Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Noten von den Personalchefs

07.04.2003


Universität Karlsruhe belegt Spitzenplätze im aktuellen Capital Ranking

Welche Universitäten sind die besten? Das Wirtschaftsmagazin Capital fragte die Personalchefs der 250 größten Unternehmen in Deutschland. Ergebnis: Die Universität Karlsruhe liegt bei den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Informationswirtschaft auf Platz eins. "Die Technische Hochschule ist Deutschlands Pionier in Sachen Wirtschaftsingenieurwesen", heißt es im Capital Universitäts-Ranking 2003.

Die Untersuchung umfasst insgesamt sieben wirtschaftsrelevante Studiengänge von Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre über Jura, Maschinenbau, Elektrotechnik bis hin zu Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik (in Karlsruhe Informationswirtschaft). Zusätzlich zur Meinung der Arbeitgeber liefert das Ranking objektive Daten: durchschnittliche Studiendauer und Abschlussnote sowie Zahl der von einem Professor betreuten Studierenden.

Von den Personalverantwortlichen wollte das Wirtschaftsmagazin wissen, welche Universitäten aus ihrer Sicht derzeit den besten Ruf genießen und wo das Studium den stärksten Praxisbezug aufweist. Außerdem sollten die Personalchefs verraten, von welchen Universitäten sie in den vergangenen zwei Jahren die meisten Absolventen eingestellt hatten.

Beim Wirtschaftsingenieurwesen erhält die Universität Karlsruhe nach allen drei Kriterien die beste Bewertung der Arbeitsgeber. Die Fridericiana bietet den Studiengang bereits seit Ende der sechziger Jahre an, und der Erfolg der Absolventen im Beruf und im Wirtschaftsleben beweist die Richtigkeit dieses Konzepts einer zweigleisigen Ausbildung mit technischen und betriebswirtschaftlichen Schwerpunkten.

Die Informationswirtschaft, an der Universität Karlsruhe seit dem Wintersemester 97/98 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften gemeinsam mit der Fakultät für Informatik angeboten, ist mit der zunehmenden Bedeutung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien entstanden. Hier profitiert die Fridericiana auch von ihrem herausragenden Ruf in der Informatik und schneidet bei den Arbeitgebern nach den Kriterien "bester Ruf" und "die meisten Absolventen eingestellt" am besten ab. Beim Praxisbezug wird sie lediglich von der Technischen Universität Darmstadt noch übertroffen.

Gute Noten bekommt die Universität Karlsruhe auch beim Maschinenbau: Sie belegt Rang zwei nach dem Praxisbezug, Rang vier nach dem guten Ruf und Rang sieben nach der Zahl der eingestellten Absolventen. Beim Studiengang Elektrotechnik erreicht die Fridericiana Platz vier für den guten Ruf, Platz fünf für die Zahl der eingestellten Absolventen und Platz sieben für die Praxisorientierung. Spitzenreiter in beiden Fächern ist die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen. Die Ranglisten umfassen insgesamt 70 Universitäten in Deutschland, wobei bei der Untersuchung eines Studiengangs nur die von den Personalchefs beachteten Universitäten auftauchen. - Nachzulesen ist das Capital Universitäts-Ranking in der Ausgabe Spezial 6/2003 des Wirtschaftsmagazins.



Nähere Informationen:


Dr. Elisabeth Zuber-Knost
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe

Telefon 0721/608-2089
E-Mail: zuber-knost@verwaltung.uni-karlsruhe.de

| Universität Karlsruhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau