Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente

18.03.2003


Die Pharmaindustrie ist weiter auf der Suche nach der Wunderwaffe gegen Brustkrebs.



Da die Erkrankungsrate aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten drastisch gestiegen ist und Schätzungen zufolge bald jede zehnte Frau betroffen sein wird, drängt die Zeit mehr denn je. Zwar lässt sich die Krankheit heute bereits im Frühstadium diagnostizieren, und die Behandlungsmöglichkeiten haben sich erheblich verbessert. Doch bei fortgeschrittenem Brustkrebs ist der große Durchbruch bisher ausgeblieben.



Dem hohen Therapiebedarf entsprechend prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan den Anbietern von Brustkrebs-Pharmazeutika ein stabiles Umsatzwachstum. In einer neuen Analyse des Europamarktes wird den beiden Marktsegmenten Chemo- und Hormontherapie zusammen ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 6,9 Prozent zwischen 1999 und 2009 prognostiziert. Lag der Gesamtumsatz im letzten Jahr bei 1,32 Milliarden US-Dollar, wird dieser bis 2009 auf 2,11 Milliarden angewachsen sein. Die Analyse untersucht den Markt für Brustkrebs-Medikamente in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Benelux und Skandinavien. Allein in dieser Region wird jährlich bei ungefähr 210.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Damit macht der Brustkrebs 20 bis 25 Prozent aller Krebsarten bei Frauen aus.

Hormone sorgen für Wachstumsimpulse

Der wichtigste Wachstumsimpuls wird laut Frost & Sullivan vom Hormon-Sektor ausgehen. Hormone haben geringere Nebenwirkungen als Chemotherapeutika (Zytostatika) und sind daher immer häufiger Mittel der Wahl. Eine besonders hohe Steigerungsrate sei 2005 zu erwarten, wenn AstraZeneca sein Medikament Faslodex auf den Markt bringen will. Zu diesem Zeitpunkt soll auch Arimidex, (ebenfalls AstraZeneca), zugelassen für die Behandlung im Frühstadium, verstärkt nachgefragt werden.

Doch auch der Chemotherapie-Sektor wird weiter zulegen. Gemeinsam mit dem Hormon-Sektor profitiert er vom europaweiten Trend zum adjuvanten Einsatz von Krebsmedikamenten. Die adjuvante systemische Therapie setzt zunehmend auf eine Kombination aus Hormonen und Zytostatika zur Bekämpfung von Krebszellen, die bei einem chirurgischen Eingriff nicht entfernt werden konnten.

Klinikbudgets beeinflussen Preispolitik

"Insgesamt betrachtet, wird der Markt stark von der Einführung neuer Produkte wie beispielsweise Epothilon B (Novartis) oder Gemzar (Lilly) profitieren", so Sarah Mott, Research Analystin bei Frost & Sullivan. "Mit einem gegenteiligen Effekt ist allerdings zu rechnen, wenn Paclitaxel als Generikum kommt." Probleme bereiten der Branche auch die schrumpfenden Klinikbudgets sowie die allgemeinen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen. "In diesem Zusammenhang könnten sich die Ärzte letztlich gezwungen sehen, statt den besten die günstigsten Medikamente zu verordnen und auf adjuvante Maßnahmen ganz zu verzichten," warnt Mott. "Für die Pharmaunternehmen bedeutet das, dass sie ihre Preise sehr niedrig halten müssen. Eine gut durchdachte Preisstrategie ist auch wegen der Konkurrenz durch Parallelimporte wichtig. Dieses Thema wird vor allem dann an Bedeutung gewinnen, wenn Generika gegen Markenprodukte antreten."

Welches Medikament wird das Mittel der ersten Wahl?

Trotz Preisdrucks werden Wirksamkeit und Kosten-Nutzen-Relation eines Medikaments wichtigste Wettbewerbsfaktoren bleiben. Eine bedeutende Rolle spielt auch die Frage, ob sich ein Produkt als Mittel der ersten Wahl durchsetzt. Bei vielen Unternehmen liegt der Forschungsschwerpunkt auf dem frühen Krankheitsstadium. In diesem Bereich sind bereits wichtige Fortschritte zu verzeichnen: Dank groß angelegter Aufklärungskampagnen nimmt die Akzeptanz von Routineuntersuchungen zu, immer mehr Erkrankungen werden früh erkannt und erfolgreich therapiert. Bei Brustkrebs im Endstadium dagegen hat die Pharmabranche bisher kein wirklich effektives Mittel zu bieten. So beschränkt sich der Nutzen der für dieses Stadium entwickelten Medikamente bislang auf Verbesserung der Lebensqualität, Schmerzmanagement und Lebensverlängerung. Entsprechend groß sind die Chancen für Marktakteure, denen es gelingt, dieses Wirkspektrum entscheidend zu erweitern.

Bristol-Myers Squibb an der Spitze mit Taxol

Als größter Anbieter im Europamarkt für Brustkrebs-Medikamente mit 22,2 Prozent Anteil am Gesamtumsatz behauptet sich zurzeit Bristol-Myers Squibb. Momentan profitiert das Unternehmen vom Erfolg seines Zytostatikums Taxol (Wirkstoff Paclitaxel), dessen Patent allerdings Ende 2003 ausläuft. An zweiter Stelle rangiert Aventis (17,4 Prozent Marktanteil) mit seinem Konkurrenzprodukt Taxoter (Docetaxel). Laut Mott befindet sich Aventis insofern im Vorteil, als der Patentschutz länger läuft als bei Taxol und die meisten Taxoter-Awender dem Hersteller Aventis auch weiterhin die Treue halten wollen -selbst wenn Taxol billiger wird.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 0 69-77 0 33-12
Telefax: 0 69-23 45 66
Email: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie