Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichsanalyse von Produktionstechnologien

12.08.2003


Ein jüngst durchgeführtes Projekt hat den Grundstein für ein besseres Verständnis der Grundkonzepte gelegt, nach denen sich Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung im gegenseitigen Wettbewerb besser behaupten können. Die so erzielten Ergebnisse wären jedoch nicht möglich gewesen, hätten nicht 14 Fertigungsunternehmen ihre eigenen Geschäftsstrategien freimütig in die Vergleichsanalyse eingebracht.



CONTENDER, die vergleichende Analyse erweiterter Unternehmensmodelle und der zugehörigen Technologien, ist eines der ersten Projekte seiner Art. Unter Koordination durch INNOVA in Italien haben fünf Organisationen mit Förderung durch die Europäische Kommission das Konzept des erweiterten Unternehmens in vier verschiedenen Industriezweigen untersucht.



In diesen vier Branchen führte das Konsortium eine Befragung von 14 verschiedenen Fertigungsunternehmen durch und präsentierte die dabei gewonnenen Erkenntnisse anschließend unter Anwendung von vier unterschiedlichen Vergleichsmodellen. Die Mitglieder des Konsortiums untersuchten die einzelnen Parameter, die für die Marketing- und Fertigungsstrategien relevant sind, so z.B. organisatorische Verfahren und neue Technologien.

Um zu einem vertieften Verständnis für das volle Know-how in den ausgewählten industriellen Organisationen zu gelangen, sollte nach Ansicht der Forscher noch weitere Arbeit auf einigen der folgenden Gebiete geleistet werden: Erweiterte Anwendung des Vergleichs von Fertigungstechnologien, Ausweitung der Analysen auf zusätzliche Länderstandorte und Gewinnung vertiefterer Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen der Entwicklung und Reife der Produkttechnologie.

Zu den Bereichen, in denen noch geforscht werden sollte, gehört erstens der Aufbau eines fundierten Verständnisses für betriebsinterne Abläufe, um das gesamte erweiterte Unternehmen lückenlos erfassen zu können. Zweitens ist eine Erweiterung der Analysen auf Transfer-, Verteilungs- und Lernmechanismen im erweiterten Unternehmen erforderlich. Drittens schließlich bedarf es zusätzlicher theoretischer Arbeitsmodelle und Hilfsmittel, die zur Organisation und Berücksichtigung mehrerer Faktoren und komplexer Prozesse, die es in erweiterten Unternehmen gibt, beitragen werden.

Aufgrund der bislang erzielten Ergebnisse glauben die Forscher, dass künftige Trends unter anderem in der Übernahme von Konzepten wie z.B. E-Commerce und in strafferen Wechselbeziehungen zwischen Lieferanten, Produzenten und Vertriebsstrukturen liegen werden. Dies wiederum hat zu der Empfehlung für die Zukunft geführt, dass vergleichbare Fertigungsindustriezweige auf Wettbewerbs- und Unternehmensebene verschiedene Schlüsselstrategien anwenden sollten. Außerdem sind die Forscher davon überzeugt, dass in einem künftigen CONTENDER-Projekt der Beitrag der theoretischen Kenntnisse über erweiterte Unternehmen untersucht werden sollte, um auf diese Weise künftige Wissensmanagement-Schnittstellen zu verbessern und zu vertiefen.

Kontakt:

Aleardo Furlani
INNOVA SPA
Via della Scrofa 117
00186, ROMA, Italy
Tel: +39 - 066-8803253
Fax: +39 - 066-8806997
Email: innova@innova-eu.net

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.innova-eu.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten