Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie eröffnet vielfältige Anwendungsperspektiven

02.10.2002


Analyse des VDI-Technologiezentrums im Auftrag des BMBF vorgelegt

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind im Rahmen der Technologie-Früherkennung jetzt zum ersten Mal die Perspektiven der Nanobiotechnologie für die technische Anwendung umfassend untersucht worden. Die Analyse ist vom VDI-Technologiezentrum in Düsseldorf erstellt worden. Nanobiotechnologie ist eine aufstrebende, neue Forschungsrichtung und wird in Teilen seit zwei Jahren vom BMBF gefördert.

Nanobiotechnologie ist ein wichtiger Bestandteil der Nanotechnologieinitiative des BMBF. Die mit Hilfe der Technologieanalyse gewonnenen Erkenntnisse tragen dazu bei, die laufenden Fördermaßnahmen zu lenken und weiter zu entwickeln.

Nanobiotechnologie ist ein noch relativ junger Forschungszweig im Grenzgebiet zwischen Biologie, Physik und Chemie. Die Nanotechnologie entwickelt aus Materialstrukturen von wenigen Millionstelmillimetern neuartige Anwendungen für die Computerindustrie, Medizin oder Automobilindustrie. In der Nanobiotechnologie werden diese Systeme durch biomolekulare Komponenten ergänzt und völlig neue technische Einsatzmöglichkeiten geschaffen. Dank der Nanobiotechnologie entstehen substanziell neue Einblicke in die Funktion biologischer Systeme. Gleichzeitig wird sie zur Gestaltung einer völlig neuen Klasse von miniaturisierten Geräten und Systemen führen. Beispiele hierfür sind einfach handhabbare Testmöglichkeiten für die Umwelt- und Lebensmittelanalytik, Kopierschutzverfahren durch lichtempfindliche Proteine oder die Datenspeicherung mit Biomolekülen.

Zwar ist ein Großteil dieses Technologiefeldes noch von Grundlagenforschung geprägt. Dennoch gibt es bereits kurz- und mittelfristige Anwendungsoptionen. So können Biomembranen als spezielle Filtersysteme in der Pharmaindustrie zur Produktreinigung bei der Medikamentenherstellung oder mittelfristig zur Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden. Gleichzeitig werden hier die Grundlagen für neuartige Anwendungen geschaffen, die in zehn bis 15 Jahren realisiert werden können. Dabei ist denkbar, dass speziell präparierte Nanopartikel zielgerichtet Medikamente zu betroffenen Organen transportieren und ihre Wirkung ohne übliche Nebenwirkungen entfalten. Prothesen und Implantate - vom ersetzten Hüftgelenk bis zum Herzschrittmacher - werden vom Körper nicht mehr abgestoßen beziehungsweise deutlich kleiner oder robuster.

Die vorliegende Technologieanalyse ist ein wichtiges Element im Strategieprozess zur Nanotechnologieförderung in Deutschland. Bis Ende des Jahres soll ein Rahmenkonzept zur künftigen Förderung der Nanotechnologie in Deutschland vorliegen. Die Förderung der Nanotechnologie ist bereits jetzt schon in zahlreichen BMBF-Fachprogrammen Schwerpunkt. Insgesamt stellt das BMBF für 2002 ca. 88,5 Millionen Euro Fördermittel für die Nanotechnologie zur Verfügung. Das ist rund das Dreifache gegenüber den Aufwendungen von 1998. Für das Jahr 2003 ist eine weitere Steigerung eingeplant.

Nähere Informationen zur Technologieanalyse "Nanobiotechnologie I: Grundlagen und technische Anwendungen funktionaler Biosysteme" bei: Dr. Marcus Wevers Zukünftige Technologien Consulting des VDI-TZ Graf-Recke-Straße 84, 40239 Düsseldorf Tel.: (02 11) 62 14- 6 28 Fax: (02 11) 62 14- 1 39 wevers@vdi.de

Dr. Marcus Wevers | BMBF-Pressedienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie