Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Autofahrer sind Umweltmuffel

18.07.2008
Bereitschaft zum Umweltschutz bei Frauen größer als bei Männern

Deutsche Autofahrer sind Umweltmuffel. Das ist das Ergebnis einer von LeasePlan Deutschland in Auftrag gegebenen Studie. So finden die Deutschen die Nutzung alternativer Verkehrsmittel theoretisch sinnvoll, auf das eigenen Auto will jedoch kaum jemand verzichten.

Hingegen nehmen die Autofahrer die Automobilindustrie in die Pflicht, wenn es um den Umweltschutz geht. Diese soll durch eine technische Optimierung der Fahrzeuge die Kohlendioxidemission reduzieren. Staatlich verordneten Umweltmaßnahmen wie der Einführung der City-Maut stehen die deutschen Autofahrer sehr skeptisch gegenüber. Nicht einmal jeder Zehnte befürwortet diese zur Reduzierung der Umweltbelastung.

Auf die Frage, welchen Beitrag der einzelne Autofahrer tatsächlich bereits für den Umweltschutz leistet, geben über drei Viertel der Befragten an, kurze Strecken zu Fuß zurück zu legen anstatt mit dem Auto zu fahren. Der Umwelt zu Liebe längerfristig auf das Autofahren zu verzichten, will nur eine Minderheit (25,5 Prozent). Die Studie bestätigt klassische Geschlechterklischees: Vor allem Männer verzichten nur ungern auf ihr Auto - 82,3 Prozent nutzen es fast täglich. Frauen sind hingegen eher bereit, ihr Fahrzeug auch einmal stehen zu lassen und alternativ ans Ziel zu gelangen. Während Frauen zu 28,4 Prozent bereit sind auf alternative Verkehrsmittel zurückzugreifen, ist es bei den Männern nicht einmal jeder Dritte.

Die stetig steigenden Spritpreise führen bei den Deutschen allerdings zu einem Umdenken beim Autokauf. Durch ihr Augenmerk auf einen möglichst niedrigen Verbrauch leisten sie damit indirekt einen Beitrag zum Umweltschutz. Vor allem Frauen zeigen sich als besonders sparsam und achten noch gezielter auf Verbrauch und Anschaffungspreis. Männer hingegen beziehen die jeweilige Automarke stärker in ihre Kaufentscheidung ein. Die Umweltverträglichkeit eines Fahrzeuges rangiert erst auf dem vierten Platz (80,4 Prozent Zustimmung) aller Befragten.

Statt auf Eigenverantwortung setzen die Deutschen auf die Innovationskraft der Autoindustrie. Für Neun von Zehn ist diese als erste in der Pflicht, wenn es um Ressourcenschonung geht, gleich gefolgt von der Tourismusbranche. Gefragt nach dem Wissen um die Umweltverträglichkeit ihres hauptsächlich genutzten Fahrzeuges, geben nur rund die Hälfte an, sehr gut bis gut darüber Bescheid zu wissen. Als abschließenden Punkt fand die Studie heraus, dass Frauen bedeutend umweltschonender denken und handeln als Männer.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leaseplan.de

Weitere Berichte zu: Umweltverträglichkeit Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie