Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Narben nach Gallenblasenoperation

03.07.2008
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg startet Studie zu neuem minimal-invasivem Verfahren / Ab sofort Teilnehmerinnen gesucht

Im Juli 2008 startet an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg eine klinische Studie zu einem neuen minimal-invasiven Verfahren bei Frauen mit Gallensteinleiden: Das neue Verfahren wird als schonender und schmerzarmer eingeschätzt, weil es die Scheide als natürlichen Zugang zum Bauchraum nutzt und daher mit nur einem Einschnitt in die Bauchdecke auskommt.

Nun soll es mit der ebenfalls minimal-invasiven Standard-OP verglichen werden. Die Klinik sucht Teilnehmerinnen, deren Gallenblase wegen einer chronischen Entzündung oder einem Gallensteinenleiden entfernt werden muss.

Die "Schlüsselloch-Chirurgie" oder minimal-invasive Chirurgie ist heute das Standard-Operationsverfahren bei der Entfernung der Gallenblase. Die Chirurgen führen Kamera und feine Instrumente über insgesamt vier bis zu 1,5 Zentimeter lange Schnitte in den Bauchraum ein, lösen die Gallenblase heraus und entfernen sie über einen ungefähr drei Zentimeter großen Einschnitt im Bereich des Nabels.

... mehr zu:
»Gallenblase

Keine Narben, weil natürliche Körperöffnungen genutzt werden

Bei der neuen sogenannten transvaginalen Entfernung der Gallenblase sind weniger Einschnitte notwendig: Kamera und Halteinstrument werden über zwei Schnitte innerhalb der Scheide in den Bauchraum eingeführt und die Gallenblase auf diesem Weg entfernt. Ein weiterer, nur fünf Millimeter langer Schnitt im Nabel für das OP-Instrument verheilt ohne sichtbare Folgen. Die Patientinnen können im Allgemeinen nach zwei Tagen das Krankenhaus wieder verlassen.

"Technisch unterscheidet sich dieses Verfahren nicht von den üblichen minimal-invasiven Operationsmethoden", erklärt Professor Dr. Carsten Gutt, Leiter der Sektion "Minimal Invasive Chirurgie" an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Instrumente und ihre Bedienung sind dieselbe. Neu ist, dass wir natürliche Körperöffnungen nutzen, um die Zahl der Schnitte in die Bauchdecke zu minimieren", sagt der renommierte Experte.

Weniger Wundschmerzen, geringeres Infektionsrisiko, besseres kosmetisches Ergebnis

Auf diese Weise soll das Operationstrauma weiter verringert und ein besseres kosmetisches Ergebnis erzielt werden. Durch die geringere Anzahl der Wunden an der Körperoberfläche ist zudem das Risiko für Infektionen deutlich geringer; der Zugang über die Scheide ist in der Gynäkologie seit vielen Jahren routinemäßig üblich und gilt als völlig problemlos. "In Deutschland wurden seit 2007 über 100 Patientinnen mit diesem Verfahren behandelt, und es traten keine wesentlichen Komplikationen auf. Im Gegenteil: die Patientinnen hatten nach der OP fast keine Wundschmerzen", so Professor Gutt.

Der Chirurg will in der klinischen Studie nun prüfen, ob die transvaginale Entfernung der Gallenblase Vorteile gegenüber dem üblichen Vorgehen bringt und wie zufrieden die Patientinnen mit dieser Operation sind. Als Teilnehmerinnen geeignet sind volljährige Frauen, die aufgrund von Gallensteinen oder einer Entzündung unter Beschwerden leiden.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den größten Abteilungen ihrer Art in Deutschland. Auch umfangreiche Operationen werden dort bereits heute minimal-invasiv durchgeführt.

Weitere Information im Internet:

www.mic-heidelberg.eu
www.intelligente-chirurgie.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Minimal-invasive-Chirurgie.105442.0.html
Kontakt:
Professor Dr. Carsten Gutt
Tel.: 06221 / 56 8645
E-Mail: carsten.gutt@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gallenblase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie