Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptursache von schwerer chronischer Verstopfung

10.11.2003


Verluste von Nerven- und Schrittmacherzellen im "Darmhirn" sind eine Hauptursache der schweren chronischen Verstopfung.



Das Thema ist heikel, und niemand redet gerne darüber: chronische Verstopfung. Gerade in ihren schwersten Formen sind die Beschwerden noch immer eine große Herausforderung - und oft nur mit einer Operation zu bekämpfen. Nun haben Forscher der Universität Lübeck herausgefunden: Im so genannten Darmhirn der Patienten sind bestimmte Nervenzellen verloren gegangen, die die Darmmuskeln steuern und so den reibungslosen Transport der Nahrung sichern. Für seine Arbeiten wird Dr. Thilo Wedel mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Darmmuskel »Darmwand »Nervenzelle


In unserem Bauch steckt ein Gehirn! Genauer gesagt: In der Wand des Verdauungstraktes. Dort haben sich von der Speiseröhre bis zum After rund 150 Millionen Nervenzellen versammelt - samt ihrer Verbindungskabel. Ihre Aufgabe: die gigantische Verdauungsarbeit zu steuern, unter anderem "den Nahrungsbrei durch rhythmische Bewegungen der Darmmuskeln immer weiter zu treiben", wie Wedel betont.

Oft genug aber streikt dieser fein abgestimmte Motor: Chronische Verstopfung ist ein häufiger Grund von Arbeitsausfällen und verursacht allein in den USA Kosten von 8 Milliarden Dollar. Das Leiden belastet die Patienten erheblich: kein Stuhlgang teils über Wochen mit Völlegefühl, Blähungen und Krämpfen. Hinter den Beschwerden stecken meist langjährige falsche Ernährung, Medikamenten-Nebenwirkungen oder andere Erkrankungen. Zehn Prozent der Fälle gelten als besonders hartnäckig, und meist, sagt der Preisträger, "trifft es junge Frauen zwischen 20 und 40 Jahren." Schon lange vermuteten die Experten, dass bei dieser extremen Form der Verstopfung mit den Darmnerven etwas nicht stimmt.

Jetzt haben die Forscher von der Lübecker Anatomie und Chirurgie Gewissheit. Wedel und seinen Kollegen ist es gelungen, mit einer eigens entwickelten Methode "alle Nervengeflechte des normalen menschlichen Darmhirns in ihrer Architektur darzustellen und zu beurteilen." Mit diesem Wissen ausgestattet, untersuchten die Ärzte die Darmwände von Patienten, denen ein Teil des Organs entfernt werden musste.

Das Ergebnis des Vergleiches hat auch den Anatomen überrascht: Patienten mit schwerer Darmverstopfung "besitzen deutlich weniger Nervenzellen in der Darmwand." Mehr noch: Auch die meisten der so genannten Cajal-Zellen sind verschwunden. Als regelrechter Schrittmacher treiben sie den Darmmotor an und bestimmen seinen Rhythmus. Was fatal an den bekannten Neuronenschwund im Kopfhirn erinnert - etwa bei Alzheimer oder Parkinson -, geht vermutlich auf einen Fehler in der Embryonalentwicklung zurück. In seltenen Fällen gibt es auch andere Ursachen: etwa eine Bleivergiftung oder eine "Autoimmunerkrankung", bei der das Immunsystem die Nervenzellen im Darm angreift und zerstört.

Erstmals "haben wir eine handfeste organische Ursache für diesen Krankheitstyp gefunden", sagt der Lübecker Mediziner, der mit Kollegen der Universitäten Mannheim und Brüssel zusammen arbeitet. Das neue Verfahren könnte auch die Therapie beflügeln. Zum einen könnten die Ärzte bei einer Darmspiegelung Gewebeproben entnehmen und analysieren. So ließe sich vor einer Operation wesentlicher besser beurteilen, ob im zu entfernenden Darmabschnitt tatsächlich die wichtigen Nerven- und Schrittmacherzellen verloren gegangen sind. Zum zweiten sind seit kurzem Medikamente auf dem Markt, deren Wirkung auf die isolierten Darmwand nun direkt untersucht werden kann - statt im Tierversuch. Das, so Wedel, "nutzt der Weiterentwicklung dieser Substanzen."

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Darmmuskel Darmwand Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics