Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Narben nach Gallenblasenoperation

03.07.2008
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg startet Studie zu neuem minimal-invasivem Verfahren / Ab sofort Teilnehmerinnen gesucht

Im Juli 2008 startet an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg eine klinische Studie zu einem neuen minimal-invasiven Verfahren bei Frauen mit Gallensteinleiden: Das neue Verfahren wird als schonender und schmerzarmer eingeschätzt, weil es die Scheide als natürlichen Zugang zum Bauchraum nutzt und daher mit nur einem Einschnitt in die Bauchdecke auskommt.

Nun soll es mit der ebenfalls minimal-invasiven Standard-OP verglichen werden. Die Klinik sucht Teilnehmerinnen, deren Gallenblase wegen einer chronischen Entzündung oder einem Gallensteinenleiden entfernt werden muss.

Die "Schlüsselloch-Chirurgie" oder minimal-invasive Chirurgie ist heute das Standard-Operationsverfahren bei der Entfernung der Gallenblase. Die Chirurgen führen Kamera und feine Instrumente über insgesamt vier bis zu 1,5 Zentimeter lange Schnitte in den Bauchraum ein, lösen die Gallenblase heraus und entfernen sie über einen ungefähr drei Zentimeter großen Einschnitt im Bereich des Nabels.

... mehr zu:
»Gallenblase

Keine Narben, weil natürliche Körperöffnungen genutzt werden

Bei der neuen sogenannten transvaginalen Entfernung der Gallenblase sind weniger Einschnitte notwendig: Kamera und Halteinstrument werden über zwei Schnitte innerhalb der Scheide in den Bauchraum eingeführt und die Gallenblase auf diesem Weg entfernt. Ein weiterer, nur fünf Millimeter langer Schnitt im Nabel für das OP-Instrument verheilt ohne sichtbare Folgen. Die Patientinnen können im Allgemeinen nach zwei Tagen das Krankenhaus wieder verlassen.

"Technisch unterscheidet sich dieses Verfahren nicht von den üblichen minimal-invasiven Operationsmethoden", erklärt Professor Dr. Carsten Gutt, Leiter der Sektion "Minimal Invasive Chirurgie" an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Instrumente und ihre Bedienung sind dieselbe. Neu ist, dass wir natürliche Körperöffnungen nutzen, um die Zahl der Schnitte in die Bauchdecke zu minimieren", sagt der renommierte Experte.

Weniger Wundschmerzen, geringeres Infektionsrisiko, besseres kosmetisches Ergebnis

Auf diese Weise soll das Operationstrauma weiter verringert und ein besseres kosmetisches Ergebnis erzielt werden. Durch die geringere Anzahl der Wunden an der Körperoberfläche ist zudem das Risiko für Infektionen deutlich geringer; der Zugang über die Scheide ist in der Gynäkologie seit vielen Jahren routinemäßig üblich und gilt als völlig problemlos. "In Deutschland wurden seit 2007 über 100 Patientinnen mit diesem Verfahren behandelt, und es traten keine wesentlichen Komplikationen auf. Im Gegenteil: die Patientinnen hatten nach der OP fast keine Wundschmerzen", so Professor Gutt.

Der Chirurg will in der klinischen Studie nun prüfen, ob die transvaginale Entfernung der Gallenblase Vorteile gegenüber dem üblichen Vorgehen bringt und wie zufrieden die Patientinnen mit dieser Operation sind. Als Teilnehmerinnen geeignet sind volljährige Frauen, die aufgrund von Gallensteinen oder einer Entzündung unter Beschwerden leiden.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den größten Abteilungen ihrer Art in Deutschland. Auch umfangreiche Operationen werden dort bereits heute minimal-invasiv durchgeführt.

Weitere Information im Internet:

www.mic-heidelberg.eu
www.intelligente-chirurgie.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Minimal-invasive-Chirurgie.105442.0.html
Kontakt:
Professor Dr. Carsten Gutt
Tel.: 06221 / 56 8645
E-Mail: carsten.gutt@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gallenblase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie