Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie eröffnet vielfältige Anwendungsperspektiven

02.10.2002


Analyse des VDI-Technologiezentrums im Auftrag des BMBF vorgelegt

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind im Rahmen der Technologie-Früherkennung jetzt zum ersten Mal die Perspektiven der Nanobiotechnologie für die technische Anwendung umfassend untersucht worden. Die Analyse ist vom VDI-Technologiezentrum in Düsseldorf erstellt worden. Nanobiotechnologie ist eine aufstrebende, neue Forschungsrichtung und wird in Teilen seit zwei Jahren vom BMBF gefördert.

Nanobiotechnologie ist ein wichtiger Bestandteil der Nanotechnologieinitiative des BMBF. Die mit Hilfe der Technologieanalyse gewonnenen Erkenntnisse tragen dazu bei, die laufenden Fördermaßnahmen zu lenken und weiter zu entwickeln.

Nanobiotechnologie ist ein noch relativ junger Forschungszweig im Grenzgebiet zwischen Biologie, Physik und Chemie. Die Nanotechnologie entwickelt aus Materialstrukturen von wenigen Millionstelmillimetern neuartige Anwendungen für die Computerindustrie, Medizin oder Automobilindustrie. In der Nanobiotechnologie werden diese Systeme durch biomolekulare Komponenten ergänzt und völlig neue technische Einsatzmöglichkeiten geschaffen. Dank der Nanobiotechnologie entstehen substanziell neue Einblicke in die Funktion biologischer Systeme. Gleichzeitig wird sie zur Gestaltung einer völlig neuen Klasse von miniaturisierten Geräten und Systemen führen. Beispiele hierfür sind einfach handhabbare Testmöglichkeiten für die Umwelt- und Lebensmittelanalytik, Kopierschutzverfahren durch lichtempfindliche Proteine oder die Datenspeicherung mit Biomolekülen.

Zwar ist ein Großteil dieses Technologiefeldes noch von Grundlagenforschung geprägt. Dennoch gibt es bereits kurz- und mittelfristige Anwendungsoptionen. So können Biomembranen als spezielle Filtersysteme in der Pharmaindustrie zur Produktreinigung bei der Medikamentenherstellung oder mittelfristig zur Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden. Gleichzeitig werden hier die Grundlagen für neuartige Anwendungen geschaffen, die in zehn bis 15 Jahren realisiert werden können. Dabei ist denkbar, dass speziell präparierte Nanopartikel zielgerichtet Medikamente zu betroffenen Organen transportieren und ihre Wirkung ohne übliche Nebenwirkungen entfalten. Prothesen und Implantate - vom ersetzten Hüftgelenk bis zum Herzschrittmacher - werden vom Körper nicht mehr abgestoßen beziehungsweise deutlich kleiner oder robuster.

Die vorliegende Technologieanalyse ist ein wichtiges Element im Strategieprozess zur Nanotechnologieförderung in Deutschland. Bis Ende des Jahres soll ein Rahmenkonzept zur künftigen Förderung der Nanotechnologie in Deutschland vorliegen. Die Förderung der Nanotechnologie ist bereits jetzt schon in zahlreichen BMBF-Fachprogrammen Schwerpunkt. Insgesamt stellt das BMBF für 2002 ca. 88,5 Millionen Euro Fördermittel für die Nanotechnologie zur Verfügung. Das ist rund das Dreifache gegenüber den Aufwendungen von 1998. Für das Jahr 2003 ist eine weitere Steigerung eingeplant.

Nähere Informationen zur Technologieanalyse "Nanobiotechnologie I: Grundlagen und technische Anwendungen funktionaler Biosysteme" bei: Dr. Marcus Wevers Zukünftige Technologien Consulting des VDI-TZ Graf-Recke-Straße 84, 40239 Düsseldorf Tel.: (02 11) 62 14- 6 28 Fax: (02 11) 62 14- 1 39 wevers@vdi.de

Dr. Marcus Wevers | BMBF-Pressedienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie