Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenbindungsprogramme deutscher Unternehmen

12.05.2003


Kundenbindung wichtigste Zielgröße im Marketing-Mix. Bonusprogramme bevorzugt. Vier Erfolgsfaktoren.


Profitable Kunden zu binden ist aus Sicht deutscher Unternehmen einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, noch vor Produktqualität und schlanker Kostenstruktur. Dies belegt die Studie "Kundenbindungsprogramme in großen deutschen Unternehmen" von Roland Berger Strategy Consultants, die am Freitag in München vorgestellt wurde. Danach verfügen 61 Prozent der befragten Unternehmen über Erfahrungen mit Kundenbindungsmaßnahmen, 54 Prozent davon setzen auf Bonusprogramme. Allerdings zeigt sich die Mehrzahl der Firmen mit der Umsetzung unzufrieden und sieht steigenden Investitionsbedarf. 64 Prozent planen, die Kundenbindung innerhalb eines Jahres zu intensivieren, mehr als 60 Prozent gehen für 2004 von einer Aufstockung des Budgets aus, 22 Prozent sogar von einer Steigerung um mehr als 20 Prozent. Erfolgreiche Kundenbindung setzt der Studie zufolge Übereinstimmung mit den strategischen Zielen des Unternehmens, umfassende Kundenakzeptanz, die Einbindung in den gesamten Marketing-Mix sowie eine durchgängige Quantifizierung der Effekte voraus.

Im Rahmen der branchenübergreifenden Studie befragte Roland Berger Strategy Consultants Marketingverantwortliche aus 82 deutschen Unternehmen.


"Kundenbindung steht zurecht ganz oben auf der Agenda der Unternehmen", so Kai Howaldt, Partner im Competence Center Marketing and Sales bei Roland Berger Strategy Consultants. "Das Hauptaugenmerk sollte sich jetzt auf eine effektive Umsetzung richten. Hier verschenken viele Unternehmen derzeit noch Geld und Marktanteile."

In nahezu allen Branchen gilt Kundenbindung als wichtigste Zielgröße des Marketings. Bonusprogramme stehen mit 54 Prozent an der Spitze der bevorzugten Maßnahmen, gefolgt von Kundenkarten (36 Prozent), Couponing (32 Prozent) und Kundenclubs (28 Prozent). Darin spiegelt sich der Trend hin zu kundenspezifischen Bindungsinstrumenten klar wieder.

Auch die Zahl der Kundenkarten wird in Deutschland weiter wachsen. Die Studie prognostiziert einen Anstieg von derzeit rund 60 Mio. auf bis zu 100 Mio. Karten bis 2007.

64 Prozent der befragten Unternehmen beabsichtigen, die Kundenbindung in den nächsten zwölf Monaten zu intensivieren. Dabei bevorzugt die Mehrzahl, weitere Partnerfirmen in das eigene Kundenbindungsprogramm einzubinden, anstatt sich auf ein einziges Programm zu stützen. Multipartnerprogrammen gehört demzufolge die Zukunft.

Für 2004 planen 62 Prozent der Unternehmen Etatsteigerungen, rund 22 Prozent der Unternehmen werden ihre Etats für Kundenbindung sogar um über 20 Prozent erhöhen. Damit zeigen sich viele Unternehmen auch in Zeiten straffer Kostenkontrolle bereit, ihr Marketingbudget für Kundenbindungsprogramme deutlich auszuweiten.

Kundenbindung erfolgreich umsetzen

In der Vergangenheit blieben die positiven Rückwirkungen kundenbindender Maßnahmen auf Umsatz und Gewinn erheblich hinter den Erwartungen der Unternehmen zurück. Der Erfolg von Instrumenten wie etwa Bonusprogrammen hängt daher vor allem von vier Faktoren ab:

Erstens müssen die Ziele der Kundenbindung und die gewählten Instrumente zu den strategischen Zielen des Unternehmens passen. Mangelhafte Übereinstimmung senkt die Erfolgsaussichten in vielen Fällen erheblich. Der "Fit" mit der Gesamtstrategie stellt das wichtigste Erfolgskriterium bei Kundenbindungsprogrammen dar.

Zweitens müssen die Maßnahmen bis ins Detail auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten werden, um eine umfassende Kundenakzeptanz zu erzielen. Dazu dienen unter anderem Multipartnerprogramme mit attraktiven Prämien, aber auch einfache Programmmechanismen, beispielsweise für das Sammeln und Einlösen von Punkten.

Drittens gilt es, Kundenbindungsprogramme zum integralen Bestandteil des Marketing-Mix zu machen. So sollte etwa begleitende Werbung eingeplant werden. Vor allem aber lassen sich die neu gewonnenen Daten nutzen, um Kunden individuell anzusprechen und spezifische Angebote zu unterbreiten. Auch das Direktmarketing sowie Promotions und Events können neue Impulse erhalten. Damit wird das Potenzial von Kundenbindungsprogrammen umfassend ausgeschöpft.

Schließlich muss viertens die Wirksamkeit der Maßnahmen mit geeigneten Kennzahlen permanent überprüft werden.

"Die Übereinstimmung mit der Gesamtstrategie, hohe Akzeptanz bei den Kunden, vor allem aber die Einbindung in den gesamten Marketing-Mix und die durchgängige Quantifizierung der Effekte entscheiden über den Erfolg der Kundenbindung", so Kai Howaldt. "Die Einführung etwa eines Bonusprogramms stellt jedes Unternehmen vor eine komplexe Managementaufgabe und ist mit erheblichen Investitionen verbunden. Ein solcher Schritt muss gründlich vorbereitet und konsequent umgesetzt werden. Halbherzige Ansätze und Experimente führen in aller Regel nicht zum Erfolg."

Rückfragen an:
Jens Heinen Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: jens_heinen@de.rolandberger.com

Jens Heinen | R. Berger Strategy Consultants
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics