Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie ,,Hausmüllentsorgung der Zukunft’’

15.11.2002


Spätestens im Jahr 2020 haben gelber Sack und grüne Tonne ausgedient.



Statt vieler separater Behälter im Haushalt wird dann nur noch ein Behälter für den gesamten Hausmüll ausreichen, dessen Inhalt später mit moderner Technik sortiert wird. Lediglich Altpapier, Glas, Textilien, Schuhe und sperrige Abfälle sollen von den Haushalten weiterhin getrennt gesammelt werden. Das empfiehlt die Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) in ihrer Studie "Hausmüllentsorgung der Zukunft", an der Experten aus Wissenschaft, Kommunen, Bürgerinitiativen und aus der Abfallentsorgungspraxis beteiligt waren.

... mehr zu:
»Biomüll »Verwertung »Zukunft


"Kernstück eines zukunftsfähigen Entsorgungskonzeptes ist eine leistungsfähige, vollautomatische Sortier- und Trenntechnik, die effektiv und wirtschaftlich verwertbare Fraktionen von brennbaren Teilen abtrennt und eine nahezu vollständige stoffliche und energetische Verwertung der Abfälle möglich macht," so Dr. Martin Kaimer, einer der beiden Autoren der Studie. Große Hoffnung setzt er dabei auf Konzepte wie das sogenannte Trockenstabilatverfahren, bei dem bereits heute an drei Standorten in Deutschland Abfälle biologisch getrocknet und anschließend automatisiert in stofflich verwertbare Fraktionen und einen Ersatzbrennstoff getrennt werden. "Der Wasserentzug führt zu einem biologisch stabilen und homogenen Endprodukt, das einen Heizwert von über 11 000 Kilojoule pro Kilo besitzt, unbegrenzt lagerfähig ist und zudem gute Sortierbarkeit aufweist", so Kaimer. Dadurch würde eine separate Biotonne überflüssig, der Biomüll könne zusammen mit dem Restmüll eingesammelt und energetisch genutzt werden.

"Während Energieerzeugung aus Biomasse und erneuerbare Rohstoffe derzeit in aller Munde sind, ist das Verbrennen von Biomüll bisher immer noch ein Tabu", so Kaimer. Unter dem Aspekt des Klimaschutzes sei die Verbrennung von Biomüll in diesem Konzept durchaus sinnvoll, da die Zersetzung leicht abbaubarer organischer Bestandteile die Wärme für die Trocknung der Abfälle liefere und außerdem die mit der aufwändigen Getrenntsammlung und Kompostierung verbundenen Probleme entfallen.

Auch den gelben Sack hält Kaimer für verzichtbar, weil das rohstoffliche Recycling von Kunststoffabfällen "keinen wesentlichen ökologischen Vorteil gegenüber der e-nergetischen Verwertung aufweist und ineffizient ist". Die Kunststoffverwertung verursacht Kosten in Höhe von ca. 800 bis 1200 Euro pro Tonne einschließlich getrennter Sammlung, Sortierung und Transport. "Für die gleiche Summe kann unter Verzicht auf eine getrennte Sammlung von Kunststoffen ein wesentlich größerer Effekt für eine nachhaltige Ressourcennutzung erreicht werden," so der Wissenschaftler. Insgesamt gelte es, die Abfallentsorgungskonzepte stärker an die Bedürfnisse der Haushalte zu orientieren und deren Aufwand und Kosten zu verringern. "Separat gesammelte Werkstoffe müssen vor einer Verwertung in aller Regel nachsortiert und von Störstoffen befreit werden", so Kaimer. Beim gelben Sack könne die Fehlerquote bis zu 50 Prozent erreichen, gleichzeitig befänden sich noch viele Verpackungen im Restabfall. "Künftig muss die vollständige Verwertung nutzbarer Abfallbestandteile in den Mittelpunkt der Abfallpolitik rücken", fordert Kaimer. Dank der neuen Technologie kann dieses Ziel auch ohne die bisherige Trennung im Haushalt erreicht werden. Um dieses Szenario umzusetzen, müssen aber bestehende gesetzliche Rahmenbedingungen geändert und jeweils wirtschaftlich akzeptable Lösungen gefunden werden, die die TA-Akademie jetzt in einem neuen Projekt mit Unterstützung des baden-württembergischen Umweltministeriums in neun Kreisen des Landes exemplarisch untersuchen wird.

Ansprechpartner: Dr. Martin Kaimer. Tel: 0711/9063-105
E-Mail: martin.kaimer@ta-akademie.de

Markus Geckeler, Tel: 0711/9063-222
E-Mail: markus.geckeler@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Biomüll Verwertung Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie