Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser: Jedes dritte Bett fällt künftig weg

15.05.2003


In den nächsten Jahren werden in den Krankenhäusern rund 30 Prozent der Betten abgebaut. Der Grund: Von 2004 an rechnen die Kliniken nicht mehr nach der Verweildauer der Patienten ab, sondern nach Fallpauschalen.

Der zunehmende Wettbewerbsdruck wird die Kliniklandschaft verändern. Die Folgen sind Fusionen von Kliniken und die Übernahme öffentlicher durch private Krankenhausbetreiber, so die Einschätzung von Mummert Consulting. Für Patienten hat das zwiespältige Auswirkungen: Einerseits schließen Krankenhäuser und Anfahrtswege zur nächstgelegenen Klinik verlängern sich. Andererseits können Schwerpunktkliniken durch höhere Fallzahlen eine qualitativ höherwertige medizinische Leistung erbringen.

Das neue Vergütungssystem DRG (Diagnosis-Related Groups) im Gesundheitswesen wird ab 2004 für alle Krankenhäuser verbindlich. Der Kostendruck zwingt die Kliniken jedoch, schon jetzt mit Kostensenkungen und dem Abbau von Krankenhausbetten zu beginnen. Langfristig werden sich nur Kliniken durchsetzen können, die Einschnitte aufgrund ihrer Größe kompensieren können oder die besonders effizient arbeiten. Die Folge: Fusionen und Privatisierungen. Dies trifft jedoch nicht ausschließlich kleine Häuser. Auch die großen öffentlich-rechtlichen Krankenhäuser ziehen Konsequenzen. Kiel und Lübeck legen ihre Unikliniken zusammen. Geplant sind auch die Fusionen der Unikliniken Mannheim und Heidelberg sowie möglicherweise der beiden Unikliniken Charité und Benjamin Franklin in Berlin. Die Hospitäler wollen auf diese Weise trotz reduzierter Budgets langfristig hochwertige medizinische Versorgung sowie Forschung und Lehre sicherstellen. Privaten Häusern fällt es leichter, auf den verschärften Wettbewerb zu reagieren, da sie schon länger streng betriebswirtschaftlich orientiert sind. Die Gewinner des neuen Vergütungssystems werden private Klinikketten sein, die ihre Kosten auf den gesamten Verbund verteilen und durch Skaleneffekte optimieren können.

Das Vergütungssystem DRG sorgt auch bei den Patienten für Veränderungen: Einerseits bedeuten Fusionen eine Zentralisierung der medizinischen Versorgung. Das vertraute und leicht zu erreichende Krankenhaus wird es nicht mehr überall geben. Der Trend: weniger stationäre - mehr ambulante Behandlung. Da beim Fallpauschalensystem der Krankheitsfall und nicht die Aufenthaltszeit im Krankenhaus verrechnet wird, steigt für die Kliniken der Anreiz, den Patienten früher aus der Klinik zu entlassen. Die Gefahr hierbei: Patienten werden aus Kostengründen zu früh entlassen. Um diesem Risiko entgegenzuwirken, sind die Krankenhäuser verpflichtet, ein Qualitätsmanagementsystem einzuführen.

Im Zuge des steigenden Wettbewerbs wird es allerdings auch positive Auswirkungen für Patienten geben: Die Spezialisierung und die Serviceorientierung der Kliniken werden zunehmen, die Patienten werden intensiver betreut. Darüber hinaus fördert das neue Abrechnungssystem verbesserte präoperative Diagnostik und ein optimiertes Patientenmanagement. Durch eine Verkürzung der Vorbereitung von Operationen werden 80 Prozent der Eingriffe am Aufnahmetag erfolgen. Bei den Behandlungsfällen, die nur einen Tag im Krankenhaus betreut werden, erwartet Mummert Consulting eine Steigerung von 50 Prozent.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: DRG Uniklinik Vergütungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie