Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vernetzte E-Wertschöpfung": State of the Art und Anforderungen der vernetzten E-Wertschöpfung

03.09.2003


Vor dem Hintergrund sich ständig verändernder Rahmenbedingungen wurde das Anfang der 90er-Jahre in Unternehmen erfolgreich praktizierte Konzept des Fraktalen Unternehmens mit seinen Gestaltungsgrundsätzen "Selbstähnlichkeit", "Selbstorganisation" und "Selbstoptimierung" auf seine Zukunftsfähigkeit untersucht.



Hat das Fraktale Unternehmen für zukunftsorientierte kmU noch Bestand? Lassen sich die ursprünglich formulierten Gestaltungsgrundsätze fraktaler Unternehmen "Selbstähnlichkeit", "Selbstorganisation" und "Selbstoptimierung" mit den neuen Herausforderungen aus Organisation, E-Business, Unternehmensnetzwerken und Mehrwertschöpfung verbinden? Diesen Fragen ging eine gemeinsame Studie der Fraunhofer Institute IPA und ISI nach. In Tiefeninterviews wurden 10 Unternehmen der TOP 100 besonders innovativer mittelständischer Unternehmen befragt und in ca. 1 600 verwertbaren Fragebögen einer Breitenevaluierung standen mittelständischen Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen Rede und Antwort.



Auf der Basis der Untersuchungsergebnisse konnten insbesondere folgende Thesen abgeleitet werden:

* Die Grundsätze des fraktalen Unternehmens sind nach wie vor das ideale Konzept, um Unternehmen hinsichtlich Kosten, Zeit und auch Qualität zu optimieren - das Konzept des fraktalen Unternehmens behält damit auch unter den heutigen technisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen seinen Stellenwert.

* Unternehmen, die sich jedoch in Märkten bewegen, welche sich durch ein hohes Gewicht auf Mehrwertdiensten, Betreibermodellen, Innovationen und emotionalisierten Produkten auszeichnen, haben das Konzept des fraktalen Unternehmens um sogenannte Metaprozesse ergänzt. Diese übergeordneten Prozesse stellen steuernde und vordefinierte Prozess-strukturen ohne eigene operative Ressourcen dar, innerhalb dieser sich die Fraktale bewegen.

* Als bedeutendste Metaprozesse wurden im Rahmen der Studie das Kernkompetenz-, Innovations- und Kooperationsmanagement sowie die Mehrwertschöpfung identifiziert. Unternehmen mit einer derartigen Organisation werden in der Studie als Fraktal+-Unternehmen bezeichnet.

* Unternehmen mit paralleler Verwirklichung von fraktalen Strukturen, E-Business-Lösungen, Netzwerkansätzen und Mehrwertschöpfungskonzepten sind nicht nur Vorreiter sondern durch diese Vorreiteraktivitäten auch effizienter als ihre Konkurrenten. Im Vergleich der Produktivität können sie im Mittel einen Vorsprung von 23 Prozent gegenüber ihren Konkurrenten erreichen.

Die Studie "Vernetzte E-Wertschöpfung - State of the Art und Anforderungen der vernetzten E-Wertschöpfung im produzierenden Mittelstand" hat 113 Seiten und kann zum Preis von 99 Euro unter der ISBN 3-8167-6300-6 am Fraunhofer IPA ab sofort bezogen werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Ass. Jur. Alexandra Sautter, Telefon: 0711-970-1189, E-Mail: alh@ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: E-Wertschöpfung Fraktale Mehrwertschöpfung Metaprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten