Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Outsourcing bei öffentlichen Dienstleistern

19.02.2003


Die Studie "Outsourcing im öffentlichen Sektor", die von Fraunhofer IAO in Kooperation mit Accenture und ContestCensus erstellt wurde, basiert auf einer Befragung von 100 Führungskräften bei öffentlichen Dienstleistern.



Angesichts der angespannten Finanzlage übertragen öffentliche Dienstleister zunehmend Aufgaben auf privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen. In der neuen Studie "Outsourcing im öffentlichen Sektor" wird über Status Quo und Perspektiven dieser Entwicklung in Deutschland berichtet. Auf Initiative der Unternehmensberatung Accenture begleiteten Fraunhofer IAO und das Marktforschungsinstitut ContestCensus die Untersuchung.



Insgesamt wurden 100 Führungskräfte bei öffentlichen Dienstleistern auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zum Thema "Outsourcing" befragt. Das wichtigste Ziel ist bei der Mehrheit der Befragten die Konzentration auf ihre Kernkompetenzen. Dies wurde von 85 Prozent derjenigen, die bereits Erfahrungen mit Outsourcing haben, als sehr wichtig bzw. wichtig eingestuft. Weitere bedeutende Ziele sind die Verbesserung von Abläufen, der Ausgleich knapper Personalressourcen sowie die Reduzierung von Kosten.

68 der 100 befragten Organisationen haben bereits Funktionen in private Unternehmen ausgelagert. Von den öffentlichen Dienstleistern, die bereits Erfahrungen mit Outsourcing gesammelt haben, waren 78 Prozent sehr zufrieden bzw. eher zufrieden mit den Ergebnissen. Schwerpunkte der Auslagerungsaktivitäten liegen in den Bereichen Infrastrukturdienstleistungen (z. B. Facility Management, Postdienst sowie IT) und Internet (z. B. Portale, eGovernment). Nach Auffassung der Befragten wird zukünftig die Bedeutung von Outsourcing vor allem im Technologiebereich steigen. Tabu ist dagegen das Personal- und Rechnungswesen: Outsourcing wird hier mit breiter Mehrheit abgelehnt.

Die Studie zeigt, dass die ersten Erfahrungen, die öffentliche Dienstleister gemacht haben, insgesamt durchaus positiv ausfallen. Schwierig gestaltet sich momentan neben der Suche nach geeigneten Outsourcing-Partnern, auch der Entwurf passender Verträge und die Abschätzung der Kosten. Darüber hinaus werden Auslagerungsprojekte häufig durch rechtliche Grenzen, Kontrollmöglichkeiten und politische Rahmenbedingungen limitiert.

Die Publikation richtet sich an Führungskräfte aus dem Bereich öffentliche Dienstleister und kann kostenlos per E-Mail angefordert werden (Silke.Malota@iao.fraunhofer.de).

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Peter Schreiner
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-51 21, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: Peter.Schreiner@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw

Weitere Berichte zu: Accenture Dienstleister Dienstleistung Führungskraft Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie