Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die kulturelle Dimension von Organtransplantation und Reproduktionsmedizin

27.08.2002


Der geteilte Leib - Studie des Instituts für Ethnologie der Universität Göttingen

Organtransplantationen verlängern das Leben todkranker Menschen, die Reproduktionsmedizin verhilft kinderlosen Paaren zu eigenem Nachwuchs. Die mit der Anwendung dieser Humantechnologien verbundenen massiven medizinischen Eingriffe müssen in das persönliche Leben integriert werden. Das sei am besten zu leisten, wenn es Patienten und Angehörigen gelingt, Körper und Körperteile als von der menschlichen Individualität losgelöste Objekte wahrzunehmen. Damit beruht die Akzeptanz und Anwendung beider Medizintechniken auf typisch westlichen Kulturtraditionen über Körper und Körperlichkeit. Im Fall der Reproduktionsmedizin spielen außerdem gesellschaftlich geprägte Vorstellungen über ,echte’ Verwandtschaft eine wichtige Rolle. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Instituts für Ethnologie der Georg-August-Universität Göttingen.

Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin und ihre Mitarbeiterinnen führten in ihrer Untersuchung rund 90 Interviews mit zeugungsunfähigen Männern und Frauen, Angehörigen von hirntoten Organspendern und mit Organempfängern. Außerdem wurden Ärzte und Pflegepersonal bei der Arbeit begleitet und befragt, die Wissenschaftlerinnen hospitierten in Kliniken, Selbsthilfegruppen und Beratungseinrichtungen, Bundestagsdebatten und Gesetzesvorlagen wurden ausgewertet. Unter dem Titel "Der geteilte Leib. Die kulturelle Dimension von Organtransplantation und Reproduktionsmedizin" wurde die Studie vor kurzem veröffentlicht. Das Forschungsprojekt wurde seit 1996 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

"Wir wollten die kulturellen Bedingungen begreifen und nachzeichnen, mit denen diese massiven Eingriffe in die eigene Leiblichkeit und damit auch in die Identität der Person verarbeitet werden. Außerdem wollten wir die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Humantechnologien verstehen," so Prof. Hauser-Schäublin. "Humantechnologien sind in den westlichen Gesellschaften entstanden und bauen deshalb auf drei besonderen, für diesen Kulturkreis typischen Voraussetzungen und dem damit verbundenen Menschenbild auf: der Entwicklung der Anatomie als Methode, um über den toten Körper Erkenntnisse über Leben und Krankheit zu gewinnen, die Auftrennung des Menschen in einen geistigen und einen materiell-körperlichen Teil und die "Entpersonalisierung" von Körperteilen und Organen." Wer in dem befragten Personenkreis eine medizintechnisch-objektivierte Sicht weitestgehend verinnerlicht hatte, könne, so die Beobachtungen der Forscherinnen, mit diesen Technologien und ihren Eingriffen leichter umgehen.

Für die Ethnologinnen war der Zugang zur Hightech-Medizin und ihren Protagonisten schwierig, wobei Körper und Körperlichkeit, Tod, Sexualität und Zeugung, Kerngebiete ethnologischer Forschung sind. Bei der Beobachtung fremder Kulturen eignen sich Ethnologen eine Außenperspektive an. Diesen Blick eines Fremden richteten sie in der Studie auf die eigene Gesellschaft, um so das Selbstverständliche sichtbar zu machen, so Prof. Hauser-Schäublin zur methodischer Herangehensweise.

Brigitta Hauser-Schäublin, Vera Kalitzkus, Imme Petersen, Iris Schröder. Der geteilte Leib. Die kulturelle Dimension von Organtransplantation und Reproduktionsmedizin in Deutschland. Campus Verlag, Frankfurt / New York 2001

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hauser-Schäublin


Georg-August-Universität Göttingen
Sozialwissenschaftliche Fakultät
Institut für Ethnologie

Theaterplatz 15, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-7892, Fax (0551) 39-7359
E-Mail: bhauser@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~ethno/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie