Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Autohersteller favorisieren Hybrid-Elektro-Technologie

17.03.2003


Die Hybrid-Elektro-Technologie findet bei den Autoherstellern immer mehr Zuspruch, da sie zu den wirkungsvollsten Methoden zählt, den CO2-Ausstoss zu reduzieren.



Zudem findet diese Technik aufgrund ihres ökologischen Nutzwertes breite gesellschaftliche Unterstützung. Deshalb widmen sich immer mehr europäische Autobauer der Entwicklung hybrider Fahrzeugantriebe und kämpfen um die Vorherrschaft auf diesem Feld. Auch der Wettbewerb ist in vollem Gange, um den Technologievorsprung japanischer Hersteller auf dem zukünftigen Europamarkt für Hybrid-Elektrofahrzeuge (HEV; Hybrid Electric Vehicle) abzubauen. Eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht davon aus, dass die Auto-hersteller und ihre Zulieferer die Werbetrommel für die Hybrid-Technologie kräftig rühren werden, um ihre progressiven Lösungen und Komponenten als technische Pionierleistungen anzupreisen. Bis 2010 werden voraussichtlich alle größeren Hersteller HEVs in ihrem Produkt-Portfolio anbieten, um so ihr ökologisches Engagement zu bekräftigen. Weiterhin erklärt Frost & Sullivan, dass man am Ende des Prognosezeitraums im Jahr 2010 einen Anteil von ca. drei Prozent für die HEVs bei den europäischen PKW-Verkäufen erwartet. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass der HEV-Markt von ungefähr 900 ausgelieferten Fahrzeugen (2000) auf 450.000 (2010) anschwellen wird.



Europa ist wichtigster Absatzmarkt für milde HEVs - Autobauer verfolgen unterschiedlichen Marktstrategien

Die Analysten von Frost & Sullivan prognostizieren den europäischen Raum als Hauptabsatzgebiet für milde HEVs. Hierunter werden in der vorliegenden Studie Hybridmotoren mit einer elektrischen Leistung von zehn bis 20 kW verstanden. Die elektrische Kraft wird dabei hauptsächlich zum Starten des Verbrennungsmotors und für zusätzliches Drehmoment eingesetzt. Zwischen 2010 und 2015 wird sich ihre Marktdurchdringung verdreifachen, während die Produktion auf Hochtouren läuft. Ab 2015 wird die Marktsättigung auf acht bis zehn Prozent geschätzt, wobei sich der Großteil der Hybrid-Aggregate aus milden Systemen zusammensetzt. Dr. Julia Reuter, Research Analyst bei Frost & Sullivan, bemerkt hierzu: "Die Marktteilnehmer verfolgen individuelle Strategien und wählen unterschiedliche Hybridformen, um die effektivste Lösung für den Europamarkt zu entwickeln. So erwägt die PSA Group eine stufenweise Einführung in drei Etappen (Mini-, Mild- und Full-Systeme), wohingegen die Toyota Motor Corporation den Markt hauptsächlich mit Full-HEVs beliefern will. Renault wie auch Fiat konzentrieren ihre Ambitionen auf milde Hybridantriebe. Ford Europa konkurriert um die Führungsposition als Hersteller der verbrauchsgünstigsten Fahrzeuge und betrachtet milde Hybrid-Systeme als wichtige Technologie, um den Verbrauch zu senken. Die Volkswagen AG hingegen sieht 15 Prozent Spriteinsparung als maximalen Hybridisierungsgrad an." Die Adam Opel AG und DaimlerChrysler entwickeln ebenfalls Hybrid-Konfigurationen und wollen ihre Modelle während der zweiten Hälfte dieser Dekade lancieren. Honda Motor Corporation ist bisher der einzige Autohersteller, der milde Hybrid-Systeme in Europa verkauft. Unterstützt durch den Verkaufsstart des Civic Hybrid im Frühjahr 2003 wird Honda den europäischen Markt für milde HEVs bis etwa 2005 anführen. Lediglich BMW schert aus der Hybrid-Kolonne aus und wählt die Wasserstoff-basierte Antriebsvariante auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität.

Full-Hybrid-Technologie vor allem in Japan und Nordamerika gefragt

Obwohl Full-Hybrid-Modelle (Leistung 30 bis 50 kW, vollständiger Elektrobetrieb möglich) vor allem Japan und Nordamerika schon seit einigen Jahren verfügbar sind, ist der seit 2000 lieferbare Toyota Prius bislang in Europa das einzige Fahrzeug, das vollständig auf hybriden Kraftantrieb setzt. Frost & Sullivan geht nicht davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren Full-Hybride anderer Hersteller in Europa zu kaufen sein werden. Auf dem Marktplatz haben die Teilnehmer die PSA Group und Renault-Nissan als potentielle Newcomer ausgemacht. Die beiden französischen Autobauer werden ihre Full-Hybrid-Systeme voraussichtlich 2008 einführen. Jedoch weist Frost & Sullivan mahnend darauf hin, dass sich die Full-Hybride innerhalb dieser Dekade nur sehr langsam durchsetzen werden. Dr. Reuter bemerkt abschließend: "Wir bauen darauf, dass Europas Autohersteller dem Weg der Mild-Hybrid-Entwicklung folgen werden. Obwohl Forschung und Entwicklung im Bereich der Full-Hybrid-Kraftantriebe substantiell wichtig sind, ist der Europamarkt eher auf die Verminderung von CO2- als NOX-Emissionen ausgerichtet. Dadurch ist die vollständige Hybridisierung hier unwichtiger als auf Märkten wie Japan und Nordamerika." Honda Motor Corporation ist derzeit der einzige Hersteller, der ein Mild-Hybrid-Elektrofahrzeug in Europa anbietet. Der Honda Insight hat allerdings eher Prototypcharakter und soll im Frühjahr 2003 durch das Nachfolgemodell Honda Civic Hybrid abgelöst werden.

Benzinbetriebene HEV-Systeme sind die Übergangsmodelle - Deutschland ist langfristig Absatzmarkt Nummer Eins

Im Sinne des Gesamtumsatzes bleiben benzinbetriebene HEVs bis zum Ende dieser Dekade tonangebend. Obwohl die Autohersteller auch dieselbetriebene HEVs nicht ausschließen, planen die meisten Unternehmen den Einbau von Benzinmotoren in ihre ersten HEV-Modelle. Das Marktgeschehen wird einen Zuwachs an strategischen Allianzen und Partnerschaften erfahren, die als Schlüsselfaktoren für den Erfolg auf dem Hybridfahrzeugmarkt gelten. Um im volumenstarken HEV-Markt mithalten zu können, geht die Studie davon aus, dass die Hersteller von Originalersatzteilen und die Zulieferer ihre Kräfte bündeln und eine langfristige Geschäftspartnerschaft mit klaren Kompetenzzuweisungen eingehen werden.

Frost & Sullivan sieht in Großbritannien das größte europäische Marktpotential für hybride Elektrofahrzeuge. Frankreich folgt auf dem zweiten Platz, wobei das Wachstum von regionalen Marktteilnehmern wie PSA gepuscht wird, indem das Unternehmen den Verkaufsstart von Mild-Hybrid-Systemen aktiv vorantreibt. Langfristig werden sich die milden HEVs höchstwahrscheinlich in Deutschland etablieren. So wird Deutschland zum führenden HEV-Markt in Europa.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.transportation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise