Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformbereitschaft der Deutschen

17.09.2003


Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und ’impulse’ legen mit dem "Reformkompass 2003" erste umfassende Studie über die tatsächliche Reformbereitschaft der Deutschen vor.


Gewerkschaften, Berufsverbände und Großunternehmen sind für die deutsche Bevölkerung die größten Reformblockierer

Rot-Grüne Bundesregierung für fast jeden zweiten Deutschen größter Reformmotor.


Fast drei Viertel der Deutschen für Arbeitszeit analog zur Auftragslage.

Deutlich mehr Ostdeutsche für größtmögliche soziale Absicherung.

Die reformfreudigsten Bundesbürger leben in München, Dortmund und Hamburg, die reformunwilligsten in Leipzig, Dresden und Berlin.

Die Mehrheit der Deutschen ist sich einig, wer in Deutschland die Hauptschuld am Reformstau trägt. Nach einer gemeinsamen Umfrage des Wirtschaftsmagazins ’impulse’ (Ausgabe 10/2003, EVT 18.09.2003) und der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) sieht gut jeder zweite Bundesbürger (55,4 Prozent) in den Gewerkschaften mit weitem Abstand die größten Reformblockierer. Wie das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) bei den 3.474 repräsentativ ausgewählten Deutschen für den "Reformkompass 2003" - die bislang umfassendste Studie über die Reformbereitschaft der Deutschen - weiter ermittelte, zählen die Berufsverbände (41,6 Prozent) und die Großunternehmen (34 Prozent) ebenfalls zu den drei großen Reformverhinderern.

Für den Kuratoriumsvorsitzenden der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft,Prof. Dr. Hans Tietmeyer, zeigt das Ergebnis, dass "die Bürger beginnen, die Klientelpolitik einzelner Institutionen zu durchschauen". Die neuerlichen Diskussionen wie etwa um die Empfehlungen der Rürup-Kommission führen nach Ansicht von Tietmeyer nur zu einer weiteren Verunsicherung des Bürgers. Es fehle die politische Entscheidungsfähigkeit. Sollen die Reformen gelingen, müssen Bundeskanzler und Bundesregierung die politische Leadership für sich reklamieren und ein breit angelegtes Gesamtkonzept konsequent in die Tat umsetzen.

Die Chancen müssten der Umfrage zufolge dafür günstig stehen, ist doch die Rot-Grüne Bundesregierung unter der Führung von Bundeskanzler Gerhard Schröder für fast 45 Prozent der Deutschen der größte Reformmotor. Auf Platz zwei der großen Reformantreiber setzen die Bürger mit 34,2 Prozent der Stimmen die ansonsten viel kritisierten Expertengremien wie etwa die Hartz- oder Rürup- Kommission. Die SPD kann mit 32,3 Prozent von dieser positiven Einschätzung profitieren und kommt auf den dritten Rang.

Die anhaltende Diskussion um die dringend notwendigen Reformen in Deutschland hat die Sinne der Bevölkerung geschärft. So steht für 63 Prozent der Befragten fest, dass die Sozialhilfe auf wirklich Bedürftige beschränkt werden muss und 61 Prozent sprechen sich für eine flexiblere Arbeitszeitregelung aus. Das wichtigste Element der Zukunftssicherung ist für fast zwei Drittel (65 Prozent) allerdings die steuerliche Entlastung der Arbeitnehmer.

Klare Mehrheit für auftragsabhängige Arbeitszeiten zur Jobsicherung

Um den eigenen Arbeitsplatz zu sichern, sind fast drei Viertel der Deutschen (72,2 Prozent) bereit, entsprechend der Auftragslage ihres Betriebs deutlich weniger oder deutlich mehr zu arbeiten. Knapp 71 Prozent wären dem "Reformkompass 2003" zufolge sogar bereit, Mehrarbeit ohne Lohnausgleich zu akzeptieren. Deutlich mehr als die Hälfte (58,1 Prozent) würde auch auf Boni wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld oder Schichtzulagen verzichten, wenn dadurch der Arbeitsplatz gesichert ist.

Für fast jeden zweiten Bundesbürger sind mehr Wettbewerb bei der Vermittlung von Arbeitslosen und Arbeitsplätzen sowie ein geringerer Kündigungsschutz bei festgelegter Abfindung die wichtigsten Reformen zur Belebung des Arbeitsmarktes. Gut 45 Prozent sprechen sich gegen Flächentarifverträge aus, da sie Löhne in betrieblichen Bündnissen vor Ort aushandeln lassen wollen. Für ’impulse’-Chefredakteur Thomas Voigt machen "die Bürger damit deutlich, in welch großem Maße sie bereit sind, Eigenverantwortung zu übernehmen und auch finanzielle Einschnitte zu akzeptieren, damit Reformen vorankommen".

Mehrheit der Ostdeutschen nach wie vor für staatliche Rundumversorgung

Auch 13 Jahre nach der Einheit setzen die Ostdeutschen immer noch viel stärker auf die staatliche Fürsorge als die Bewohner der westdeutschen Bundesländer. Wie die INSM/impulse-Umfrage ergab, wollen fast 56 Prozent der Ostdeutschen die größtmögliche soziale Absicherung durch den Staat erhalten, während dies nur 43,5 Prozent der Westdeutschen fordern. Auch in der Krise wünschen sich 53,2 Prozent der Ostdeutschen (35,4 Prozent Westdeutsche), dass alles getan wird, um die sozialen Errungenschaften zu erhalten.

In München, Dortmund und Hamburg leben die reformfreudigsten Bürger

München ist die Großstadt mit dem höchsten Anteil reformfreudiger Bürger. Nach dem vom IfD Allensbach im Rahmen der Umfrage für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und ’impulse’ ermittelten Reformindex leben in der bayerischen Metropole mit einem Anteil von 35,1 Prozent die meisten reformfreudigen Einwohner. Bürger gelten als reformfreudig, wenn sie mindestens 32 von 71 vorgelegten Reformvorschlägen befürworten. Auf Platz zwei folgt Dortmund mit einem Anteil von 30,8 Prozent vor Hamburg mit 28,6 Prozent. Die reformunwilligsten Großstädter leben dagegen in Leipzig (18,2 Prozent Anteil), Dresden (23,5 Prozent Anteil) und Berlin (25,1 Prozent).

Bezogen auf die Bundesländer zeigt der IfD-Reformindex ein klares Hoch im Norden: Mit einem 35,1 prozentigen Anteil reformwilliger Einwohner liegt Niedersachsen vor Schleswig-Holstein mit 32,1 Prozent an der Spitze. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen Baden- Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz. Die reformunwilligsten Einwohner leben ausschließlich in den neuen Bundesländern. So zählen in Brandenburg nur 11,3 Prozent der Bürger zu den Reformwilligen.

Für Rückfragen:

Gerd Kühlhorn
Chefredaktion impulse
Tel. 0221/49 08-626
E-Mail kuehlhorn.gerd@impulse.de

Dieter Rath,
Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
Geschäftsführung
Tel. 0221/49 81-400
E-Mail info@Chancenfueralle.de

Dieter Rath | Initiative N.Soz.Marktwirtschaft
Weitere Informationen:
http://www.impulse.de
http://www.chancenfueralle.de

Weitere Berichte zu: Bundesbürger Reformbereitschaft Reformblockierer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise