Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptursache von schwerer chronischer Verstopfung

10.11.2003


Verluste von Nerven- und Schrittmacherzellen im "Darmhirn" sind eine Hauptursache der schweren chronischen Verstopfung.



Das Thema ist heikel, und niemand redet gerne darüber: chronische Verstopfung. Gerade in ihren schwersten Formen sind die Beschwerden noch immer eine große Herausforderung - und oft nur mit einer Operation zu bekämpfen. Nun haben Forscher der Universität Lübeck herausgefunden: Im so genannten Darmhirn der Patienten sind bestimmte Nervenzellen verloren gegangen, die die Darmmuskeln steuern und so den reibungslosen Transport der Nahrung sichern. Für seine Arbeiten wird Dr. Thilo Wedel mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Darmmuskel »Darmwand »Nervenzelle


In unserem Bauch steckt ein Gehirn! Genauer gesagt: In der Wand des Verdauungstraktes. Dort haben sich von der Speiseröhre bis zum After rund 150 Millionen Nervenzellen versammelt - samt ihrer Verbindungskabel. Ihre Aufgabe: die gigantische Verdauungsarbeit zu steuern, unter anderem "den Nahrungsbrei durch rhythmische Bewegungen der Darmmuskeln immer weiter zu treiben", wie Wedel betont.

Oft genug aber streikt dieser fein abgestimmte Motor: Chronische Verstopfung ist ein häufiger Grund von Arbeitsausfällen und verursacht allein in den USA Kosten von 8 Milliarden Dollar. Das Leiden belastet die Patienten erheblich: kein Stuhlgang teils über Wochen mit Völlegefühl, Blähungen und Krämpfen. Hinter den Beschwerden stecken meist langjährige falsche Ernährung, Medikamenten-Nebenwirkungen oder andere Erkrankungen. Zehn Prozent der Fälle gelten als besonders hartnäckig, und meist, sagt der Preisträger, "trifft es junge Frauen zwischen 20 und 40 Jahren." Schon lange vermuteten die Experten, dass bei dieser extremen Form der Verstopfung mit den Darmnerven etwas nicht stimmt.

Jetzt haben die Forscher von der Lübecker Anatomie und Chirurgie Gewissheit. Wedel und seinen Kollegen ist es gelungen, mit einer eigens entwickelten Methode "alle Nervengeflechte des normalen menschlichen Darmhirns in ihrer Architektur darzustellen und zu beurteilen." Mit diesem Wissen ausgestattet, untersuchten die Ärzte die Darmwände von Patienten, denen ein Teil des Organs entfernt werden musste.

Das Ergebnis des Vergleiches hat auch den Anatomen überrascht: Patienten mit schwerer Darmverstopfung "besitzen deutlich weniger Nervenzellen in der Darmwand." Mehr noch: Auch die meisten der so genannten Cajal-Zellen sind verschwunden. Als regelrechter Schrittmacher treiben sie den Darmmotor an und bestimmen seinen Rhythmus. Was fatal an den bekannten Neuronenschwund im Kopfhirn erinnert - etwa bei Alzheimer oder Parkinson -, geht vermutlich auf einen Fehler in der Embryonalentwicklung zurück. In seltenen Fällen gibt es auch andere Ursachen: etwa eine Bleivergiftung oder eine "Autoimmunerkrankung", bei der das Immunsystem die Nervenzellen im Darm angreift und zerstört.

Erstmals "haben wir eine handfeste organische Ursache für diesen Krankheitstyp gefunden", sagt der Lübecker Mediziner, der mit Kollegen der Universitäten Mannheim und Brüssel zusammen arbeitet. Das neue Verfahren könnte auch die Therapie beflügeln. Zum einen könnten die Ärzte bei einer Darmspiegelung Gewebeproben entnehmen und analysieren. So ließe sich vor einer Operation wesentlicher besser beurteilen, ob im zu entfernenden Darmabschnitt tatsächlich die wichtigen Nerven- und Schrittmacherzellen verloren gegangen sind. Zum zweiten sind seit kurzem Medikamente auf dem Markt, deren Wirkung auf die isolierten Darmwand nun direkt untersucht werden kann - statt im Tierversuch. Das, so Wedel, "nutzt der Weiterentwicklung dieser Substanzen."

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Darmmuskel Darmwand Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics