Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Versorgung und Spitzenmedizin im Ruhrgebiet

27.11.2002


Studie der Universität Witten/Herdecke bestätigt gute medizinische Versorgung.


Das Ruhrgebiet steht im Ruf, eines der dichtesten medizinischen Versorgungsnetze im nationalen und internationalen Vergleich zu haben: Zu Recht, sagt jetzt eine aktuelle Bestandsaufnahme der Universität Witten/Herdecke. "Mit 133 Kliniken und fast 51.000 Betten ist der Raum zwischen Wesel und Hamm Spitze in Europa, was die Patientenversorgung angeht. Und in der Forschung brauchen wir uns auch vor niemandem zu verstecken", sagt Prof. Dr. Dr. Christian Köck, Gesundheitsökonom und Dekan der Fakultät an der Uni in Witten. Er ist, gemeinsam mit Christine Kuch Autor der Studie, die für den Initiativkreis Ruhrgebiet erstellt wurde.

Weitere Ergebnisse:


  • 71 bio-medizinische Unternehmen entwickeln ihre Produkte im Ruhrgebiet (Essen 14, Kreis RE 10, EN 9, BO 9, DO 7)

  • 3 Universitäten mit medizinischen Fakultäten (Essen, Bochum, Witten /Herdecke) und 2 Universitäten mit technisch kooperierenden Bereichen (Duisburg und Dortmund) sorgen für eine aktuelle Forschungsanbindung und Rückkoppelung der medizinischen Versorgungspraxis mit neuen und innovativen Entwicklungen sowie der Verbreitung unter den Ärzten

  • Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgesellschaft, Ergebnisse in Rankings und der Wissenschaftsrat bescheinigen der Forschung Spitzenplätze

"So eine dichte Patientenversorgung findet man auch nicht in Metropolen wie London oder New York", beurteilt Köck die Situation der Medizin im Ruhrgebiet. Doch es gibt auch Probleme: So ist z.B. die Kooperation der verschiedenen Bereiche Niedergelassener Arzt - Krankenhaus - Universitäre Versorgung verglichen mit anderen Regionen noch nicht flächendeckend in allen Fachdisziplinen und Versorgungsbereichen eng genug vernetzt.

Das Ruhrgebiet habe weiterhin - sowohl auf Patienten als auch auf Ärzteseite - ein unterentwickeltes städteübergreifendes Bewusstsein. Für viele sei das nächste Stadtteilkrankenhaus anscheinend immer auch gleich das beste, unabhängig davon wie speziell oder schwer die zu behandelnde Krankheit sei. Hier müssten weitere Informationssysteme oder auch das Internet Abhilfe schaffen, so Köck weiter.

Die Studie wird am 4. 12.2002, 17.00 Uhr auf der PK "Spitzenmedizin im Ruhrgebiet" im Micro-Elektronikpark Duisburg, Bismarckstr. 142, vorgestellt. Weitere Redner dort: Prof. Dr. Klaus Gretschmann, Generaldirektor des Rates der EU, Dr. Dieter Heuskel, stv. Moderator des IR und Geschäftsführer der Boston Consulting Group Deutschland.

Informationen bei
Prof. Dr. Dr. Christian Köck
Telefon: 02302-926793

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Patientenversorgung Ruhrgebiet Spitzenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung