Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäft mit Marken und TV-Lizenzen boomt

18.10.2002


ELMA-Studie übertrifft Erwartungen - "Kein Anlass zu Euphorie"



Rund 24,4 Mrd. Euro Umsatz hat der Handel mit Lizenzen im deutschsprachigen Raum im Jahr 2001 eingebracht. Das geht aus einer auf der Befragung von 1.752 Unternehmen basierenden Studie hervor, die der Hamburger Universitätsprofessor Henrik Sattler im Auftrag des europäischen Lizenzverbandes ELMA (European License Marketing & Merchandising Association) durchführte. Befragt wurden Lizenzgeber und Lizenznehmer aus den unterschiedlichsten Branchen. Am 29. Oktober wird die Studie in der Universität Hamburg präsentiert. Erstmals liegt damit umfassendes Zahlenmaterial zur Strukturierung und zum Ausmaß von Lizenzgeschäften im deutschsprachigen Markt vor.



Wesentliche Punkte der Umfrage betreffen die erzielten Handelsumsätze, die Lizenzgebühren für 2001, die Branchentätigkeit der Lizenznehmer sowie die Bereiche, aus denen Lizenzrechte verwendet bzw. vergeben werden. Besonders einträgliche Lizenzthemen sind Marken (inkl. Designer/Mode-Labels) mit einem Umsatzvolumen von rund 8,5 Mrd. Euro, gefolgt von Film- und TV-Figuren (6,5 Mrd. Euro). Beide Bereiche erwirtschaften gut 60 Prozent des gesamten Lizenzmarktvolumes. Es folgen die Sparten Kunst/Kultur (ca. elf Prozent) und Persönlichkeiten (ca. 9,4 Prozent) und – abgeschlagen – der Sport. Zu den umsatzstärksten Branchen gehören Lebensmittel und Getränke mit 29 Prozent, Verlagsprodukte mit 16 Prozent und Bekleidung mit 13 Prozent.

Die Ergebnisse der Studie – 215 Fragebögen wurden ausgewertet – übertreffen die Erwartungen um ein Vielfaches. Bisher rechnete man mit rund sechs Mrd. Euro Umsatz. Dementsprechend positiv gestimmt sind auch die Unternehmer: Fast 78 Prozent der Lizenznehmer gehen für 2002 von zumindest stabilem Umsatz aus, nachdem das Jahr 2001 noch vielen Verluste beschert hat. Skeptisch zeigt sich jedoch ELMA-Präsident Sir Michael Lou: "Es gibt keinen Anlass zur Euphorie. Die jetzige Studie zeigt nur den Status Quo auf und erst im Vergleich mit der nächsten Studie kann eine Entwicklung aufgezeigt werden." Die Hauptaufgabe des in Hamburg ansässigen Lizenzverbandes sei es, die Entwicklung der Lizenzbranche vor allem angesichts der allgemein schlechten Wirtschaftslage abzusichern bzw. voranzutreiben.

Barbara Morawetz | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Lizenznehmer Lizenzverband TV-Lizenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics