Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstentsorger verfehlen gesetzliche Quoten für Arzneimittelverpackungen

26.09.2002


Studie zur Entsorgung von Arzneimittelverpackungen liegt als Broschüre vor.


Gravierende Mängel bei Selbstentsorgern" - zu diesem Fazit kommt die seit heute als Broschüre vorliegende Studie der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) zum Entsorgungsmarkt für Arzneimittelverpackungen in Deutschland. Wie die Untersuchung zeigt, können so genannte Selbstentsorgergemeinschaften die gesetzlichen Verwertungsquoten für Verkaufsverpackungen von Humanarzneimitteln nicht erfüllen.

Statt dessen werden bei Selbstentsorgergemeinschaften lizenzierte Verpackungen zum größten Teil über die Sammelbehälter des Dualen Systems mit erfasst und verwertet. Lizenznehmer von Selbstentsorgersystemen müssen daher mit Konsequenzen der Behörden rechnen, denn sie bleiben laut Verpackungsverordnung individuell für die Erfüllung der Entsorgungspflicht verantwortlich. Schärfere Kontrollen sind insbesondere durch einen Bundestagsbeschluss zu erwarten, der den Bundesländern Einsicht in die Mengenstromnachweise von Selbstentsorgern ermöglicht.


Den Entsorgungsmarkt für Arzneimittelverpackungen teilen sich im Wesentlichen zwei Anbieter: Die Duales System Deutschland AG lizenziert etwa 51 Prozent der Verpackungen, 47 Prozent entfallen auf die Vfw-Remedica, die Sammel- und Verwertungsleistungen für Selbstentsorger anbietet. Als Nischenanbieter ist das Selbstentsorgersystem MEDIrecycling mit weniger als zwei Prozent Marktanteilen zu betrachten. Das Duale System erfasst Arzneimittelverpackungen über seine haushaltsnahen Sammelsysteme, die Selbstentsorger nehmen Verpackungen über Apotheken und Krankenhäuser zurück.

Von den 1,6 Milliarden Stück Arzneimittelverpackungen, die Konsumenten jährlich entsorgen, werden 86 Prozent in Privathaushalten erfasst. Nur 14 Prozent - vor allem Verpackungen, die Restmedikamente enthalten - gelangen zurück in die Apotheke.
Die Vfw-Remedica führt bei 881 Millionen Stück lizenzierter Arzneimittel-verpackungen lediglich 198 Millionen Stück einer Verwertung zu. Mit nur 22 Prozent liegt die Verwertungsquote demnach weit unter den Vorgaben der Verpackungsverordnung. Bisher erfüllt nur das Duale System die Entsorgungspflicht für seine Lizenzmenge. Durch die zusätzliche Erfassung von fremdlizenzierten Verpackungen beläuft sich die Verwertungsquote rechnerisch insgesamt auf 139 Prozent: Bei 724 Millionen Stück lizenzierter Pharmaverpackungen führt dieser Anbieter rund 1,003 Milliarden Stück der Verwertung zu.

Dass Verbraucher Pharmaverpackungen unabhängig vom Lizenzgeber meist über das Duale System entsorgen, wird durch den unterschiedlichen Bekanntheitsgrad der Anbieter begünstigt. 95 Prozent der Befragten kennen das Zeichen "Grüner Punkt", nur drei Prozent das Lizenzzeichen "Vfw" der Vfw-Remedica. Zudem bieten die wenigsten Apotheken zugängliche Sammelbehälter an, und die gesetzlich vorgeschriebenen Hinweisschilder fehlen in neun von zehn Fällen.

Ansprechpartner zur Öffentlichkeitsarbeit:
Frau Jansen
Presse- und Informationsstelle
Telefon: 030/4504-2314
E-Mail: presse@tfh-berlin.de

Ansprechpartner für fachliche Informationen:
Prof. Dieter Berndt
Leiter Studiengang Verpackungstechnik
Telefon: 030/4504-4128
E-Mail: berndt@tfh-berlin.de

Nicola Pluntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-berlin.de/presse

Weitere Berichte zu: Arzneimittelverpackung Dual Selbstentsorger Vfw-Remedica

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie