Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformbereitschaft der Deutschen

17.09.2003


Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und ’impulse’ legen mit dem "Reformkompass 2003" erste umfassende Studie über die tatsächliche Reformbereitschaft der Deutschen vor.


Gewerkschaften, Berufsverbände und Großunternehmen sind für die deutsche Bevölkerung die größten Reformblockierer

Rot-Grüne Bundesregierung für fast jeden zweiten Deutschen größter Reformmotor.


Fast drei Viertel der Deutschen für Arbeitszeit analog zur Auftragslage.

Deutlich mehr Ostdeutsche für größtmögliche soziale Absicherung.

Die reformfreudigsten Bundesbürger leben in München, Dortmund und Hamburg, die reformunwilligsten in Leipzig, Dresden und Berlin.

Die Mehrheit der Deutschen ist sich einig, wer in Deutschland die Hauptschuld am Reformstau trägt. Nach einer gemeinsamen Umfrage des Wirtschaftsmagazins ’impulse’ (Ausgabe 10/2003, EVT 18.09.2003) und der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) sieht gut jeder zweite Bundesbürger (55,4 Prozent) in den Gewerkschaften mit weitem Abstand die größten Reformblockierer. Wie das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) bei den 3.474 repräsentativ ausgewählten Deutschen für den "Reformkompass 2003" - die bislang umfassendste Studie über die Reformbereitschaft der Deutschen - weiter ermittelte, zählen die Berufsverbände (41,6 Prozent) und die Großunternehmen (34 Prozent) ebenfalls zu den drei großen Reformverhinderern.

Für den Kuratoriumsvorsitzenden der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft,Prof. Dr. Hans Tietmeyer, zeigt das Ergebnis, dass "die Bürger beginnen, die Klientelpolitik einzelner Institutionen zu durchschauen". Die neuerlichen Diskussionen wie etwa um die Empfehlungen der Rürup-Kommission führen nach Ansicht von Tietmeyer nur zu einer weiteren Verunsicherung des Bürgers. Es fehle die politische Entscheidungsfähigkeit. Sollen die Reformen gelingen, müssen Bundeskanzler und Bundesregierung die politische Leadership für sich reklamieren und ein breit angelegtes Gesamtkonzept konsequent in die Tat umsetzen.

Die Chancen müssten der Umfrage zufolge dafür günstig stehen, ist doch die Rot-Grüne Bundesregierung unter der Führung von Bundeskanzler Gerhard Schröder für fast 45 Prozent der Deutschen der größte Reformmotor. Auf Platz zwei der großen Reformantreiber setzen die Bürger mit 34,2 Prozent der Stimmen die ansonsten viel kritisierten Expertengremien wie etwa die Hartz- oder Rürup- Kommission. Die SPD kann mit 32,3 Prozent von dieser positiven Einschätzung profitieren und kommt auf den dritten Rang.

Die anhaltende Diskussion um die dringend notwendigen Reformen in Deutschland hat die Sinne der Bevölkerung geschärft. So steht für 63 Prozent der Befragten fest, dass die Sozialhilfe auf wirklich Bedürftige beschränkt werden muss und 61 Prozent sprechen sich für eine flexiblere Arbeitszeitregelung aus. Das wichtigste Element der Zukunftssicherung ist für fast zwei Drittel (65 Prozent) allerdings die steuerliche Entlastung der Arbeitnehmer.

Klare Mehrheit für auftragsabhängige Arbeitszeiten zur Jobsicherung

Um den eigenen Arbeitsplatz zu sichern, sind fast drei Viertel der Deutschen (72,2 Prozent) bereit, entsprechend der Auftragslage ihres Betriebs deutlich weniger oder deutlich mehr zu arbeiten. Knapp 71 Prozent wären dem "Reformkompass 2003" zufolge sogar bereit, Mehrarbeit ohne Lohnausgleich zu akzeptieren. Deutlich mehr als die Hälfte (58,1 Prozent) würde auch auf Boni wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld oder Schichtzulagen verzichten, wenn dadurch der Arbeitsplatz gesichert ist.

Für fast jeden zweiten Bundesbürger sind mehr Wettbewerb bei der Vermittlung von Arbeitslosen und Arbeitsplätzen sowie ein geringerer Kündigungsschutz bei festgelegter Abfindung die wichtigsten Reformen zur Belebung des Arbeitsmarktes. Gut 45 Prozent sprechen sich gegen Flächentarifverträge aus, da sie Löhne in betrieblichen Bündnissen vor Ort aushandeln lassen wollen. Für ’impulse’-Chefredakteur Thomas Voigt machen "die Bürger damit deutlich, in welch großem Maße sie bereit sind, Eigenverantwortung zu übernehmen und auch finanzielle Einschnitte zu akzeptieren, damit Reformen vorankommen".

Mehrheit der Ostdeutschen nach wie vor für staatliche Rundumversorgung

Auch 13 Jahre nach der Einheit setzen die Ostdeutschen immer noch viel stärker auf die staatliche Fürsorge als die Bewohner der westdeutschen Bundesländer. Wie die INSM/impulse-Umfrage ergab, wollen fast 56 Prozent der Ostdeutschen die größtmögliche soziale Absicherung durch den Staat erhalten, während dies nur 43,5 Prozent der Westdeutschen fordern. Auch in der Krise wünschen sich 53,2 Prozent der Ostdeutschen (35,4 Prozent Westdeutsche), dass alles getan wird, um die sozialen Errungenschaften zu erhalten.

In München, Dortmund und Hamburg leben die reformfreudigsten Bürger

München ist die Großstadt mit dem höchsten Anteil reformfreudiger Bürger. Nach dem vom IfD Allensbach im Rahmen der Umfrage für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und ’impulse’ ermittelten Reformindex leben in der bayerischen Metropole mit einem Anteil von 35,1 Prozent die meisten reformfreudigen Einwohner. Bürger gelten als reformfreudig, wenn sie mindestens 32 von 71 vorgelegten Reformvorschlägen befürworten. Auf Platz zwei folgt Dortmund mit einem Anteil von 30,8 Prozent vor Hamburg mit 28,6 Prozent. Die reformunwilligsten Großstädter leben dagegen in Leipzig (18,2 Prozent Anteil), Dresden (23,5 Prozent Anteil) und Berlin (25,1 Prozent).

Bezogen auf die Bundesländer zeigt der IfD-Reformindex ein klares Hoch im Norden: Mit einem 35,1 prozentigen Anteil reformwilliger Einwohner liegt Niedersachsen vor Schleswig-Holstein mit 32,1 Prozent an der Spitze. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen Baden- Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz. Die reformunwilligsten Einwohner leben ausschließlich in den neuen Bundesländern. So zählen in Brandenburg nur 11,3 Prozent der Bürger zu den Reformwilligen.

Für Rückfragen:

Gerd Kühlhorn
Chefredaktion impulse
Tel. 0221/49 08-626
E-Mail kuehlhorn.gerd@impulse.de

Dieter Rath,
Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
Geschäftsführung
Tel. 0221/49 81-400
E-Mail info@Chancenfueralle.de

Dieter Rath | Initiative N.Soz.Marktwirtschaft
Weitere Informationen:
http://www.impulse.de
http://www.chancenfueralle.de

Weitere Berichte zu: Bundesbürger Reformbereitschaft Reformblockierer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz