Elektronikkonzern bringt Kleinserie von Haushaltsroboter Maron-1 auf den Markt

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu bringt seinen Haushaltsroboter Maron-1 in einer begrenzten Anzahl auf den Markt.

Maron-1 dient zur Überwachung von Wohnungen oder Werkhallen und kann über 3G-Handys ferngesteuert werden. Mit der ersten Vorserie will Fujitsu vor allem den Markt für Haushalts- und Überwachungsroboter abtesten. So soll der Roboter Immobilen-Gesellschaften für die Überwachung von Objekten angeboten werden.

Der Roboter wurde bereits im vergangenen Herbst das erste Mal vorgestellt. Maron-1 verfügt über eine Kamera und einen Infrarotschnittstelle, mit der der Roboter verschiedene Elektronikgeräte wie Videorecorder oder Klimaanlagen bedienen kann. Erkennt das Gerät einen Eindringling, so kann Maron-1 ein Bild mit der eingebauten Kamera machen und dieses auf das Mobiltelefon des Besitzers des Roboters übertragen.

Fujitsu verwendete für Maron-1 das Betriebssystem WindowsCE 3.0. Der Roboter ist rund 35 Zentimeter hoch und bringt 5,5 Kilogramm auf die Waage. Maron-1 bewegt sich mit Hilfe von drei kleinen Rädern vorwärts und kann Hindernisse wie Türschwellen überwinden.

Media Contact

Dominik Schebach pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close