Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptursache von schwerer chronischer Verstopfung

10.11.2003


Verluste von Nerven- und Schrittmacherzellen im "Darmhirn" sind eine Hauptursache der schweren chronischen Verstopfung.



Das Thema ist heikel, und niemand redet gerne darüber: chronische Verstopfung. Gerade in ihren schwersten Formen sind die Beschwerden noch immer eine große Herausforderung - und oft nur mit einer Operation zu bekämpfen. Nun haben Forscher der Universität Lübeck herausgefunden: Im so genannten Darmhirn der Patienten sind bestimmte Nervenzellen verloren gegangen, die die Darmmuskeln steuern und so den reibungslosen Transport der Nahrung sichern. Für seine Arbeiten wird Dr. Thilo Wedel mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Darmmuskel »Darmwand »Nervenzelle


In unserem Bauch steckt ein Gehirn! Genauer gesagt: In der Wand des Verdauungstraktes. Dort haben sich von der Speiseröhre bis zum After rund 150 Millionen Nervenzellen versammelt - samt ihrer Verbindungskabel. Ihre Aufgabe: die gigantische Verdauungsarbeit zu steuern, unter anderem "den Nahrungsbrei durch rhythmische Bewegungen der Darmmuskeln immer weiter zu treiben", wie Wedel betont.

Oft genug aber streikt dieser fein abgestimmte Motor: Chronische Verstopfung ist ein häufiger Grund von Arbeitsausfällen und verursacht allein in den USA Kosten von 8 Milliarden Dollar. Das Leiden belastet die Patienten erheblich: kein Stuhlgang teils über Wochen mit Völlegefühl, Blähungen und Krämpfen. Hinter den Beschwerden stecken meist langjährige falsche Ernährung, Medikamenten-Nebenwirkungen oder andere Erkrankungen. Zehn Prozent der Fälle gelten als besonders hartnäckig, und meist, sagt der Preisträger, "trifft es junge Frauen zwischen 20 und 40 Jahren." Schon lange vermuteten die Experten, dass bei dieser extremen Form der Verstopfung mit den Darmnerven etwas nicht stimmt.

Jetzt haben die Forscher von der Lübecker Anatomie und Chirurgie Gewissheit. Wedel und seinen Kollegen ist es gelungen, mit einer eigens entwickelten Methode "alle Nervengeflechte des normalen menschlichen Darmhirns in ihrer Architektur darzustellen und zu beurteilen." Mit diesem Wissen ausgestattet, untersuchten die Ärzte die Darmwände von Patienten, denen ein Teil des Organs entfernt werden musste.

Das Ergebnis des Vergleiches hat auch den Anatomen überrascht: Patienten mit schwerer Darmverstopfung "besitzen deutlich weniger Nervenzellen in der Darmwand." Mehr noch: Auch die meisten der so genannten Cajal-Zellen sind verschwunden. Als regelrechter Schrittmacher treiben sie den Darmmotor an und bestimmen seinen Rhythmus. Was fatal an den bekannten Neuronenschwund im Kopfhirn erinnert - etwa bei Alzheimer oder Parkinson -, geht vermutlich auf einen Fehler in der Embryonalentwicklung zurück. In seltenen Fällen gibt es auch andere Ursachen: etwa eine Bleivergiftung oder eine "Autoimmunerkrankung", bei der das Immunsystem die Nervenzellen im Darm angreift und zerstört.

Erstmals "haben wir eine handfeste organische Ursache für diesen Krankheitstyp gefunden", sagt der Lübecker Mediziner, der mit Kollegen der Universitäten Mannheim und Brüssel zusammen arbeitet. Das neue Verfahren könnte auch die Therapie beflügeln. Zum einen könnten die Ärzte bei einer Darmspiegelung Gewebeproben entnehmen und analysieren. So ließe sich vor einer Operation wesentlicher besser beurteilen, ob im zu entfernenden Darmabschnitt tatsächlich die wichtigen Nerven- und Schrittmacherzellen verloren gegangen sind. Zum zweiten sind seit kurzem Medikamente auf dem Markt, deren Wirkung auf die isolierten Darmwand nun direkt untersucht werden kann - statt im Tierversuch. Das, so Wedel, "nutzt der Weiterentwicklung dieser Substanzen."

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Darmmuskel Darmwand Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik