Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnersatz-Experten zu Studienergebnissen

12.08.2002


„Männer haben anderes Verhältnis zu Zähnen als Frauen“

Wenn es um ihre Zähne und vor allem um Zahnersatz geht, haben Männer andere Erwartungshaltungen als Frauen: Zähne und Zahnersatz müssen vor allem funktionieren und ihren Dienst tun – wie sie aussehen, ist eher nachrangig. "Frauen dagegen legen deutlich größeren Wert auf die Wirkung ihres Mundes!“ stellt Prof. Dr. Thomas Kerschbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW) fest mit Blick auf die Ergebnisse der von der Gesellschaft initiierten Studie ‘Bedarfsermittlung für prothetische Leistungen in der Zahnheilkunde bis zum Jahr 2020’. "Bei Senioren hängen Lücken in den sichtbaren Gebissbereichen weniger mit der sozialen Schicht der Personen, sondern vor allem mit ihrem Geschlecht zusammen. Frauen sorgen sich mehr um ihre Zähne und achten darauf, dass vorhandene Lücken auch geschlossen werden.“ Ein attraktiver Mund diene dabei weniger einem Zugewinn an Schönheit, sondern eher einer Verbesserung der sozialen Kontakte und des Selbstwertgefühls. Dies decke sich mit den Ergebnissen der 3. Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS III): "Frauen erleben einen deutlich größeren positiven Einfluss ihrer Zähne bzw. ihres Zahnersatzes auf ihr allgemeines Wohlbefinden, auf ihr Aussehen, auf ihr Lächeln, Lachen und auf ihr Selbstvertrauen als Männer dies tun“, fasst Prof. Kerschbaum die Studienergebnisse zusammen. Es sei daher auch nicht verwunderlich, dass für Frauen die Kosten für Zahnersatz auch eine geringere Rolle spielen als für Männer: In der Altersgruppe der 35-44jährigen hielt jeder dritte Mann den Preis für einen wichtigen Faktor, aber nur etwa jede fünfte Frau.

Die abweichende Erwartungshaltung zeigt sich auch in höherem Alter und bleibt damit der wichtigste Unterschied zwischen Männern und Frauen, wenn es um Zahnersatz geht: Bei den 35-44jährigen Frauen erwarten zwei Drittel, dass ihr Zahnersatz neben allen anderen Aspekten wie Funktionalität, gute Hygienefähigkeit und langlebige Qualität außerdem auch "natürlich und schön“ aussieht, während dieser Aspekt nur bei jedem zweiten Mann eine Rolle spielt. In höherem Alter sinkt zwar die Bedeutung der Ästhetik insgesamt etwas, aber die geschlechtsspezifischen Unterschiede bleiben: 58 % der Frauen finden nach wie vor, dass Zahnersatz auch gut aussehen muss im Vergleich zu 40 % der Männer. "Nicht nur in der Allgemeinmedizin und bei der Wirkweise von Medikamenten lernen wir immer mehr“, so Prof. Kerschbaum, " dass Männer und Frauen keine homogene Patientengruppe sind, sondern unterschiedliche Ansprüche an ihre Gesundheit und ihre Rolle im sozialen Umfeld haben. Auch die Zahnärzte müssen sich darauf einstellen, dass sie diesen wachsenden Erkenntnissen mehr denn je Rechnung tragen und entsprechend profilierte Angebote – ganz besonders bei der Versorgung mit Zahnersatz – unterbreiten.“

Birgit Dohlus | pte.online

Weitere Berichte zu: Studienergebnis Zahnersatz Zahnersatz-Experte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie