Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Budgets werden in den nächsten Jahren stabil bleiben

24.02.2003


CeBIT-Trend: Studie lässt Hoffnung wachsen



Die Branche der Informationstechnologie (IT) setzt auf eine Belebung der Nachfrage. Nachdem die Budgets in den letzten Jahren insgesamt geschrumpft sind, zeichnet sich jetzt zumindest eine Stabilisierung ab: Rund dreiviertel (73 Prozent) der deutschen IT-Leiter erwarten für die kommenden zwei Jahre konstante Ausgaben. Jeweils ca. fünf Prozent blicken entweder positiver oder negativer in die Zukunft. Von der CeBIT, die vom 12. bis 19. März in Hannover stattfindet, erhoffen sich nur wenige deutliche Zeichen der Stimulation. Die vier wichtigsten Themen im laufenden und in den kommenden Jahren sind Portale (65 Prozent), Storage (53 Prozent), ERP/Harmonisierung (46 Prozent) und Infrastructure Services (45 Prozent). Dies ergibt eine Umfrage bei 130 deutschen IT-Leitern des Management- und IT-Beratungsunternehmens Cap Gemini Ernst & Young in Berlin.

... mehr zu:
»Budget »IT-Budget »IT-Leiter »Outsourcing


„Alle Top-Themen haben eines gemeinsam“, stellt Heinz Brommundt, Chief Technology Officer bei Cap Gemini Ernst & Young in Düsseldorf, fest, „Jede der genannten Technologien automatisiert auf die eine oder andere Weise die Prozesse und trägt dazu bei, Kosten zu senken.“ War es noch vor einigen Jahren sehr wichtig, in Sachen Technologie die Nase vorn zu haben, insbesondere zur Zeit des e-Biz-Hypes, sind heute Projekte interessant, die dazu beitragen, die Effizienz zu erhöhen und mit geringen Investitionen viel zu erreichen. Die Implementierung neuer Portaltechnologien, die bessere Ausnutzung der Infrastruktur sowie die Harmonisierung der Prozesse stehen im Mittelpunkt. Auf die Frage, an welcher Stelle die Unternehmen Ausgaben senken wollen, wurde der Personalbereich von der Hälfte aller Befragten am häufigsten genannt.

Ein weiterer CeBIT-Trend ist der Drang nach Standard-Software: Knapp 80 Prozent der IT-Leiter, insbesondere großer Unternehmen, setzen immer mehr Standardpakete ein – vor allem bei nicht geschäftskritischen Systemen. Mehr als 70 Prozent der Befragten wären sogar bereit, notfalls ihre Geschäftsprozesse ganz oder teilweise an diese Lösung anzupassen. Allerdings entwickelt gleichzeitig rund die Hälfte der Unternehmen von Fall zu Fall Individuallösungen oder passt die Software des Herstellers an ihre Bedürfnisse an (41 Prozent).

War es bisher ein Vorteil unter den Herstellern und Dienstleistern, alles aus einer Hand zu liefern, wie z.B. Hardware, Software und Beratung, spricht der Markt heute eine andere Sprache. Knapp ein Viertel der Befragten kauft bei demjenigen ein, der die beste Lösung hat und das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet. Weiterhin legen 25 Prozent darauf Wert, alles von einem Anbieter aus einer Hand zu kaufen. Für die große Mehrheit jedoch ist eine Komplettlösung nicht das ausschlaggebende Argument.

Die Industrie wird zukünftig noch mehr über das Thema Outsourcing nachdenken als in den vergangenen Jahren. Der Wachstumssektor ist hier das Applications Management. Im Bereich Business Process Management wird sich viel bewegen: Zwar will knapp ein Viertel der Befragten hier neu investieren, allerdings halten sich Erweiterung und Rückbau die Waage. Die Budgets spiegeln wider, dass die Unternehmen kostenbewusster geworden sind. Die Investitionen in IT werden trotz des vermehrten Einsatzes von Outsourcing fast konstant bleiben.

Viele deutsche Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung – knapp 35 Prozent besitzen alte Systeme, die nicht migrationsfähig sind und Kernprozesse abbilden. Die Abhängigkeit von den Alt-Systemen nimmt tendenziell zu, je größer das Unternehmen ist. Die Neuerstellung der Applikationen scheint aber problematisch zu sein: Knapp 72 Prozent der Befragten schätzen den Aufwand dafür als enorm hoch ein. Angesichts nahezu konstanter IT-Budgets entsteht ein Problem. Auch in diesem Fall sehen die IT-Leiter von großen Unternehmen mehr Schwierigkeiten als die kleinerer Organisationen.

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com

Weitere Berichte zu: Budget IT-Budget IT-Leiter Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie