Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichsanalyse von Produktionstechnologien

12.08.2003


Ein jüngst durchgeführtes Projekt hat den Grundstein für ein besseres Verständnis der Grundkonzepte gelegt, nach denen sich Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung im gegenseitigen Wettbewerb besser behaupten können. Die so erzielten Ergebnisse wären jedoch nicht möglich gewesen, hätten nicht 14 Fertigungsunternehmen ihre eigenen Geschäftsstrategien freimütig in die Vergleichsanalyse eingebracht.



CONTENDER, die vergleichende Analyse erweiterter Unternehmensmodelle und der zugehörigen Technologien, ist eines der ersten Projekte seiner Art. Unter Koordination durch INNOVA in Italien haben fünf Organisationen mit Förderung durch die Europäische Kommission das Konzept des erweiterten Unternehmens in vier verschiedenen Industriezweigen untersucht.



In diesen vier Branchen führte das Konsortium eine Befragung von 14 verschiedenen Fertigungsunternehmen durch und präsentierte die dabei gewonnenen Erkenntnisse anschließend unter Anwendung von vier unterschiedlichen Vergleichsmodellen. Die Mitglieder des Konsortiums untersuchten die einzelnen Parameter, die für die Marketing- und Fertigungsstrategien relevant sind, so z.B. organisatorische Verfahren und neue Technologien.

Um zu einem vertieften Verständnis für das volle Know-how in den ausgewählten industriellen Organisationen zu gelangen, sollte nach Ansicht der Forscher noch weitere Arbeit auf einigen der folgenden Gebiete geleistet werden: Erweiterte Anwendung des Vergleichs von Fertigungstechnologien, Ausweitung der Analysen auf zusätzliche Länderstandorte und Gewinnung vertiefterer Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen der Entwicklung und Reife der Produkttechnologie.

Zu den Bereichen, in denen noch geforscht werden sollte, gehört erstens der Aufbau eines fundierten Verständnisses für betriebsinterne Abläufe, um das gesamte erweiterte Unternehmen lückenlos erfassen zu können. Zweitens ist eine Erweiterung der Analysen auf Transfer-, Verteilungs- und Lernmechanismen im erweiterten Unternehmen erforderlich. Drittens schließlich bedarf es zusätzlicher theoretischer Arbeitsmodelle und Hilfsmittel, die zur Organisation und Berücksichtigung mehrerer Faktoren und komplexer Prozesse, die es in erweiterten Unternehmen gibt, beitragen werden.

Aufgrund der bislang erzielten Ergebnisse glauben die Forscher, dass künftige Trends unter anderem in der Übernahme von Konzepten wie z.B. E-Commerce und in strafferen Wechselbeziehungen zwischen Lieferanten, Produzenten und Vertriebsstrukturen liegen werden. Dies wiederum hat zu der Empfehlung für die Zukunft geführt, dass vergleichbare Fertigungsindustriezweige auf Wettbewerbs- und Unternehmensebene verschiedene Schlüsselstrategien anwenden sollten. Außerdem sind die Forscher davon überzeugt, dass in einem künftigen CONTENDER-Projekt der Beitrag der theoretischen Kenntnisse über erweiterte Unternehmen untersucht werden sollte, um auf diese Weise künftige Wissensmanagement-Schnittstellen zu verbessern und zu vertiefen.

Kontakt:

Aleardo Furlani
INNOVA SPA
Via della Scrofa 117
00186, ROMA, Italy
Tel: +39 - 066-8803253
Fax: +39 - 066-8806997
Email: innova@innova-eu.net

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.innova-eu.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten