Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23 % weniger Kinderunfälle - Krefeld profitiert von RUB-Studie

02.11.2000


Krefeld atmet auf: Erstmals seit vielen Jahren sind die Unfälle mit Kinderbeteiligung in der Stadt deutlich rückläufig, um insgesamt 23 Prozent sanken sie im Vergleich zum Oktober 1999. Zu verdanken ist dies einer Studie, die Wissenschaftler der Ruhr-Universität (Lehrstuhl für Verkehrswesen, Fakultät für Bauingenieurwesen) zusammen mit der Zeus GmbH durchgeführt und im Mai 1999 der Stadt Krefeld vorgestellt haben. Die anschließenden Maßnahmen, z. B. Öffentlichkeitsarbeit, Überwachung und Umbauten, griffen schnell und erfolgreich. Die erfreulichen Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit präsentier en die Verantwortlichen heute in Krefeld auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit.

"Weiche Maßnahmen"

Die Entscheidungsträger der Stadt haben das Rahmenkonzept der Studie in ihre Arbeit aufgenommen und in konkrete Vorschläge umgesetzt. Im Sommer 1999 wurden die Beschlüsse des Rates und der Bezirksvertretungen herbeigeführt und die Vorbereitung der Maßnahmen getroffen. Damit begannen ab Herbst 1999 vornehmlich "weiche", aber schnell umsetzbare Maßnahmen wie Überwachung (Parken und Geschwindigkeit) und Öffentlichkeitsarbeit. Dazu kamen immerhin 70 kleinere bauliche Eingriffe. Die umfangreicheren Umbaumaßnahmen an Verkehrsanlagen bedürfen eines größeren zeitlichen Vorlaufes und sind verstärkt ab Jahresbeginn 2000 dazugekommen. Legt man den 1.10. als Stichtag zugrunde, so liegt damit die Bilanz von einem Jahr vor.

Kein Grund zum Ausruhen

Das Ergebnis bestätigt mit einem Rückgang von 23% seit Oktober 1999, dass die Ansätze des Handlungsrahmenkonzeptes richtig waren, ebenso wie die daraus entwickelten konkreten Maßnahmen. Da die Untersuchung jedoch nur etwas mehr als ein Jahr lief, ist es zu früh, sich auf diesem Erfolg auszuruhen - vor allem, weil sich im Juli und September 2000 wieder gleich viele Unfälle mit Kinderbeteiligung ereigneten wie in den Vergleichsmonaten des Vorjahres.

Mehr Sicherheit für die Kinder

Vornehmlich die "weichen" Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und der Geschwindigkeits- und Parkraumkontrollen haben maßgeblich zum Erfolg beigetragen. So konnte beispielsweise der Stadtbezirk "Kaufhof" allein durch Parkkontrollen die Unfälle, bei denen ein Kind durch parkende Fahrzeuge an Kreuzungen verdeckt war, auf null senken. Auch der Anteil der Kinder, die durch unangepasste Geschwindigkeit in einen Unfall verwickelt wurden, sank von 37 auf 23 Prozent. Waren es vorher 60 Prozent der Rad fahrenden Kinder, die an Kreuzungen wegen parkender Fahrzeuge übersehen wurden, sind es jetzt nur noch 10 Prozent. Auch Kinder als Fußgänger sind an Kreuzungen zu einem Viertel weniger in Unfälle verwickelt. Im Vergleich zu den Vorjahreswerten verunglücken nur noch halb so viele Kinder morgens auf ihrem Schulweg. Zudem haben die Geschwindigkeitskontrollen durch einen Radarwagen eine leichte Reduktion des Geschwindigkeitsniveaus in der gesamten Stadt bewirkt.

Hohe Wirksamkeit von kurzer Dauer

Schon zu Beginn war aber absehbar, dass Kontrollen und Öffentlichkeitsarbeit nicht auf Dauer mit gleicher Intensität fortgeführt werden können. Ab Juni 2000 ist ein Rückgang der Intensität eingetreten und daran zeigt sich ein wesentliches Problem: Die Öffentlichkeitsarbeit und Kontrollen zeigen eine derzeit für Wissenschaft und Praxis überraschend hohe Wirksamkeit. Diese schlägt sich im Verkehrsgeschehen der gesamten Stadt nieder, denn die Unfälle gehen überall gleichmäßig zurück. So hat der im Handlungsrahmenkonzept besonders hervorgehobene kritische Innenstadtbereich mit 35% der Unfälle wieder das Vorjahresniveau erreicht. Leider fehlt diesen weichen Maßnahmen die Nachhaltigkeit, d. h. sie sind zumeist nach wenigen Wochen aus den Köpfen der Verkehrsteilnehmer verschwunden, die Unfallzahlen steigen wieder auf das vorherige Niveau an. Bauliche Maßnahmen können dagegen zumeist nur räumlich eng begrenzte Wirkungen entfalten. Um die Flächenwirkung der "weichen" Maßnahmen zu erreichen, müsste die Stadt ihre Anstrengungen bei den Baumaßnahmen erheblich intensivieren. Zudem müssen die Verantwortlichen noch die fehlenden Bausteine des Gesamtkonzeptes aufarbeiten und die mittelfristigen Maßnahmen in Angriff zu nehmen. Nur so können sie den jetzt errungenen Erfolg festigen und letztlich das Ziel erreichen, langfristig ein Drittel aller Kinderunfälle zu vermeiden.

Weitere Informationen

Dr. Rainer Wiebusch-Wothge, Fakultät für Bauingenieurwesen, Lehrstuhl für Verkehrswesen, Tel.: 0234/32-26340, Fax: 0234/32-14151, E-Mail: rainer.wiebusch-wothge@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie