Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Versorgung und Spitzenmedizin im Ruhrgebiet

27.11.2002


Studie der Universität Witten/Herdecke bestätigt gute medizinische Versorgung.


Das Ruhrgebiet steht im Ruf, eines der dichtesten medizinischen Versorgungsnetze im nationalen und internationalen Vergleich zu haben: Zu Recht, sagt jetzt eine aktuelle Bestandsaufnahme der Universität Witten/Herdecke. "Mit 133 Kliniken und fast 51.000 Betten ist der Raum zwischen Wesel und Hamm Spitze in Europa, was die Patientenversorgung angeht. Und in der Forschung brauchen wir uns auch vor niemandem zu verstecken", sagt Prof. Dr. Dr. Christian Köck, Gesundheitsökonom und Dekan der Fakultät an der Uni in Witten. Er ist, gemeinsam mit Christine Kuch Autor der Studie, die für den Initiativkreis Ruhrgebiet erstellt wurde.

Weitere Ergebnisse:


  • 71 bio-medizinische Unternehmen entwickeln ihre Produkte im Ruhrgebiet (Essen 14, Kreis RE 10, EN 9, BO 9, DO 7)

  • 3 Universitäten mit medizinischen Fakultäten (Essen, Bochum, Witten /Herdecke) und 2 Universitäten mit technisch kooperierenden Bereichen (Duisburg und Dortmund) sorgen für eine aktuelle Forschungsanbindung und Rückkoppelung der medizinischen Versorgungspraxis mit neuen und innovativen Entwicklungen sowie der Verbreitung unter den Ärzten

  • Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgesellschaft, Ergebnisse in Rankings und der Wissenschaftsrat bescheinigen der Forschung Spitzenplätze

"So eine dichte Patientenversorgung findet man auch nicht in Metropolen wie London oder New York", beurteilt Köck die Situation der Medizin im Ruhrgebiet. Doch es gibt auch Probleme: So ist z.B. die Kooperation der verschiedenen Bereiche Niedergelassener Arzt - Krankenhaus - Universitäre Versorgung verglichen mit anderen Regionen noch nicht flächendeckend in allen Fachdisziplinen und Versorgungsbereichen eng genug vernetzt.

Das Ruhrgebiet habe weiterhin - sowohl auf Patienten als auch auf Ärzteseite - ein unterentwickeltes städteübergreifendes Bewusstsein. Für viele sei das nächste Stadtteilkrankenhaus anscheinend immer auch gleich das beste, unabhängig davon wie speziell oder schwer die zu behandelnde Krankheit sei. Hier müssten weitere Informationssysteme oder auch das Internet Abhilfe schaffen, so Köck weiter.

Die Studie wird am 4. 12.2002, 17.00 Uhr auf der PK "Spitzenmedizin im Ruhrgebiet" im Micro-Elektronikpark Duisburg, Bismarckstr. 142, vorgestellt. Weitere Redner dort: Prof. Dr. Klaus Gretschmann, Generaldirektor des Rates der EU, Dr. Dieter Heuskel, stv. Moderator des IR und Geschäftsführer der Boston Consulting Group Deutschland.

Informationen bei
Prof. Dr. Dr. Christian Köck
Telefon: 02302-926793

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Patientenversorgung Ruhrgebiet Spitzenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise