Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichsanalyse von Produktionstechnologien

12.08.2003


Ein jüngst durchgeführtes Projekt hat den Grundstein für ein besseres Verständnis der Grundkonzepte gelegt, nach denen sich Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung im gegenseitigen Wettbewerb besser behaupten können. Die so erzielten Ergebnisse wären jedoch nicht möglich gewesen, hätten nicht 14 Fertigungsunternehmen ihre eigenen Geschäftsstrategien freimütig in die Vergleichsanalyse eingebracht.



CONTENDER, die vergleichende Analyse erweiterter Unternehmensmodelle und der zugehörigen Technologien, ist eines der ersten Projekte seiner Art. Unter Koordination durch INNOVA in Italien haben fünf Organisationen mit Förderung durch die Europäische Kommission das Konzept des erweiterten Unternehmens in vier verschiedenen Industriezweigen untersucht.



In diesen vier Branchen führte das Konsortium eine Befragung von 14 verschiedenen Fertigungsunternehmen durch und präsentierte die dabei gewonnenen Erkenntnisse anschließend unter Anwendung von vier unterschiedlichen Vergleichsmodellen. Die Mitglieder des Konsortiums untersuchten die einzelnen Parameter, die für die Marketing- und Fertigungsstrategien relevant sind, so z.B. organisatorische Verfahren und neue Technologien.

Um zu einem vertieften Verständnis für das volle Know-how in den ausgewählten industriellen Organisationen zu gelangen, sollte nach Ansicht der Forscher noch weitere Arbeit auf einigen der folgenden Gebiete geleistet werden: Erweiterte Anwendung des Vergleichs von Fertigungstechnologien, Ausweitung der Analysen auf zusätzliche Länderstandorte und Gewinnung vertiefterer Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen der Entwicklung und Reife der Produkttechnologie.

Zu den Bereichen, in denen noch geforscht werden sollte, gehört erstens der Aufbau eines fundierten Verständnisses für betriebsinterne Abläufe, um das gesamte erweiterte Unternehmen lückenlos erfassen zu können. Zweitens ist eine Erweiterung der Analysen auf Transfer-, Verteilungs- und Lernmechanismen im erweiterten Unternehmen erforderlich. Drittens schließlich bedarf es zusätzlicher theoretischer Arbeitsmodelle und Hilfsmittel, die zur Organisation und Berücksichtigung mehrerer Faktoren und komplexer Prozesse, die es in erweiterten Unternehmen gibt, beitragen werden.

Aufgrund der bislang erzielten Ergebnisse glauben die Forscher, dass künftige Trends unter anderem in der Übernahme von Konzepten wie z.B. E-Commerce und in strafferen Wechselbeziehungen zwischen Lieferanten, Produzenten und Vertriebsstrukturen liegen werden. Dies wiederum hat zu der Empfehlung für die Zukunft geführt, dass vergleichbare Fertigungsindustriezweige auf Wettbewerbs- und Unternehmensebene verschiedene Schlüsselstrategien anwenden sollten. Außerdem sind die Forscher davon überzeugt, dass in einem künftigen CONTENDER-Projekt der Beitrag der theoretischen Kenntnisse über erweiterte Unternehmen untersucht werden sollte, um auf diese Weise künftige Wissensmanagement-Schnittstellen zu verbessern und zu vertiefen.

Kontakt:

Aleardo Furlani
INNOVA SPA
Via della Scrofa 117
00186, ROMA, Italy
Tel: +39 - 066-8803253
Fax: +39 - 066-8806997
Email: innova@innova-eu.net

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.innova-eu.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie