Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Banking-Seiten weiterhin unsicher

24.07.2008
Designfehler im Webauftritt gefährden auch erfahrene Nutzer

Über drei Viertel aller Bank-Webseiten haben Designfehler, die von Cyberkriminellen zum Schaden der Bankkunden ausgenutzt werden können. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern der University of Michigan (UMich)gekommen, für die Webseiten von 214 US-Finanzinstituten untersucht wurden.

Verbreitete Probleme sind die Integration gesicherter Log-in-Boxen auf unverschlüsselten Seiten und Kontakt- oder Sicherheitsinformationen auf nicht gesicherten Seiten. Obwohl die Studie nur US-Institute umfasst, sollten auch europäische Nutzer auf der Hut sein. "Bei einer schnellen Stichprobe habe ich die selben Designfehler auch bei deutschen und britischen Banken geortet", betont Atul Prakash, Professor am Institut für Elektrotechnik und Computerwissenschaften der UMich und Leiter des Studien-Teams, gegenüber pressetext.

"Bei den Fehlern, die wir betrachten, handelt es sich eben nicht um Schwachstellen in Browsern oder Betriebssystemen, die mit einem Patch behoben werden können", betont Prakash. "Zu unserer Überraschung waren vielmehr Designfehler im Webauftritt, welche die Sicherheit gefährden können, weit verbreitet", meint Prakash. Derartige Fehler in Webseiten würden auch sicherheitsbewussten Nutzern Probleme bei der Einschätzung der Sicherheitssituation bereiten. Zwar seien die Daten für die Studie 2006 gesammelt worden und einige Institute hätten inzwischen Fortschritte gemacht, doch gäbe es noch viel Spielraum für Verbesserungen.

... mehr zu:
»SSL

Das häufigste Problem, das der Studie zufolge bei 55 Prozent der US-Banken auftritt, ist das Platzieren von Kontakt- oder Sicherheitsinformationen auf nicht gesicherten Webseiten. "Ein Hacker könnte User relativ leicht zu einer gefälschten Webseite umleiten", meint Prakash. Diese könnte Nutzer dann mit gefälschten Informationen zur Herausgabe von wichtigen Daten verleiten. Entsprechende Seiten mit SSL zu verschlüsseln, würde Abhilfe schaffen. Fast die Hälfte der Institute hatte gesicherte Log-in-Boxen in nicht gesicherte Webseiten integriert.

Das Problem dabei ist, dass für Nutzer nicht wirklich erkennbar ist, ob die Box das sichere Original oder eine Fälschung ist. Gerade bei drahtloser Übertragung bestünde das Risiko, dass Angreifer eine falsche Box einschleusen und somit an die Log-in-Daten eines Nutzers kommen könnten. Auch hier sei als erste Lösung ein Absichern der kompletten Seite per SSL wünschenswert, so die Forscher. "Dieses Problem habe ich auch bei der ersten britischen Bank gesehen, die ich überprüft habe", warnt Parkash auf Nachfrage von pressetext. Bei einer großen deutschen Bank wiederum ist er auf eine unsichere Kontaktseite gestoßen.

Ein weiteres Sicherheitsrisiko, das 30 Prozent der untersuchten Webseiten betraf, ist die automatische Umleitung auf Seiten außerhalb der Domain einer Bank. Das mache es schwer für Nutzer zu bewerten, ob der neuen Seite wirklich zu vertrauen ist. Eine Vorwarnung sei daher unverzichtbar. Bei 28 Prozent der Bank-Seiten gab es Probleme mit der Sicherheit von User-IDs oder Passwörtern. Das umfasst leicht zu eruierende Sozialversicherungsnummern oder E-Mail-Adressen als ID ebenso wie unzureichende Informationen zu sicheren Passwörtern und das Zulassen schwacher Passwörter.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Berichte zu: SSL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise