Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente

18.03.2003


Die Pharmaindustrie ist weiter auf der Suche nach der Wunderwaffe gegen Brustkrebs.



Da die Erkrankungsrate aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten drastisch gestiegen ist und Schätzungen zufolge bald jede zehnte Frau betroffen sein wird, drängt die Zeit mehr denn je. Zwar lässt sich die Krankheit heute bereits im Frühstadium diagnostizieren, und die Behandlungsmöglichkeiten haben sich erheblich verbessert. Doch bei fortgeschrittenem Brustkrebs ist der große Durchbruch bisher ausgeblieben.



Dem hohen Therapiebedarf entsprechend prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan den Anbietern von Brustkrebs-Pharmazeutika ein stabiles Umsatzwachstum. In einer neuen Analyse des Europamarktes wird den beiden Marktsegmenten Chemo- und Hormontherapie zusammen ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 6,9 Prozent zwischen 1999 und 2009 prognostiziert. Lag der Gesamtumsatz im letzten Jahr bei 1,32 Milliarden US-Dollar, wird dieser bis 2009 auf 2,11 Milliarden angewachsen sein. Die Analyse untersucht den Markt für Brustkrebs-Medikamente in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Benelux und Skandinavien. Allein in dieser Region wird jährlich bei ungefähr 210.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Damit macht der Brustkrebs 20 bis 25 Prozent aller Krebsarten bei Frauen aus.

Hormone sorgen für Wachstumsimpulse

Der wichtigste Wachstumsimpuls wird laut Frost & Sullivan vom Hormon-Sektor ausgehen. Hormone haben geringere Nebenwirkungen als Chemotherapeutika (Zytostatika) und sind daher immer häufiger Mittel der Wahl. Eine besonders hohe Steigerungsrate sei 2005 zu erwarten, wenn AstraZeneca sein Medikament Faslodex auf den Markt bringen will. Zu diesem Zeitpunkt soll auch Arimidex, (ebenfalls AstraZeneca), zugelassen für die Behandlung im Frühstadium, verstärkt nachgefragt werden.

Doch auch der Chemotherapie-Sektor wird weiter zulegen. Gemeinsam mit dem Hormon-Sektor profitiert er vom europaweiten Trend zum adjuvanten Einsatz von Krebsmedikamenten. Die adjuvante systemische Therapie setzt zunehmend auf eine Kombination aus Hormonen und Zytostatika zur Bekämpfung von Krebszellen, die bei einem chirurgischen Eingriff nicht entfernt werden konnten.

Klinikbudgets beeinflussen Preispolitik

"Insgesamt betrachtet, wird der Markt stark von der Einführung neuer Produkte wie beispielsweise Epothilon B (Novartis) oder Gemzar (Lilly) profitieren", so Sarah Mott, Research Analystin bei Frost & Sullivan. "Mit einem gegenteiligen Effekt ist allerdings zu rechnen, wenn Paclitaxel als Generikum kommt." Probleme bereiten der Branche auch die schrumpfenden Klinikbudgets sowie die allgemeinen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen. "In diesem Zusammenhang könnten sich die Ärzte letztlich gezwungen sehen, statt den besten die günstigsten Medikamente zu verordnen und auf adjuvante Maßnahmen ganz zu verzichten," warnt Mott. "Für die Pharmaunternehmen bedeutet das, dass sie ihre Preise sehr niedrig halten müssen. Eine gut durchdachte Preisstrategie ist auch wegen der Konkurrenz durch Parallelimporte wichtig. Dieses Thema wird vor allem dann an Bedeutung gewinnen, wenn Generika gegen Markenprodukte antreten."

Welches Medikament wird das Mittel der ersten Wahl?

Trotz Preisdrucks werden Wirksamkeit und Kosten-Nutzen-Relation eines Medikaments wichtigste Wettbewerbsfaktoren bleiben. Eine bedeutende Rolle spielt auch die Frage, ob sich ein Produkt als Mittel der ersten Wahl durchsetzt. Bei vielen Unternehmen liegt der Forschungsschwerpunkt auf dem frühen Krankheitsstadium. In diesem Bereich sind bereits wichtige Fortschritte zu verzeichnen: Dank groß angelegter Aufklärungskampagnen nimmt die Akzeptanz von Routineuntersuchungen zu, immer mehr Erkrankungen werden früh erkannt und erfolgreich therapiert. Bei Brustkrebs im Endstadium dagegen hat die Pharmabranche bisher kein wirklich effektives Mittel zu bieten. So beschränkt sich der Nutzen der für dieses Stadium entwickelten Medikamente bislang auf Verbesserung der Lebensqualität, Schmerzmanagement und Lebensverlängerung. Entsprechend groß sind die Chancen für Marktakteure, denen es gelingt, dieses Wirkspektrum entscheidend zu erweitern.

Bristol-Myers Squibb an der Spitze mit Taxol

Als größter Anbieter im Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente mit 22,2 Prozent Anteil am Gesamtumsatz behauptet sich zurzeit Bristol-Myers Squibb. Momentan profitiert das Unternehmen vom Erfolg seines Zytostatikums Taxol (Wirkstoff Paclitaxel), dessen Patent allerdings Ende 2003 ausläuft. An zweiter Stelle rangiert Aventis (17,4 Prozent Marktanteil) mit seinem Konkurrenzprodukt Taxoter (Docetaxel). Laut Mott befindet sich Aventis insofern im Vorteil, als der Patentschutz länger läuft als bei Taxol und die meisten Taxoter-Awender dem Hersteller Aventis auch weiterhin die Treue halten wollen -selbst wenn Taxol billiger wird.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 0 69-77 0 33-12
Telefax: 0 69-23 45 66
Email: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE