Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Banking-Seiten weiterhin unsicher

24.07.2008
Designfehler im Webauftritt gefährden auch erfahrene Nutzer

Über drei Viertel aller Bank-Webseiten haben Designfehler, die von Cyberkriminellen zum Schaden der Bankkunden ausgenutzt werden können. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern der University of Michigan (UMich)gekommen, für die Webseiten von 214 US-Finanzinstituten untersucht wurden.

Verbreitete Probleme sind die Integration gesicherter Log-in-Boxen auf unverschlüsselten Seiten und Kontakt- oder Sicherheitsinformationen auf nicht gesicherten Seiten. Obwohl die Studie nur US-Institute umfasst, sollten auch europäische Nutzer auf der Hut sein. "Bei einer schnellen Stichprobe habe ich die selben Designfehler auch bei deutschen und britischen Banken geortet", betont Atul Prakash, Professor am Institut für Elektrotechnik und Computerwissenschaften der UMich und Leiter des Studien-Teams, gegenüber pressetext.

"Bei den Fehlern, die wir betrachten, handelt es sich eben nicht um Schwachstellen in Browsern oder Betriebssystemen, die mit einem Patch behoben werden können", betont Prakash. "Zu unserer Überraschung waren vielmehr Designfehler im Webauftritt, welche die Sicherheit gefährden können, weit verbreitet", meint Prakash. Derartige Fehler in Webseiten würden auch sicherheitsbewussten Nutzern Probleme bei der Einschätzung der Sicherheitssituation bereiten. Zwar seien die Daten für die Studie 2006 gesammelt worden und einige Institute hätten inzwischen Fortschritte gemacht, doch gäbe es noch viel Spielraum für Verbesserungen.

... mehr zu:
»SSL

Das häufigste Problem, das der Studie zufolge bei 55 Prozent der US-Banken auftritt, ist das Platzieren von Kontakt- oder Sicherheitsinformationen auf nicht gesicherten Webseiten. "Ein Hacker könnte User relativ leicht zu einer gefälschten Webseite umleiten", meint Prakash. Diese könnte Nutzer dann mit gefälschten Informationen zur Herausgabe von wichtigen Daten verleiten. Entsprechende Seiten mit SSL zu verschlüsseln, würde Abhilfe schaffen. Fast die Hälfte der Institute hatte gesicherte Log-in-Boxen in nicht gesicherte Webseiten integriert.

Das Problem dabei ist, dass für Nutzer nicht wirklich erkennbar ist, ob die Box das sichere Original oder eine Fälschung ist. Gerade bei drahtloser Übertragung bestünde das Risiko, dass Angreifer eine falsche Box einschleusen und somit an die Log-in-Daten eines Nutzers kommen könnten. Auch hier sei als erste Lösung ein Absichern der kompletten Seite per SSL wünschenswert, so die Forscher. "Dieses Problem habe ich auch bei der ersten britischen Bank gesehen, die ich überprüft habe", warnt Parkash auf Nachfrage von pressetext. Bei einer großen deutschen Bank wiederum ist er auf eine unsichere Kontaktseite gestoßen.

Ein weiteres Sicherheitsrisiko, das 30 Prozent der untersuchten Webseiten betraf, ist die automatische Umleitung auf Seiten außerhalb der Domain einer Bank. Das mache es schwer für Nutzer zu bewerten, ob der neuen Seite wirklich zu vertrauen ist. Eine Vorwarnung sei daher unverzichtbar. Bei 28 Prozent der Bank-Seiten gab es Probleme mit der Sicherheit von User-IDs oder Passwörtern. Das umfasst leicht zu eruierende Sozialversicherungsnummern oder E-Mail-Adressen als ID ebenso wie unzureichende Informationen zu sicheren Passwörtern und das Zulassen schwacher Passwörter.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Berichte zu: SSL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine