Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Stammzellen aus der Apotheke

17.07.2002


  • Zukunftsmarkt Stammzellen für über 100 Anwendungen
    ... mehr zu:
    »Life »Marktentwicklung »Science »Stammzelle »US$

  • Entwicklung eines neuen Milliarden-Marktes weltweit. Bereits 80 börsennotierte Unternehmen

Unabhängig von den moralischen, ethischen und politischen Diskussionen in einigen Regionen und Ländern nimmt der Markt für Stammzellenanwendungen und -umfeld deutliche Konturen an. Es entsteht ein globaler Markt mit einer zunehmenden Rollenverteilung zwischen offenen Regionen wie Asien, Israel und Australien, und importierenden Anwender-Ländern in Europa, zum Teil Regionen in den USA und in Osteuropa mit der führenden Anwendung in der Ukraine. Führende Herstellerländer sind Israel, Singapur, Australien und in zunehmendem Maße China. Selbst wenn Herstellung und Import von Stammzellen zur Anwendung in einigen Ländern und Regionen verboten wird, werden in der Folge Produkte aus Stammzellen oder im Zusammenhang mit Stammzellen im Rahmen der Pharmacogenetics Anwendung finden. Bei sehr spezifischen Anwendungen werden die Menschen jedweder Region oder aus jedwedem Land den Standort suchen, der ihnen die Anwendung erlaubt. Es ist aufgrund dieser Entwicklung zu erwarten und zeigt bereits heute deutliche Konturen, dass eine Reihe von Ländern in Asien in der Zukunft im Markt für Stammzellenherstellung und Stammzellenanwendung größere Bedeutung erlangen werden bis hin zu einer führenden Position. Insbesondere China wird in den nächsten 5 - 10 Jahren einen der ersten Plätze in diesem Markt einnehmen.

Stammzellenanwendungen werden die Medizin und Therapien revolutionieren



In vielen Anwendungen und Therapien stehen Stammzellen im oder kurz vor dem Einsatz. Bei über 100 Anwendungen, Indikationen und Therapien werden innerhalb der nächsten 5 Jahre Stammzellen eingesetzt werden, insbesondere bei Immuntherapien, Krebsanwendungen, unterschiedlichen Virusanwendungen, AIDS, Alzheimer, Parkinson, Aging usw. Stammzellen werden die Arzneimittel des 21. Jahrhunderts werden, zum Teil in der alleinigen Anwendung, zum Teil im Rahmen von Pharmacogenomics. In jedem Segment des menschlichen Lebens werden Stammzellen Anwendung finden, bei Krankheiten, Regenerationen, Transplantationen, Aging (Lebensverlängerung) oder zur Entwicklung und zum Einsatz neuer Lebenssegmente wie Organe.

Weltmärkte, Marktentwicklungen und Potentiale

Die Märkte für Stammzellenherstellung, -anwendung, -produkte wachsen, ausgehend vom Jahr 2000 mit 0,4 Mrd. US$ auf 12,9 Mrd. US$ bis 2005, 57,7 Mrd. US$ bis 2010 und 171 Mrd. US$ bis 2020. Die größten Anwendungsbereiche sind die Verpflanzung von Stammzellen mit 25%, Lagerung und Klonen von Stammzellen mit 22%, Stammzellen im Neuralsystem mit 12%, Stammzellen in der Produktion von Gewebe mit 20%, Stammzellen bei Krebs, Tumoren u. AIDS mit 5%, Stammzellen bei genetischen Krankheiten mit 4% und der Rest mit 12%.

Im Jahre 2002 sind weltweit bereits über 350 Unternehmen in diesem Bereich tätig. Über 80 Unternehmen sind an den Aktienmärkten mit einer Marktkapitalisierung von über 20 Milliarden US$. Die Marktkapitalisierung wird sich in den nächsten Jahren weit überproportional zur Marktentwicklung vermehrfachen.

Innovation, Herstellung, Anwendung und Therapien mit Stammzellen sind Teil des 21. Jahrhunderts und versprechen eine Revolution vieler Life Science-Märkte und -Erkenntnisse, aber auch vielfältige Veränderungen der Lebensgewohnheiten der Menschen. Die wachsenden Märkte sind ein deutlicher Beweis des Bedarfs und der weltweiten Akzeptanz.

Die Studie ist frei erhältlich bei der Helmut Kaiser Unternehmensberatung.

Die Helmut Kaiser Unternehmensberatung ist spezialisiert auf Life Science weltweit und erarbeitet seit über 20 Jahren weltweite Technologie-, Innovations-, Markt- und politische Studien, insbesondere im Bereich Life Science, Umwelttechnologien, Energie und Gentechnologie.

Helmut Kaiser | ots

Weitere Berichte zu: Life Marktentwicklung Science Stammzelle US$

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten