgeräusch - Tinnitus - aus diesem nicht mehr vorhandenen Ohr wahrnehmen. Die beiden Tübinger Wissenschaftler gehen davon aus, dass genau diese Empfindung ihren Ursprung im Gehirn selbst haben muss, und versuchen nun, durch eine gezielte Hirnstimulation die fehlerhafte Aktivität der betreffenden Hirnregionen zu normalisieren. Diese Untersuchungen sollen zeigen, ob sich durch diesen völlig neuen Ansatz die Lautstärke von Tinnitus verringern lässt und wie lange günstige Effekte bestenfalls anhalten.


Um dabei möglichst präzise vorzugehen, werden die Zielregionen für die Stimulation mit bildgebenden Verfahren wie der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Kernspintomographie festgelegt. Dann wird mit einem sog. Neuronavigationssystem eine magnetische Spule genau über dem Zielareal positioniert und das Areal durch wiederholte Entladung der Magnetspule in seiner Funktion beeinflusst. Bei dieser Form der Stimulation handelt es sich um die transkranielle Magnetstimulation (TMS), eine Methode, die seit mehreren Jahren für diagnostische Zwecke in der Neurologie verwandt wird und bei der die Zellen der Hirnrinde durch die Schädeldecke hindurch mit starken Magnetimpulsen beeinflusst werden. Operative oder andere belastende Eingriffe sind dazu nicht nötig.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
und Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung
Priv.-Doz. Dr. med. Christian Gerloff, Oberarzt der Neurologischen Klinik
Dr. med. Christian Plewnia, Assistenzarzt
Hoppe-Seyler-Str. 3, D-72076 Tübingen
Tel. 07071 / 29-80412, -5260
E-mail: christian.gerloff@uni-tuebingen.de

Patienten, die an dieser etwa vier Wochen dauernden Studie teilnehmen möchten, können unter der Nummer 07071 / 29-86119 nähere Informationen erhalten.

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Areal Hirnstimulation Stimulation Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics