Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie eröffnet vielfältige Anwendungsperspektiven

02.10.2002


Analyse des VDI-Technologiezentrums im Auftrag des BMBF vorgelegt

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind im Rahmen der Technologie-Früherkennung jetzt zum ersten Mal die Perspektiven der Nanobiotechnologie für die technische Anwendung umfassend untersucht worden. Die Analyse ist vom VDI-Technologiezentrum in Düsseldorf erstellt worden. Nanobiotechnologie ist eine aufstrebende, neue Forschungsrichtung und wird in Teilen seit zwei Jahren vom BMBF gefördert.

Nanobiotechnologie ist ein wichtiger Bestandteil der Nanotechnologieinitiative des BMBF. Die mit Hilfe der Technologieanalyse gewonnenen Erkenntnisse tragen dazu bei, die laufenden Fördermaßnahmen zu lenken und weiter zu entwickeln.

Nanobiotechnologie ist ein noch relativ junger Forschungszweig im Grenzgebiet zwischen Biologie, Physik und Chemie. Die Nanotechnologie entwickelt aus Materialstrukturen von wenigen Millionstelmillimetern neuartige Anwendungen für die Computerindustrie, Medizin oder Automobilindustrie. In der Nanobiotechnologie werden diese Systeme durch biomolekulare Komponenten ergänzt und völlig neue technische Einsatzmöglichkeiten geschaffen. Dank der Nanobiotechnologie entstehen substanziell neue Einblicke in die Funktion biologischer Systeme. Gleichzeitig wird sie zur Gestaltung einer völlig neuen Klasse von miniaturisierten Geräten und Systemen führen. Beispiele hierfür sind einfach handhabbare Testmöglichkeiten für die Umwelt- und Lebensmittelanalytik, Kopierschutzverfahren durch lichtempfindliche Proteine oder die Datenspeicherung mit Biomolekülen.

Zwar ist ein Großteil dieses Technologiefeldes noch von Grundlagenforschung geprägt. Dennoch gibt es bereits kurz- und mittelfristige Anwendungsoptionen. So können Biomembranen als spezielle Filtersysteme in der Pharmaindustrie zur Produktreinigung bei der Medikamentenherstellung oder mittelfristig zur Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden. Gleichzeitig werden hier die Grundlagen für neuartige Anwendungen geschaffen, die in zehn bis 15 Jahren realisiert werden können. Dabei ist denkbar, dass speziell präparierte Nanopartikel zielgerichtet Medikamente zu betroffenen Organen transportieren und ihre Wirkung ohne übliche Nebenwirkungen entfalten. Prothesen und Implantate - vom ersetzten Hüftgelenk bis zum Herzschrittmacher - werden vom Körper nicht mehr abgestoßen beziehungsweise deutlich kleiner oder robuster.

Die vorliegende Technologieanalyse ist ein wichtiges Element im Strategieprozess zur Nanotechnologieförderung in Deutschland. Bis Ende des Jahres soll ein Rahmenkonzept zur künftigen Förderung der Nanotechnologie in Deutschland vorliegen. Die Förderung der Nanotechnologie ist bereits jetzt schon in zahlreichen BMBF-Fachprogrammen Schwerpunkt. Insgesamt stellt das BMBF für 2002 ca. 88,5 Millionen Euro Fördermittel für die Nanotechnologie zur Verfügung. Das ist rund das Dreifache gegenüber den Aufwendungen von 1998. Für das Jahr 2003 ist eine weitere Steigerung eingeplant.

Nähere Informationen zur Technologieanalyse "Nanobiotechnologie I: Grundlagen und technische Anwendungen funktionaler Biosysteme" bei: Dr. Marcus Wevers Zukünftige Technologien Consulting des VDI-TZ Graf-Recke-Straße 84, 40239 Düsseldorf Tel.: (02 11) 62 14- 6 28 Fax: (02 11) 62 14- 1 39 wevers@vdi.de

Dr. Marcus Wevers | BMBF-Pressedienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten