Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Narben nach Gallenblasenoperation

03.07.2008
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg startet Studie zu neuem minimal-invasivem Verfahren / Ab sofort Teilnehmerinnen gesucht

Im Juli 2008 startet an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg eine klinische Studie zu einem neuen minimal-invasiven Verfahren bei Frauen mit Gallensteinleiden: Das neue Verfahren wird als schonender und schmerzarmer eingeschätzt, weil es die Scheide als natürlichen Zugang zum Bauchraum nutzt und daher mit nur einem Einschnitt in die Bauchdecke auskommt.

Nun soll es mit der ebenfalls minimal-invasiven Standard-OP verglichen werden. Die Klinik sucht Teilnehmerinnen, deren Gallenblase wegen einer chronischen Entzündung oder einem Gallensteinenleiden entfernt werden muss.

Die "Schlüsselloch-Chirurgie" oder minimal-invasive Chirurgie ist heute das Standard-Operationsverfahren bei der Entfernung der Gallenblase. Die Chirurgen führen Kamera und feine Instrumente über insgesamt vier bis zu 1,5 Zentimeter lange Schnitte in den Bauchraum ein, lösen die Gallenblase heraus und entfernen sie über einen ungefähr drei Zentimeter großen Einschnitt im Bereich des Nabels.

... mehr zu:
»Gallenblase

Keine Narben, weil natürliche Körperöffnungen genutzt werden

Bei der neuen sogenannten transvaginalen Entfernung der Gallenblase sind weniger Einschnitte notwendig: Kamera und Halteinstrument werden über zwei Schnitte innerhalb der Scheide in den Bauchraum eingeführt und die Gallenblase auf diesem Weg entfernt. Ein weiterer, nur fünf Millimeter langer Schnitt im Nabel für das OP-Instrument verheilt ohne sichtbare Folgen. Die Patientinnen können im Allgemeinen nach zwei Tagen das Krankenhaus wieder verlassen.

"Technisch unterscheidet sich dieses Verfahren nicht von den üblichen minimal-invasiven Operationsmethoden", erklärt Professor Dr. Carsten Gutt, Leiter der Sektion "Minimal Invasive Chirurgie" an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Instrumente und ihre Bedienung sind dieselbe. Neu ist, dass wir natürliche Körperöffnungen nutzen, um die Zahl der Schnitte in die Bauchdecke zu minimieren", sagt der renommierte Experte.

Weniger Wundschmerzen, geringeres Infektionsrisiko, besseres kosmetisches Ergebnis

Auf diese Weise soll das Operationstrauma weiter verringert und ein besseres kosmetisches Ergebnis erzielt werden. Durch die geringere Anzahl der Wunden an der Körperoberfläche ist zudem das Risiko für Infektionen deutlich geringer; der Zugang über die Scheide ist in der Gynäkologie seit vielen Jahren routinemäßig üblich und gilt als völlig problemlos. "In Deutschland wurden seit 2007 über 100 Patientinnen mit diesem Verfahren behandelt, und es traten keine wesentlichen Komplikationen auf. Im Gegenteil: die Patientinnen hatten nach der OP fast keine Wundschmerzen", so Professor Gutt.

Der Chirurg will in der klinischen Studie nun prüfen, ob die transvaginale Entfernung der Gallenblase Vorteile gegenüber dem üblichen Vorgehen bringt und wie zufrieden die Patientinnen mit dieser Operation sind. Als Teilnehmerinnen geeignet sind volljährige Frauen, die aufgrund von Gallensteinen oder einer Entzündung unter Beschwerden leiden.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den größten Abteilungen ihrer Art in Deutschland. Auch umfangreiche Operationen werden dort bereits heute minimal-invasiv durchgeführt.

Weitere Information im Internet:

www.mic-heidelberg.eu
www.intelligente-chirurgie.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Minimal-invasive-Chirurgie.105442.0.html
Kontakt:
Professor Dr. Carsten Gutt
Tel.: 06221 / 56 8645
E-Mail: carsten.gutt@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gallenblase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten