Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Banking-Seiten weiterhin unsicher

24.07.2008
Designfehler im Webauftritt gefährden auch erfahrene Nutzer

Über drei Viertel aller Bank-Webseiten haben Designfehler, die von Cyberkriminellen zum Schaden der Bankkunden ausgenutzt werden können. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern der University of Michigan (UMich)gekommen, für die Webseiten von 214 US-Finanzinstituten untersucht wurden.

Verbreitete Probleme sind die Integration gesicherter Log-in-Boxen auf unverschlüsselten Seiten und Kontakt- oder Sicherheitsinformationen auf nicht gesicherten Seiten. Obwohl die Studie nur US-Institute umfasst, sollten auch europäische Nutzer auf der Hut sein. "Bei einer schnellen Stichprobe habe ich die selben Designfehler auch bei deutschen und britischen Banken geortet", betont Atul Prakash, Professor am Institut für Elektrotechnik und Computerwissenschaften der UMich und Leiter des Studien-Teams, gegenüber pressetext.

"Bei den Fehlern, die wir betrachten, handelt es sich eben nicht um Schwachstellen in Browsern oder Betriebssystemen, die mit einem Patch behoben werden können", betont Prakash. "Zu unserer Überraschung waren vielmehr Designfehler im Webauftritt, welche die Sicherheit gefährden können, weit verbreitet", meint Prakash. Derartige Fehler in Webseiten würden auch sicherheitsbewussten Nutzern Probleme bei der Einschätzung der Sicherheitssituation bereiten. Zwar seien die Daten für die Studie 2006 gesammelt worden und einige Institute hätten inzwischen Fortschritte gemacht, doch gäbe es noch viel Spielraum für Verbesserungen.

... mehr zu:
»SSL

Das häufigste Problem, das der Studie zufolge bei 55 Prozent der US-Banken auftritt, ist das Platzieren von Kontakt- oder Sicherheitsinformationen auf nicht gesicherten Webseiten. "Ein Hacker könnte User relativ leicht zu einer gefälschten Webseite umleiten", meint Prakash. Diese könnte Nutzer dann mit gefälschten Informationen zur Herausgabe von wichtigen Daten verleiten. Entsprechende Seiten mit SSL zu verschlüsseln, würde Abhilfe schaffen. Fast die Hälfte der Institute hatte gesicherte Log-in-Boxen in nicht gesicherte Webseiten integriert.

Das Problem dabei ist, dass für Nutzer nicht wirklich erkennbar ist, ob die Box das sichere Original oder eine Fälschung ist. Gerade bei drahtloser Übertragung bestünde das Risiko, dass Angreifer eine falsche Box einschleusen und somit an die Log-in-Daten eines Nutzers kommen könnten. Auch hier sei als erste Lösung ein Absichern der kompletten Seite per SSL wünschenswert, so die Forscher. "Dieses Problem habe ich auch bei der ersten britischen Bank gesehen, die ich überprüft habe", warnt Parkash auf Nachfrage von pressetext. Bei einer großen deutschen Bank wiederum ist er auf eine unsichere Kontaktseite gestoßen.

Ein weiteres Sicherheitsrisiko, das 30 Prozent der untersuchten Webseiten betraf, ist die automatische Umleitung auf Seiten außerhalb der Domain einer Bank. Das mache es schwer für Nutzer zu bewerten, ob der neuen Seite wirklich zu vertrauen ist. Eine Vorwarnung sei daher unverzichtbar. Bei 28 Prozent der Bank-Seiten gab es Probleme mit der Sicherheit von User-IDs oder Passwörtern. Das umfasst leicht zu eruierende Sozialversicherungsnummern oder E-Mail-Adressen als ID ebenso wie unzureichende Informationen zu sicheren Passwörtern und das Zulassen schwacher Passwörter.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Berichte zu: SSL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie