Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente

18.03.2003


Die Pharmaindustrie ist weiter auf der Suche nach der Wunderwaffe gegen Brustkrebs.



Da die Erkrankungsrate aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten drastisch gestiegen ist und Schätzungen zufolge bald jede zehnte Frau betroffen sein wird, drängt die Zeit mehr denn je. Zwar lässt sich die Krankheit heute bereits im Frühstadium diagnostizieren, und die Behandlungsmöglichkeiten haben sich erheblich verbessert. Doch bei fortgeschrittenem Brustkrebs ist der große Durchbruch bisher ausgeblieben.



Dem hohen Therapiebedarf entsprechend prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan den Anbietern von Brustkrebs-Pharmazeutika ein stabiles Umsatzwachstum. In einer neuen Analyse des Europamarktes wird den beiden Marktsegmenten Chemo- und Hormontherapie zusammen ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 6,9 Prozent zwischen 1999 und 2009 prognostiziert. Lag der Gesamtumsatz im letzten Jahr bei 1,32 Milliarden US-Dollar, wird dieser bis 2009 auf 2,11 Milliarden angewachsen sein. Die Analyse untersucht den Markt für Brustkrebs-Medikamente in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Benelux und Skandinavien. Allein in dieser Region wird jährlich bei ungefähr 210.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Damit macht der Brustkrebs 20 bis 25 Prozent aller Krebsarten bei Frauen aus.

Hormone sorgen für Wachstumsimpulse

Der wichtigste Wachstumsimpuls wird laut Frost & Sullivan vom Hormon-Sektor ausgehen. Hormone haben geringere Nebenwirkungen als Chemotherapeutika (Zytostatika) und sind daher immer häufiger Mittel der Wahl. Eine besonders hohe Steigerungsrate sei 2005 zu erwarten, wenn AstraZeneca sein Medikament Faslodex auf den Markt bringen will. Zu diesem Zeitpunkt soll auch Arimidex, (ebenfalls AstraZeneca), zugelassen für die Behandlung im Frühstadium, verstärkt nachgefragt werden.

Doch auch der Chemotherapie-Sektor wird weiter zulegen. Gemeinsam mit dem Hormon-Sektor profitiert er vom europaweiten Trend zum adjuvanten Einsatz von Krebsmedikamenten. Die adjuvante systemische Therapie setzt zunehmend auf eine Kombination aus Hormonen und Zytostatika zur Bekämpfung von Krebszellen, die bei einem chirurgischen Eingriff nicht entfernt werden konnten.

Klinikbudgets beeinflussen Preispolitik

"Insgesamt betrachtet, wird der Markt stark von der Einführung neuer Produkte wie beispielsweise Epothilon B (Novartis) oder Gemzar (Lilly) profitieren", so Sarah Mott, Research Analystin bei Frost & Sullivan. "Mit einem gegenteiligen Effekt ist allerdings zu rechnen, wenn Paclitaxel als Generikum kommt." Probleme bereiten der Branche auch die schrumpfenden Klinikbudgets sowie die allgemeinen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen. "In diesem Zusammenhang könnten sich die Ärzte letztlich gezwungen sehen, statt den besten die günstigsten Medikamente zu verordnen und auf adjuvante Maßnahmen ganz zu verzichten," warnt Mott. "Für die Pharmaunternehmen bedeutet das, dass sie ihre Preise sehr niedrig halten müssen. Eine gut durchdachte Preisstrategie ist auch wegen der Konkurrenz durch Parallelimporte wichtig. Dieses Thema wird vor allem dann an Bedeutung gewinnen, wenn Generika gegen Markenprodukte antreten."

Welches Medikament wird das Mittel der ersten Wahl?

Trotz Preisdrucks werden Wirksamkeit und Kosten-Nutzen-Relation eines Medikaments wichtigste Wettbewerbsfaktoren bleiben. Eine bedeutende Rolle spielt auch die Frage, ob sich ein Produkt als Mittel der ersten Wahl durchsetzt. Bei vielen Unternehmen liegt der Forschungsschwerpunkt auf dem frühen Krankheitsstadium. In diesem Bereich sind bereits wichtige Fortschritte zu verzeichnen: Dank groß angelegter Aufklärungskampagnen nimmt die Akzeptanz von Routineuntersuchungen zu, immer mehr Erkrankungen werden früh erkannt und erfolgreich therapiert. Bei Brustkrebs im Endstadium dagegen hat die Pharmabranche bisher kein wirklich effektives Mittel zu bieten. So beschränkt sich der Nutzen der für dieses Stadium entwickelten Medikamente bislang auf Verbesserung der Lebensqualität, Schmerzmanagement und Lebensverlängerung. Entsprechend groß sind die Chancen für Marktakteure, denen es gelingt, dieses Wirkspektrum entscheidend zu erweitern.

Bristol-Myers Squibb an der Spitze mit Taxol

Als größter Anbieter im Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente mit 22,2 Prozent Anteil am Gesamtumsatz behauptet sich zurzeit Bristol-Myers Squibb. Momentan profitiert das Unternehmen vom Erfolg seines Zytostatikums Taxol (Wirkstoff Paclitaxel), dessen Patent allerdings Ende 2003 ausläuft. An zweiter Stelle rangiert Aventis (17,4 Prozent Marktanteil) mit seinem Konkurrenzprodukt Taxoter (Docetaxel). Laut Mott befindet sich Aventis insofern im Vorteil, als der Patentschutz länger läuft als bei Taxol und die meisten Taxoter-Awender dem Hersteller Aventis auch weiterhin die Treue halten wollen -selbst wenn Taxol billiger wird.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 0 69-77 0 33-12
Telefax: 0 69-23 45 66
Email: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics