Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Spektrumnutzung in der Funkkommunikation

23.07.2003


Der Übergang zu Breitbandnetzen hat den Produkten und Dienstleistungen in der Informationstechnologie neue Wege eröffnet. Allerdings sind damit aber auch neue Anforderungen nach einer optimalen Ausnutzung des Spektrums entstanden.



Sowohl der kommerzielle Markt als auch der Endanwendermarkt bewegen sich stetig auf die Implementierung von Breitbandlösungen zur Bewältigung der heutigen datenintensiven Kommunikationsaufgaben zu. Die Breitbandtechnologie basiert auf dem "Always-On"-Prinzip, d.h. es besteht ständig eine Verbindung zum Internet. Terrestrische kabellose Systeme in Mobilfunktechnologie bilden eine nahezu perfekte Plattform für die Konvergenz von Rundfunk, Telekommunikation und Datenübertragung.



Bei terrestrischen Funksystemen werden Antennen eingesetzt, die an erhöhten Standorten angeordnet sind und per Funk für die Signalübertragung zwischen den Basisstationen und den in ihrem Bereich befindlichen Mobilfunkteilnehmern sorgen. Die Zuverlässigkeit und die hohe Geschwindigkeit, aber auch die Skalierbarkeit des Systems, die auf sehr wirtschaftliche Weise an spezielle Anforderungen angepasst werden kann, sind nur einige der Vorteile dieser neuen Lösung. Ein zentrales Problem bei der terrestrischen Kommunikation ist jedoch die Verfügbarkeit von Spektrum.

Das elektromagnetische Spektrum ist eine natürliche Ressource, und die Zuteilung von Frequenzen wird von den dafür zuständigen Behörden der einzelnen Länder streng geregelt. Weil zur terrestrischen Funkkommunikation nur ein bestimmter Frequenzbereich genutzt werden kann, kommt eine möglichst effizienten Ausnutzung des Spektrums daher besondere Bedeutung zu. Wie Forschungsprojekte ergeben haben, würde sich das 3GHz breite Frequenzband von 40,5 bis 43,5GHz besonders gut für solche Zugangssysteme eignen. Mit Untersuchungen im IST-Projekt EMBRACE (Efficient Millimetre Broadband Radio Access for Convergence and Evolution) sollten die hinsichtlich der Frequenzausnutzung optimalen Datenübertragungstechniken gefunden werden.

Die EMBRACE-Studien konzentrierten sich auf die Multiplexverfahren, die dafür sorgen, dass sich Signale, die über ein gemeinsames Medium übertragen werden, nicht gegenseitig stören. Ein Zweiweg-Kommunikationssystem, das Informationen in jeder Richtung über einen separaten Kanal überträgt, bezeichnet man als Duplexsystem. Bei Funksystemen wird dies bewerkstelligt, indem die Kanäle entweder im Frequenzbereich (Frequency Division Duplex, FDD) oder im Zeitbereich (Time Domain Duplex, TDD) voneinander getrennt werden. In bestimmten Fällen hat sich das TDD-Verfahren als besser geeignet erwiesen, das zudem eine drastische Verringerung der Kosten für die benötigten Ausrüstungen und Dienste erlaubt.

Ziel von EMBRACE war die Entwicklung eines kostengünstigen Systems, das die Anforderungen des heutigen aus Privat- und Geschäftskunden bestehenden Marktes gestattet. Im diesem Projekt wurde ein System zur Schaffung einer geeigneten Architektur und einer effizienten Frequenznutzung spezifiziert und so den Anforderungen eines neuen Marktes gerecht wird, der gegenwärtig durch Zusammenführung oder Überlappung von Segmenten der heutigen Märkte entsteht.

Kontakt:

Telenor Communcations II
Snarøyveien 30
1331, Fornebu, Norway
Ole Grondalen
Senior Research Scientist
Tel: +47-906-09529
Fax: +47-678-91813
Email: ole.grondalen@telenor.com

Ole Grondalen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.telenor.com/rd

Weitere Berichte zu: Duplex Frequenzbereich Funkkommunikation Kanal Spektrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften