Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie ,,Hausmüllentsorgung der Zukunft’’

15.11.2002


Spätestens im Jahr 2020 haben gelber Sack und grüne Tonne ausgedient.



Statt vieler separater Behälter im Haushalt wird dann nur noch ein Behälter für den gesamten Hausmüll ausreichen, dessen Inhalt später mit moderner Technik sortiert wird. Lediglich Altpapier, Glas, Textilien, Schuhe und sperrige Abfälle sollen von den Haushalten weiterhin getrennt gesammelt werden. Das empfiehlt die Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) in ihrer Studie "Hausmüllentsorgung der Zukunft", an der Experten aus Wissenschaft, Kommunen, Bürgerinitiativen und aus der Abfallentsorgungspraxis beteiligt waren.

... mehr zu:
»Biomüll »Verwertung »Zukunft


"Kernstück eines zukunftsfähigen Entsorgungskonzeptes ist eine leistungsfähige, vollautomatische Sortier- und Trenntechnik, die effektiv und wirtschaftlich verwertbare Fraktionen von brennbaren Teilen abtrennt und eine nahezu vollständige stoffliche und energetische Verwertung der Abfälle möglich macht," so Dr. Martin Kaimer, einer der beiden Autoren der Studie. Große Hoffnung setzt er dabei auf Konzepte wie das sogenannte Trockenstabilatverfahren, bei dem bereits heute an drei Standorten in Deutschland Abfälle biologisch getrocknet und anschließend automatisiert in stofflich verwertbare Fraktionen und einen Ersatzbrennstoff getrennt werden. "Der Wasserentzug führt zu einem biologisch stabilen und homogenen Endprodukt, das einen Heizwert von über 11 000 Kilojoule pro Kilo besitzt, unbegrenzt lagerfähig ist und zudem gute Sortierbarkeit aufweist", so Kaimer. Dadurch würde eine separate Biotonne überflüssig, der Biomüll könne zusammen mit dem Restmüll eingesammelt und energetisch genutzt werden.

"Während Energieerzeugung aus Biomasse und erneuerbare Rohstoffe derzeit in aller Munde sind, ist das Verbrennen von Biomüll bisher immer noch ein Tabu", so Kaimer. Unter dem Aspekt des Klimaschutzes sei die Verbrennung von Biomüll in diesem Konzept durchaus sinnvoll, da die Zersetzung leicht abbaubarer organischer Bestandteile die Wärme für die Trocknung der Abfälle liefere und außerdem die mit der aufwändigen Getrenntsammlung und Kompostierung verbundenen Probleme entfallen.

Auch den gelben Sack hält Kaimer für verzichtbar, weil das rohstoffliche Recycling von Kunststoffabfällen "keinen wesentlichen ökologischen Vorteil gegenüber der e-nergetischen Verwertung aufweist und ineffizient ist". Die Kunststoffverwertung verursacht Kosten in Höhe von ca. 800 bis 1200 Euro pro Tonne einschließlich getrennter Sammlung, Sortierung und Transport. "Für die gleiche Summe kann unter Verzicht auf eine getrennte Sammlung von Kunststoffen ein wesentlich größerer Effekt für eine nachhaltige Ressourcennutzung erreicht werden," so der Wissenschaftler. Insgesamt gelte es, die Abfallentsorgungskonzepte stärker an die Bedürfnisse der Haushalte zu orientieren und deren Aufwand und Kosten zu verringern. "Separat gesammelte Werkstoffe müssen vor einer Verwertung in aller Regel nachsortiert und von Störstoffen befreit werden", so Kaimer. Beim gelben Sack könne die Fehlerquote bis zu 50 Prozent erreichen, gleichzeitig befänden sich noch viele Verpackungen im Restabfall. "Künftig muss die vollständige Verwertung nutzbarer Abfallbestandteile in den Mittelpunkt der Abfallpolitik rücken", fordert Kaimer. Dank der neuen Technologie kann dieses Ziel auch ohne die bisherige Trennung im Haushalt erreicht werden. Um dieses Szenario umzusetzen, müssen aber bestehende gesetzliche Rahmenbedingungen geändert und jeweils wirtschaftlich akzeptable Lösungen gefunden werden, die die TA-Akademie jetzt in einem neuen Projekt mit Unterstützung des baden-württembergischen Umweltministeriums in neun Kreisen des Landes exemplarisch untersuchen wird.

Ansprechpartner: Dr. Martin Kaimer. Tel: 0711/9063-105
E-Mail: martin.kaimer@ta-akademie.de

Markus Geckeler, Tel: 0711/9063-222
E-Mail: markus.geckeler@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Biomüll Verwertung Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise