Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Noten von den Personalchefs

07.04.2003


Universität Karlsruhe belegt Spitzenplätze im aktuellen Capital Ranking

Welche Universitäten sind die besten? Das Wirtschaftsmagazin Capital fragte die Personalchefs der 250 größten Unternehmen in Deutschland. Ergebnis: Die Universität Karlsruhe liegt bei den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Informationswirtschaft auf Platz eins. "Die Technische Hochschule ist Deutschlands Pionier in Sachen Wirtschaftsingenieurwesen", heißt es im Capital Universitäts-Ranking 2003.

Die Untersuchung umfasst insgesamt sieben wirtschaftsrelevante Studiengänge von Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre über Jura, Maschinenbau, Elektrotechnik bis hin zu Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik (in Karlsruhe Informationswirtschaft). Zusätzlich zur Meinung der Arbeitgeber liefert das Ranking objektive Daten: durchschnittliche Studiendauer und Abschlussnote sowie Zahl der von einem Professor betreuten Studierenden.

Von den Personalverantwortlichen wollte das Wirtschaftsmagazin wissen, welche Universitäten aus ihrer Sicht derzeit den besten Ruf genießen und wo das Studium den stärksten Praxisbezug aufweist. Außerdem sollten die Personalchefs verraten, von welchen Universitäten sie in den vergangenen zwei Jahren die meisten Absolventen eingestellt hatten.

Beim Wirtschaftsingenieurwesen erhält die Universität Karlsruhe nach allen drei Kriterien die beste Bewertung der Arbeitsgeber. Die Fridericiana bietet den Studiengang bereits seit Ende der sechziger Jahre an, und der Erfolg der Absolventen im Beruf und im Wirtschaftsleben beweist die Richtigkeit dieses Konzepts einer zweigleisigen Ausbildung mit technischen und betriebswirtschaftlichen Schwerpunkten.

Die Informationswirtschaft, an der Universität Karlsruhe seit dem Wintersemester 97/98 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften gemeinsam mit der Fakultät für Informatik angeboten, ist mit der zunehmenden Bedeutung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien entstanden. Hier profitiert die Fridericiana auch von ihrem herausragenden Ruf in der Informatik und schneidet bei den Arbeitgebern nach den Kriterien "bester Ruf" und "die meisten Absolventen eingestellt" am besten ab. Beim Praxisbezug wird sie lediglich von der Technischen Universität Darmstadt noch übertroffen.

Gute Noten bekommt die Universität Karlsruhe auch beim Maschinenbau: Sie belegt Rang zwei nach dem Praxisbezug, Rang vier nach dem guten Ruf und Rang sieben nach der Zahl der eingestellten Absolventen. Beim Studiengang Elektrotechnik erreicht die Fridericiana Platz vier für den guten Ruf, Platz fünf für die Zahl der eingestellten Absolventen und Platz sieben für die Praxisorientierung. Spitzenreiter in beiden Fächern ist die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen. Die Ranglisten umfassen insgesamt 70 Universitäten in Deutschland, wobei bei der Untersuchung eines Studiengangs nur die von den Personalchefs beachteten Universitäten auftauchen. - Nachzulesen ist das Capital Universitäts-Ranking in der Ausgabe Spezial 6/2003 des Wirtschaftsmagazins.



Nähere Informationen:


Dr. Elisabeth Zuber-Knost
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe

Telefon 0721/608-2089
E-Mail: zuber-knost@verwaltung.uni-karlsruhe.de

| Universität Karlsruhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten