Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits jedes dritte Großunternehmen kauft Informationen über seine Kunden hinzu

12.09.2002


Studie der KU vergleicht Angebote von Dienstleistern und untersucht den Status quo in der Praxis

In den vergangenen Jahren haben mehr und mehr Unternehmen erkannt, dass ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Kundenorientierung liegt. Sie möchten enge Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen, um diese langfristig an sich zu binden. Dies erfordert jedoch, den Kunden gezielt und individuell anzusprechen. Die Grundlage hierfür bilden die in der Kundendatenbank abgespeicherten Informationen. Genau hier liegt aber das Problem vieler Unternehmen: ihre Datenbanken sind veraltet und lückenhaft. Abhilfe schaffen so genannte Marketing Information Provider.

Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? Zu den Marketing Information Providern zählen solche Anbieter, die nach bestimmten Merkmalen selektierte Adressen von potenziellen Kunden liefern können und die darüber hinaus in der Lage sind, die Kundendatensätze ihrer Auftraggeber mit neuen Merkmalen anzureichern. „Viele Unternehmen sind erstaunt, wie breit das Spektrum an Daten ist, die sie über ihre Kunden hinzukaufen können“ so Prof. Dr. Klaus D. Wilde von der Katholischen Universität Eichstätt- Ingolstadt. So können beispielsweise gezielt Daten über den Lebensstil, die Wohnverhältnisse, die Preisorientierung oder die Postkaufneigung eines Kunden erworben werden. Mit solchen Informationen lässt sich nun das Verhalten und die Bedürfnisse des einzelnen Kunden bei weitem besser erklären als dies durch den alleinigen Einsatz der typischen Merkmale (Demografie und Kaufhistorie) zu erreichen wäre. Diese neuen Möglichkeiten bilden die Voraussetzung dafür, den richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Medium das richtige Angebot zu unterbreiten.

Um den Status quo in der Praxis zu erheben, wurden die Marketingabteilungen der 500 größten Unternehmen Deutschlands befragt. Bereits ein Drittel der befragten Unternehmen reichern ihre Kundendatenbank mit den externen Daten der Marketing Information Provider an. Mehr als die Hälfte dieser Anwender hat im Anschluss an die Datenanreicherung Adressen von potenziellen Neukunden hinzugekauft oder angemietet. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: die meisten Unternehmen, die eine Datenanreicherung durchgeführt haben, konnten bei Direktmarketingaktionen eine zum Teil erheblich höhere Responsequote im Vergleich zu früheren Aktionen erzielt.

Zusätzlich vergleicht die Studie die 15 größten Marketing Information Provider und kann somit Unternehmen bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters als Leitfaden dienen. Anhand von 150 Informationskategorien wird das Leistungsspektrum der Anbieter untersucht, so dass auf einen Blick erkennbar wird, welcher Anbieter wie viele Adressen aus wie vielen Ländern anbietet, welche zusätzlichen Dienstleistungen wahrgenommen werden können oder bei welchem Anbieter die Qualität der eigenen Datenbank geprüft werden kann.

Darüber hinaus vermitteln 11 Fachbeiträge zu Themengebieten rund um das „Marketing Information Providing“ wie z. B. Mikromarketing, Kundentypologien und Datenschutz dem Leser ein breites und aktuelles Basiswissen zur Anreicherung von Kundendatenbanken. Ein Glossar sowie eine Auflistung weiterführender Literatur und Links runden die Studie ab.

Die Studie „Marketing Information Provider – Professionelle Qualifizierung Ihrer Kundendatenbank“ ist in Zusammenarbeit mit der „absatzwirtschaft“ erschienen und über www.crm-competence.com erhältlich. Dort finden sich auch ergänzende Informationen zu dieser und weiteren Studien sowie eine Leseprobe.

Johanna Karch | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Kundendatenbank Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie