Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnersatz-Experten zu Studienergebnissen

12.08.2002


„Männer haben anderes Verhältnis zu Zähnen als Frauen“

Wenn es um ihre Zähne und vor allem um Zahnersatz geht, haben Männer andere Erwartungshaltungen als Frauen: Zähne und Zahnersatz müssen vor allem funktionieren und ihren Dienst tun – wie sie aussehen, ist eher nachrangig. "Frauen dagegen legen deutlich größeren Wert auf die Wirkung ihres Mundes!“ stellt Prof. Dr. Thomas Kerschbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW) fest mit Blick auf die Ergebnisse der von der Gesellschaft initiierten Studie ‘Bedarfsermittlung für prothetische Leistungen in der Zahnheilkunde bis zum Jahr 2020’. "Bei Senioren hängen Lücken in den sichtbaren Gebissbereichen weniger mit der sozialen Schicht der Personen, sondern vor allem mit ihrem Geschlecht zusammen. Frauen sorgen sich mehr um ihre Zähne und achten darauf, dass vorhandene Lücken auch geschlossen werden.“ Ein attraktiver Mund diene dabei weniger einem Zugewinn an Schönheit, sondern eher einer Verbesserung der sozialen Kontakte und des Selbstwertgefühls. Dies decke sich mit den Ergebnissen der 3. Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS III): "Frauen erleben einen deutlich größeren positiven Einfluss ihrer Zähne bzw. ihres Zahnersatzes auf ihr allgemeines Wohlbefinden, auf ihr Aussehen, auf ihr Lächeln, Lachen und auf ihr Selbstvertrauen als Männer dies tun“, fasst Prof. Kerschbaum die Studienergebnisse zusammen. Es sei daher auch nicht verwunderlich, dass für Frauen die Kosten für Zahnersatz auch eine geringere Rolle spielen als für Männer: In der Altersgruppe der 35-44jährigen hielt jeder dritte Mann den Preis für einen wichtigen Faktor, aber nur etwa jede fünfte Frau.

Die abweichende Erwartungshaltung zeigt sich auch in höherem Alter und bleibt damit der wichtigste Unterschied zwischen Männern und Frauen, wenn es um Zahnersatz geht: Bei den 35-44jährigen Frauen erwarten zwei Drittel, dass ihr Zahnersatz neben allen anderen Aspekten wie Funktionalität, gute Hygienefähigkeit und langlebige Qualität außerdem auch "natürlich und schön“ aussieht, während dieser Aspekt nur bei jedem zweiten Mann eine Rolle spielt. In höherem Alter sinkt zwar die Bedeutung der Ästhetik insgesamt etwas, aber die geschlechtsspezifischen Unterschiede bleiben: 58 % der Frauen finden nach wie vor, dass Zahnersatz auch gut aussehen muss im Vergleich zu 40 % der Männer. "Nicht nur in der Allgemeinmedizin und bei der Wirkweise von Medikamenten lernen wir immer mehr“, so Prof. Kerschbaum, " dass Männer und Frauen keine homogene Patientengruppe sind, sondern unterschiedliche Ansprüche an ihre Gesundheit und ihre Rolle im sozialen Umfeld haben. Auch die Zahnärzte müssen sich darauf einstellen, dass sie diesen wachsenden Erkenntnissen mehr denn je Rechnung tragen und entsprechend profilierte Angebote – ganz besonders bei der Versorgung mit Zahnersatz – unterbreiten.“

Birgit Dohlus | pte.online

Weitere Berichte zu: Studienergebnis Zahnersatz Zahnersatz-Experte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie