Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie ,,Hausmüllentsorgung der Zukunft’’

15.11.2002


Spätestens im Jahr 2020 haben gelber Sack und grüne Tonne ausgedient.



Statt vieler separater Behälter im Haushalt wird dann nur noch ein Behälter für den gesamten Hausmüll ausreichen, dessen Inhalt später mit moderner Technik sortiert wird. Lediglich Altpapier, Glas, Textilien, Schuhe und sperrige Abfälle sollen von den Haushalten weiterhin getrennt gesammelt werden. Das empfiehlt die Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) in ihrer Studie "Hausmüllentsorgung der Zukunft", an der Experten aus Wissenschaft, Kommunen, Bürgerinitiativen und aus der Abfallentsorgungspraxis beteiligt waren.

... mehr zu:
»Biomüll »Verwertung »Zukunft


"Kernstück eines zukunftsfähigen Entsorgungskonzeptes ist eine leistungsfähige, vollautomatische Sortier- und Trenntechnik, die effektiv und wirtschaftlich verwertbare Fraktionen von brennbaren Teilen abtrennt und eine nahezu vollständige stoffliche und energetische Verwertung der Abfälle möglich macht," so Dr. Martin Kaimer, einer der beiden Autoren der Studie. Große Hoffnung setzt er dabei auf Konzepte wie das sogenannte Trockenstabilatverfahren, bei dem bereits heute an drei Standorten in Deutschland Abfälle biologisch getrocknet und anschließend automatisiert in stofflich verwertbare Fraktionen und einen Ersatzbrennstoff getrennt werden. "Der Wasserentzug führt zu einem biologisch stabilen und homogenen Endprodukt, das einen Heizwert von über 11 000 Kilojoule pro Kilo besitzt, unbegrenzt lagerfähig ist und zudem gute Sortierbarkeit aufweist", so Kaimer. Dadurch würde eine separate Biotonne überflüssig, der Biomüll könne zusammen mit dem Restmüll eingesammelt und energetisch genutzt werden.

"Während Energieerzeugung aus Biomasse und erneuerbare Rohstoffe derzeit in aller Munde sind, ist das Verbrennen von Biomüll bisher immer noch ein Tabu", so Kaimer. Unter dem Aspekt des Klimaschutzes sei die Verbrennung von Biomüll in diesem Konzept durchaus sinnvoll, da die Zersetzung leicht abbaubarer organischer Bestandteile die Wärme für die Trocknung der Abfälle liefere und außerdem die mit der aufwändigen Getrenntsammlung und Kompostierung verbundenen Probleme entfallen.

Auch den gelben Sack hält Kaimer für verzichtbar, weil das rohstoffliche Recycling von Kunststoffabfällen "keinen wesentlichen ökologischen Vorteil gegenüber der e-nergetischen Verwertung aufweist und ineffizient ist". Die Kunststoffverwertung verursacht Kosten in Höhe von ca. 800 bis 1200 Euro pro Tonne einschließlich getrennter Sammlung, Sortierung und Transport. "Für die gleiche Summe kann unter Verzicht auf eine getrennte Sammlung von Kunststoffen ein wesentlich größerer Effekt für eine nachhaltige Ressourcennutzung erreicht werden," so der Wissenschaftler. Insgesamt gelte es, die Abfallentsorgungskonzepte stärker an die Bedürfnisse der Haushalte zu orientieren und deren Aufwand und Kosten zu verringern. "Separat gesammelte Werkstoffe müssen vor einer Verwertung in aller Regel nachsortiert und von Störstoffen befreit werden", so Kaimer. Beim gelben Sack könne die Fehlerquote bis zu 50 Prozent erreichen, gleichzeitig befänden sich noch viele Verpackungen im Restabfall. "Künftig muss die vollständige Verwertung nutzbarer Abfallbestandteile in den Mittelpunkt der Abfallpolitik rücken", fordert Kaimer. Dank der neuen Technologie kann dieses Ziel auch ohne die bisherige Trennung im Haushalt erreicht werden. Um dieses Szenario umzusetzen, müssen aber bestehende gesetzliche Rahmenbedingungen geändert und jeweils wirtschaftlich akzeptable Lösungen gefunden werden, die die TA-Akademie jetzt in einem neuen Projekt mit Unterstützung des baden-württembergischen Umweltministeriums in neun Kreisen des Landes exemplarisch untersuchen wird.

Ansprechpartner: Dr. Martin Kaimer. Tel: 0711/9063-105
E-Mail: martin.kaimer@ta-akademie.de

Markus Geckeler, Tel: 0711/9063-222
E-Mail: markus.geckeler@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Biomüll Verwertung Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung

18.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten