Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichsanalyse von Produktionstechnologien

12.08.2003


Ein jüngst durchgeführtes Projekt hat den Grundstein für ein besseres Verständnis der Grundkonzepte gelegt, nach denen sich Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung im gegenseitigen Wettbewerb besser behaupten können. Die so erzielten Ergebnisse wären jedoch nicht möglich gewesen, hätten nicht 14 Fertigungsunternehmen ihre eigenen Geschäftsstrategien freimütig in die Vergleichsanalyse eingebracht.



CONTENDER, die vergleichende Analyse erweiterter Unternehmensmodelle und der zugehörigen Technologien, ist eines der ersten Projekte seiner Art. Unter Koordination durch INNOVA in Italien haben fünf Organisationen mit Förderung durch die Europäische Kommission das Konzept des erweiterten Unternehmens in vier verschiedenen Industriezweigen untersucht.



In diesen vier Branchen führte das Konsortium eine Befragung von 14 verschiedenen Fertigungsunternehmen durch und präsentierte die dabei gewonnenen Erkenntnisse anschließend unter Anwendung von vier unterschiedlichen Vergleichsmodellen. Die Mitglieder des Konsortiums untersuchten die einzelnen Parameter, die für die Marketing- und Fertigungsstrategien relevant sind, so z.B. organisatorische Verfahren und neue Technologien.

Um zu einem vertieften Verständnis für das volle Know-how in den ausgewählten industriellen Organisationen zu gelangen, sollte nach Ansicht der Forscher noch weitere Arbeit auf einigen der folgenden Gebiete geleistet werden: Erweiterte Anwendung des Vergleichs von Fertigungstechnologien, Ausweitung der Analysen auf zusätzliche Länderstandorte und Gewinnung vertiefterer Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen der Entwicklung und Reife der Produkttechnologie.

Zu den Bereichen, in denen noch geforscht werden sollte, gehört erstens der Aufbau eines fundierten Verständnisses für betriebsinterne Abläufe, um das gesamte erweiterte Unternehmen lückenlos erfassen zu können. Zweitens ist eine Erweiterung der Analysen auf Transfer-, Verteilungs- und Lernmechanismen im erweiterten Unternehmen erforderlich. Drittens schließlich bedarf es zusätzlicher theoretischer Arbeitsmodelle und Hilfsmittel, die zur Organisation und Berücksichtigung mehrerer Faktoren und komplexer Prozesse, die es in erweiterten Unternehmen gibt, beitragen werden.

Aufgrund der bislang erzielten Ergebnisse glauben die Forscher, dass künftige Trends unter anderem in der Übernahme von Konzepten wie z.B. E-Commerce und in strafferen Wechselbeziehungen zwischen Lieferanten, Produzenten und Vertriebsstrukturen liegen werden. Dies wiederum hat zu der Empfehlung für die Zukunft geführt, dass vergleichbare Fertigungsindustriezweige auf Wettbewerbs- und Unternehmensebene verschiedene Schlüsselstrategien anwenden sollten. Außerdem sind die Forscher davon überzeugt, dass in einem künftigen CONTENDER-Projekt der Beitrag der theoretischen Kenntnisse über erweiterte Unternehmen untersucht werden sollte, um auf diese Weise künftige Wissensmanagement-Schnittstellen zu verbessern und zu vertiefen.

Kontakt:

Aleardo Furlani
INNOVA SPA
Via della Scrofa 117
00186, ROMA, Italy
Tel: +39 - 066-8803253
Fax: +39 - 066-8806997
Email: innova@innova-eu.net

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.innova-eu.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie