Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geht deutschen Firmen die Liquidität aus? Aktuelle Studie beleuchtet Unternehmensfinanzierung im Länder-Vergleich

28.04.2003


Deutschlands Unternehmen haben zu wenig Eigenkapital und tun sich immer schwerer, Fremdmittel zu beschaffen. Gleichzeitig kämpfen sie mit akuten Liquiditätsproblemen. Firmen in anderen Ländern stehen wesentlich besser da und sind mit ihrer Finanzierungsstrategie grundsätzlich zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Siemens Financial Services GmbH (SFS) in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg. Erstmalig wurden die Bilanzen von 500 Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern einander gegenübergestellt. Unter dem Titel "Unternehmensfinanzierung im Fokus: Entscheider in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und USA antworten" wurden in den vier Ländern insgesamt über 500 Finanzentscheider in Unternehmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro befragt. Die Studie erscheint im Rahmen der Initiative Future-Panel.



"Im Vordergrund der Finanzierungsentscheidungen stehen für die deutschen Unternehmen Liquidität und Alternativen zum Bankkredit", erläutert Dr. Herbert Lohneiß, Vorsitzender der Geschäftsführung der Siemens Financial Services GmbH. In den anderen Ländern wird Liquidität ebenfalls als wichtig eingestuft, jedoch spielt dort - anders als in Deutschland - die Ablösung der traditionellen Kreditfinanzierung kaum eine Rolle. Im Vergleich zur SFS-Studie 2002 haben die Finanzierungskosten in Deutschland erheblich an Bedeutung verloren. Aktuell werden in Deutschland auch die erhöhten Offenlegungspflichten der Unternehmen gegenüber den Banken als starke Herausforderung begriffen. "In beispielloser Deutlichkeit dokumentiert diese Studie die Besonderheiten der Unternehmensfinanzierung in Deutschland", sagt Prof. Dr. Manfred Steiner, Inhaber des Lehrstuhls für Finanz- und Bankwirtschaft der Universität Augsburg.



Aktionsfeld Fremdkapital

Konkrete Möglichkeiten, ihre Situation zu verbessern, sehen deutsche Unternehmen etwa bei der Beschaffung von Fremdkapital. So wollen zukünftig rund 50 Prozent der Befragten Leasing oder Factoring als Alternativen zum Bankkredit nutzen. Weit unterentwickelt ist in Deutschland jedoch der Blick über die Bilanz hinaus. So kann beispielsweise ein konsequentes Cash Management helfen, verborgene Liquiditätsreserven zu heben. Geeignete Versicherungslösungen können die Bilanz von einer Anzahl unternehmerischer Risiken entlasten. Hier sehen deutsche Unternehmen künftige Handlungsfelder. Gleiches gilt für die bilanzielle Behandlung der betrieblichen Altersversorgung.

Problem Eigenkapitalquote

Die Finanzierungsschwierigkeiten der deutschen Unternehmen liegen auch in der im internationalen Vergleich sehr niedrigen Eigenkapitalquote begründet. In den anderen drei Ländern liegt sie bei 50 Prozent und mehr, hierzulande dagegen durchschnittlich bei nicht einmal 30 Prozent. Nach wie vor dominieren in Deutschland die klassische Kapitaleinlage der Eigenkapital- und Bankkredite auf der Fremdkapitalseite.

Immerhin erkennen die meisten deutschen Unternehmen die veränderte Situation: Über 60 Prozent der Befragten erwarten, dass es in Zukunft schwieriger wird, ihr Geschäft zu finanzieren; ebenso viele haben vor, im nächsten Jahr neue Finanzierungsquellen zu erschließen. Dagegen glaubt die Mehrheit der Finanzentscheider aus Frankreich, Großbritannien und den USA an gleichbleibende Finanzierungsbedingungen und hält ihre eigene Finanzierung bereits für ausreichend diversifiziert.

Chancen in schweren Zeiten

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Die meisten hierzulande befragten Unternehmen haben sich noch nicht ausreichend auf die Veränderungen der Finanzierungslandschaft eingestellt. Und das, obwohl die problematische Finanzierungsstruktur deutscher Unternehmen bereits seit langem diskutiert wird und schon heute neue Anbieter und neue Produkte der Unternehmensfinanzierung auf dem Markt sind. Auch in der Optimierung von Unternehmensstrukturen liegen Chancen: Deutsche Unternehmen sollten jetzt darüber nachdenken, Treasury und Buchhaltung stärker miteinander zu verzahnen, um den Wirkungsgrad der Finanzabteilungen zu erhöhen. Und: Wo es geht, sollten die Unternehmen ihre Abhängigkeit von der Kreditfinanzierung verringern. Dies kann in erster Linie durch einen breiteren Einsatz der Palette existierender Finanzierungsinstrumente geschehen. Es dreht sich also nicht notwendigerweise um einen Ersatz vorhandener Instrumente, sondern vor allem um eine sinnvolle Ergänzung. Insgesamt müssen sich deutsche Unternehmen aber wohl auch daran gewöhnen, ihren Kreditgebern gegenüber mehr Transparenz zu schaffen und höhere Risikoprämien zu akzeptieren. Hier weisen die Beispiele aus anderen Ländern den Weg in die Zukunft.

Weitere Informationen zur Studie und den Studienband (für Journalisten kostenlos) erhalten Sie bei:

Agentur WeberShandwick: Stefan Vollmer, Tel. 089-38 01 79-65,
svollmer@de.webershandwick.com

Siemens Financial Services GmbH: Konstanze Tauber, Tel. 089-636-360 70, communications.sfs@siemens.com

| Siemens

Weitere Berichte zu: Bankkredit Financial Liquidität Unternehmensfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie