Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Studie zur Verhinderung der Zuckerkrankheit

29.11.2002


Hoffnung für Millionen: Diabetes- und Herzkreislaufrisiko kann bei frühzeitiger Therapie drastisch gesenkt werden. Bessere und kosteneffizientere Behandlung ist möglich.


Eine frühzeitige Behandlung vor dem endgültigen Ausbruch der Zuckerkrankheit kann das tödliche Risiko drastisch senken, denn Diabetiker leben gefährlich: Fast 70 Prozent sterben an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Wie die erste Studie zur Verhinderung des Erwachsenendiabetes vom Typ 2 nachweist, werden durch das Bayer-Diabetes Medikament (Wirkstoff Acarbose) die Herz-Kreislauf-Komplikationen um fast die Hälfte verringert. Außerdem kann eine Zuckerkrankheit um bis zu 36 Prozent verhindert werden. Diese Ergebnisse wurden jetzt in München vorgestellt.

"Die Zeitbombe beginnt bereits zu ticken, lange bevor ein Diabetes erkannt wird", sagte der Leiter der Studie STOP-NIDDM (Study To Prevent Non-Insulin-Dependent Diabetes Mellitus), Professor Dr. Jean-Louis Chiasson, Montreal, Kanada. "Um das persönliche Risiko, besonders bei Übergewicht und Bewegungsmangel, abschätzen zu können, sollte ein Blutzuckertest (oraler Glukosetoleranztest) gemacht werden. Nur so erhält der Arzt verlässliche Informationen über eine vorbeugende Behandlung." Laut Chiasson waren in die Studie 1429 Patienten mit Diabetes im Vorstadium einbezogen. Die Resultate werden in einer internationalen renommierten Zeitschrift veröffentlicht.


Wie in einer anderen Studie nachgewiesen wurde, schädigt ein krankhaft erhöhter Blutzuckerspiegel nach dem Essen die Gefäße und führt zur Arterienverkalkung. Diese Zeitbombe kann durch Acarbose entschärft werden, da das Medikament einen übermäßigen Anstieg des Blutzuckerspiegels verhindert.

"Doch sollte sich niemand allein auf ein Medikament verlassen", betonte Chiasson. "Gewichtsabnahme und regelmäßiger Sport sind die Eckpfeiler der Diabetes-Vorbeugung."

Weltweit sind schätzungsweise 150 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Bis zum Jahr 2010 wird ihre Zahl um etwa 50 Prozent zunehmen, auch übergewichtige Jugendliche sind immer häufiger betroffen.

"Wir können jetzt ein neues Kapitel in der Vorbeugung und Behandlung der Zuckerkrankheit aufschlagen", sagte Dr. Wolfgang Plischke, Leiter der Division Pharma von Bayer HealthCare. "Die Studienergebnisse werden zu einer besseren und kosteneffizienteren Behandlung führen, weil schwere Komplikationen vermeidbar sind." Der Bayer-Konzern ist weltweit der einzige Hersteller von Acarbose.

Dr. Michael Diehl | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Acarbose Blutzuckerspiegel Chiasson Diabetes Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise