Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente

18.03.2003


Die Pharmaindustrie ist weiter auf der Suche nach der Wunderwaffe gegen Brustkrebs.



Da die Erkrankungsrate aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten drastisch gestiegen ist und Schätzungen zufolge bald jede zehnte Frau betroffen sein wird, drängt die Zeit mehr denn je. Zwar lässt sich die Krankheit heute bereits im Frühstadium diagnostizieren, und die Behandlungsmöglichkeiten haben sich erheblich verbessert. Doch bei fortgeschrittenem Brustkrebs ist der große Durchbruch bisher ausgeblieben.



Dem hohen Therapiebedarf entsprechend prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan den Anbietern von Brustkrebs-Pharmazeutika ein stabiles Umsatzwachstum. In einer neuen Analyse des Europamarktes wird den beiden Marktsegmenten Chemo- und Hormontherapie zusammen ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 6,9 Prozent zwischen 1999 und 2009 prognostiziert. Lag der Gesamtumsatz im letzten Jahr bei 1,32 Milliarden US-Dollar, wird dieser bis 2009 auf 2,11 Milliarden angewachsen sein. Die Analyse untersucht den Markt für Brustkrebs-Medikamente in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Benelux und Skandinavien. Allein in dieser Region wird jährlich bei ungefähr 210.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Damit macht der Brustkrebs 20 bis 25 Prozent aller Krebsarten bei Frauen aus.

Hormone sorgen für Wachstumsimpulse

Der wichtigste Wachstumsimpuls wird laut Frost & Sullivan vom Hormon-Sektor ausgehen. Hormone haben geringere Nebenwirkungen als Chemotherapeutika (Zytostatika) und sind daher immer häufiger Mittel der Wahl. Eine besonders hohe Steigerungsrate sei 2005 zu erwarten, wenn AstraZeneca sein Medikament Faslodex auf den Markt bringen will. Zu diesem Zeitpunkt soll auch Arimidex, (ebenfalls AstraZeneca), zugelassen für die Behandlung im Frühstadium, verstärkt nachgefragt werden.

Doch auch der Chemotherapie-Sektor wird weiter zulegen. Gemeinsam mit dem Hormon-Sektor profitiert er vom europaweiten Trend zum adjuvanten Einsatz von Krebsmedikamenten. Die adjuvante systemische Therapie setzt zunehmend auf eine Kombination aus Hormonen und Zytostatika zur Bekämpfung von Krebszellen, die bei einem chirurgischen Eingriff nicht entfernt werden konnten.

Klinikbudgets beeinflussen Preispolitik

"Insgesamt betrachtet, wird der Markt stark von der Einführung neuer Produkte wie beispielsweise Epothilon B (Novartis) oder Gemzar (Lilly) profitieren", so Sarah Mott, Research Analystin bei Frost & Sullivan. "Mit einem gegenteiligen Effekt ist allerdings zu rechnen, wenn Paclitaxel als Generikum kommt." Probleme bereiten der Branche auch die schrumpfenden Klinikbudgets sowie die allgemeinen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen. "In diesem Zusammenhang könnten sich die Ärzte letztlich gezwungen sehen, statt den besten die günstigsten Medikamente zu verordnen und auf adjuvante Maßnahmen ganz zu verzichten," warnt Mott. "Für die Pharmaunternehmen bedeutet das, dass sie ihre Preise sehr niedrig halten müssen. Eine gut durchdachte Preisstrategie ist auch wegen der Konkurrenz durch Parallelimporte wichtig. Dieses Thema wird vor allem dann an Bedeutung gewinnen, wenn Generika gegen Markenprodukte antreten."

Welches Medikament wird das Mittel der ersten Wahl?

Trotz Preisdrucks werden Wirksamkeit und Kosten-Nutzen-Relation eines Medikaments wichtigste Wettbewerbsfaktoren bleiben. Eine bedeutende Rolle spielt auch die Frage, ob sich ein Produkt als Mittel der ersten Wahl durchsetzt. Bei vielen Unternehmen liegt der Forschungsschwerpunkt auf dem frühen Krankheitsstadium. In diesem Bereich sind bereits wichtige Fortschritte zu verzeichnen: Dank groß angelegter Aufklärungskampagnen nimmt die Akzeptanz von Routineuntersuchungen zu, immer mehr Erkrankungen werden früh erkannt und erfolgreich therapiert. Bei Brustkrebs im Endstadium dagegen hat die Pharmabranche bisher kein wirklich effektives Mittel zu bieten. So beschränkt sich der Nutzen der für dieses Stadium entwickelten Medikamente bislang auf Verbesserung der Lebensqualität, Schmerzmanagement und Lebensverlängerung. Entsprechend groß sind die Chancen für Marktakteure, denen es gelingt, dieses Wirkspektrum entscheidend zu erweitern.

Bristol-Myers Squibb an der Spitze mit Taxol

Als größter Anbieter im Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente mit 22,2 Prozent Anteil am Gesamtumsatz behauptet sich zurzeit Bristol-Myers Squibb. Momentan profitiert das Unternehmen vom Erfolg seines Zytostatikums Taxol (Wirkstoff Paclitaxel), dessen Patent allerdings Ende 2003 ausläuft. An zweiter Stelle rangiert Aventis (17,4 Prozent Marktanteil) mit seinem Konkurrenzprodukt Taxoter (Docetaxel). Laut Mott befindet sich Aventis insofern im Vorteil, als der Patentschutz länger läuft als bei Taxol und die meisten Taxoter-Awender dem Hersteller Aventis auch weiterhin die Treue halten wollen -selbst wenn Taxol billiger wird.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 0 69-77 0 33-12
Telefax: 0 69-23 45 66
Email: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften