Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geht deutschen Firmen die Liquidität aus? Aktuelle Studie beleuchtet Unternehmensfinanzierung im Länder-Vergleich

28.04.2003


Deutschlands Unternehmen haben zu wenig Eigenkapital und tun sich immer schwerer, Fremdmittel zu beschaffen. Gleichzeitig kämpfen sie mit akuten Liquiditätsproblemen. Firmen in anderen Ländern stehen wesentlich besser da und sind mit ihrer Finanzierungsstrategie grundsätzlich zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Siemens Financial Services GmbH (SFS) in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg. Erstmalig wurden die Bilanzen von 500 Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern einander gegenübergestellt. Unter dem Titel "Unternehmensfinanzierung im Fokus: Entscheider in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und USA antworten" wurden in den vier Ländern insgesamt über 500 Finanzentscheider in Unternehmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro befragt. Die Studie erscheint im Rahmen der Initiative Future-Panel.



"Im Vordergrund der Finanzierungsentscheidungen stehen für die deutschen Unternehmen Liquidität und Alternativen zum Bankkredit", erläutert Dr. Herbert Lohneiß, Vorsitzender der Geschäftsführung der Siemens Financial Services GmbH. In den anderen Ländern wird Liquidität ebenfalls als wichtig eingestuft, jedoch spielt dort - anders als in Deutschland - die Ablösung der traditionellen Kreditfinanzierung kaum eine Rolle. Im Vergleich zur SFS-Studie 2002 haben die Finanzierungskosten in Deutschland erheblich an Bedeutung verloren. Aktuell werden in Deutschland auch die erhöhten Offenlegungspflichten der Unternehmen gegenüber den Banken als starke Herausforderung begriffen. "In beispielloser Deutlichkeit dokumentiert diese Studie die Besonderheiten der Unternehmensfinanzierung in Deutschland", sagt Prof. Dr. Manfred Steiner, Inhaber des Lehrstuhls für Finanz- und Bankwirtschaft der Universität Augsburg.



Aktionsfeld Fremdkapital

Konkrete Möglichkeiten, ihre Situation zu verbessern, sehen deutsche Unternehmen etwa bei der Beschaffung von Fremdkapital. So wollen zukünftig rund 50 Prozent der Befragten Leasing oder Factoring als Alternativen zum Bankkredit nutzen. Weit unterentwickelt ist in Deutschland jedoch der Blick über die Bilanz hinaus. So kann beispielsweise ein konsequentes Cash Management helfen, verborgene Liquiditätsreserven zu heben. Geeignete Versicherungslösungen können die Bilanz von einer Anzahl unternehmerischer Risiken entlasten. Hier sehen deutsche Unternehmen künftige Handlungsfelder. Gleiches gilt für die bilanzielle Behandlung der betrieblichen Altersversorgung.

Problem Eigenkapitalquote

Die Finanzierungsschwierigkeiten der deutschen Unternehmen liegen auch in der im internationalen Vergleich sehr niedrigen Eigenkapitalquote begründet. In den anderen drei Ländern liegt sie bei 50 Prozent und mehr, hierzulande dagegen durchschnittlich bei nicht einmal 30 Prozent. Nach wie vor dominieren in Deutschland die klassische Kapitaleinlage der Eigenkapital- und Bankkredite auf der Fremdkapitalseite.

Immerhin erkennen die meisten deutschen Unternehmen die veränderte Situation: Über 60 Prozent der Befragten erwarten, dass es in Zukunft schwieriger wird, ihr Geschäft zu finanzieren; ebenso viele haben vor, im nächsten Jahr neue Finanzierungsquellen zu erschließen. Dagegen glaubt die Mehrheit der Finanzentscheider aus Frankreich, Großbritannien und den USA an gleichbleibende Finanzierungsbedingungen und hält ihre eigene Finanzierung bereits für ausreichend diversifiziert.

Chancen in schweren Zeiten

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Die meisten hierzulande befragten Unternehmen haben sich noch nicht ausreichend auf die Veränderungen der Finanzierungslandschaft eingestellt. Und das, obwohl die problematische Finanzierungsstruktur deutscher Unternehmen bereits seit langem diskutiert wird und schon heute neue Anbieter und neue Produkte der Unternehmensfinanzierung auf dem Markt sind. Auch in der Optimierung von Unternehmensstrukturen liegen Chancen: Deutsche Unternehmen sollten jetzt darüber nachdenken, Treasury und Buchhaltung stärker miteinander zu verzahnen, um den Wirkungsgrad der Finanzabteilungen zu erhöhen. Und: Wo es geht, sollten die Unternehmen ihre Abhängigkeit von der Kreditfinanzierung verringern. Dies kann in erster Linie durch einen breiteren Einsatz der Palette existierender Finanzierungsinstrumente geschehen. Es dreht sich also nicht notwendigerweise um einen Ersatz vorhandener Instrumente, sondern vor allem um eine sinnvolle Ergänzung. Insgesamt müssen sich deutsche Unternehmen aber wohl auch daran gewöhnen, ihren Kreditgebern gegenüber mehr Transparenz zu schaffen und höhere Risikoprämien zu akzeptieren. Hier weisen die Beispiele aus anderen Ländern den Weg in die Zukunft.

Weitere Informationen zur Studie und den Studienband (für Journalisten kostenlos) erhalten Sie bei:

Agentur WeberShandwick: Stefan Vollmer, Tel. 089-38 01 79-65,
svollmer@de.webershandwick.com

Siemens Financial Services GmbH: Konstanze Tauber, Tel. 089-636-360 70, communications.sfs@siemens.com

| Siemens

Weitere Berichte zu: Bankkredit Financial Liquidität Unternehmensfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie