Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

bavAIRia und Roland Berger Strategy Consultants stellen Studie und Arbeitsprogramm für die bayerische Triebwerksindustrie vor

03.07.2008
  • Etwa 50 Prozent der Mitarbeiter im deutschen zivilen und militärischen Luftfahrttriebwerkbau arbeiten in Bayern (Weltmarktanteil: acht Prozent)
  • Studie analysiert die bayerische Triebwerksindustrie und empfiehlt Strategien zur Stärkung der globalen Wettbewerbsfähigkeit
  • Studienschwerpunkte: Forschung und Technologie, Markt für Erstausrüster (OEM), Zulieferkette und After Sales-Konzepte
  • Schwerpunkte des Arbeitsprogramms: Förderung von unternehmensübergreifenden Kooperationen, Technologieförderung und Marketing

Bayern beheimatet allein rund 50 Prozent der Mitarbeiter im zivilen und militärischen Triebwerkbau für Luftfahrzeuge in Deutschland und bildet mit einem Weltmarktanteil von acht Prozent das deutsche Zentrum der Branche. Die Globalisierung bedeutet neben neuer Konkurrenz auch neue Absatzchancen.

Hersteller und Zulieferer der bayerischen Triebwerksindustrie wollen sich stärker vernetzen. 2007 haben sie daher in Zusammenarbeit mit bavAIRia e.V., die Organisation zum Management des Clusters Luft- und Raumfahrt in Bayern den Arbeitskreis "engine bavAIRia - Triebwerksbau in Bayern" ins Leben gerufen. Die Mitglieder, MTU Aero Engines, Aerotech Peissenberg, Atena Engineering, FAG Aerospace - Schaeffler Gruppe, Leistritz Turbomaschinen Technik und Karl Binder beauftragten bavAIRia und die Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants damit, in einer Studie die Situation des Triebwerkbaus in Bayern zu analysieren und daraus konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten. Aufbauend auf der Studie "Positionierung und Stärkung der bayerischen Triebwerkswertschöpfungskette" entstand zwischen Februar und Mai 2008 ein Arbeitsprogramm der bayerischen Triebwerksindustrie in Abstimmung mit dem bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr, Infrastruktur und Technologie.

Die Studie zeigt: Die deutsche Triebwerksindustrie muss heute mehr denn je weltweit präsent sein. Der Technologie- und Kostenwettbewerb wird härter, die Zulieferer müssen verstärkt Partnerschaften mit den Herstellern eingehen und dabei selbst mehr Risiken übernehmen. Die Globalisierung bietet neben neuer Konkurrenz auch neue Absatzchancen.

Die Studie "engine bavAIRia" beantwortet Fragen zur Triebwerksindustrie in Bayern und begründet die künftige Strategie entlang der gesamten Triebwerkswertschöpfungskette.

Themenschwerpunkte der künftigen Kooperation

Das Arbeitsprogramm definiert fünf Themenschwerpunkte für zukünftige Kooperationsprojekte. Sie umfassen drei Bereiche: "Geschäftsmodell", "Technologie" und "Marketing".

Bereich Geschäftsmodell

1. Unterstützung des Wandels vom Zulieferer zum Partner: Entwicklung alternativer Geschäftsmodelle

Hier stehen insbesondere Sub-Risk-Sharing Partnerschaften zwischen OEMs und der Zulieferer-Industrie im Mittelpunkt. Beispielsweise ist eine Dachgesellschaft von Zulieferern denkbar, um gemeinsam die notwendige kritische Masse, insbesondere auch an Kapital, zu erreichen.

2. Regionaler Fertigungsverbund Triebwerksbau

Die Wertschöpfung verschiedener Zulieferer wird zu einem gemeinsamen, komplexeren Angebot gebündelt. So entsteht eine einzige Schnittstelle zum OEM oder Systemunternehmen und die Zulieferpotentiale in der Region werden besser genutzt. Dadurch sinken Durchlaufzeiten und Kapitalbindung.

Bereich Technologie

3. Technologieplattform MEE/MEA und Monitoring, Wandel vom konventionellen Luftfahrzeug zum "More Electric Aircraft"

In diesem Schlüsseltechnologiefeld soll auf den vorhandenen Kompetenzen in Bayern, insbesondere in der Elektrotechnik und Mechatronik aufgebaut werden. Hierzu ist der Ausbau des neuen Kompetenzzentrums More Electric Engine an der Universität der Bundeswehr in München geplant.

4. Entwicklungsverbund Hochtemperaturwerkstoffe und deren Bearbeitung

Die Studie hat gezeigt: Die Kernkompetenzen des bayerischen Triebwerkbaus liegen im sogenannten "heißen Bereich", das heißt im Kerntriebwerk. Um langfristig an der Spitze der Technologieentwicklung mitspielen zu können, sind unternehmensübergreifende Anstrengungen nötig, in Hinblick auf Fertigungsverfahren von Titanaluminiden sowie Titan- und Nickelbasislegierungen.

Bereich Marketing

5. Gemeinsame Kommunikation Bayerns als "Region of Excellence" für den Triebwerksbau

Der internationale Bekanntheitsgrad der bayerischen Triebwerksindustrie, insbesondere der Mittelständler soll weiter steigen, um Bayern als "Region of Excellence" für den Triebwerksbau zu positionieren - denkbar sind hier beispielsweise Delegationsreisen, gemeinsame Broschüren oder gemeinsame Messeauftritte in den USA, Kanada und Asien.

Weitere Details der Studie finden Sie unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

bavAIRia e.V. ist im Rahmen der Clusteroffensive "Allianz Bayern Innovativ" vom bayerischen Wirtschaftsministerium (StMWVIT) mit dem Management der Cluster Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation beauftragt. Der bavAIRia e.V. ist zudem der Verband der bayerischen Industrie und Forschung in den Bereichen Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation mit derzeit rund 100 Mitgliedsorganisationen.

Ziel des bavAIRia e.V. ist die Steigerung der Entwicklungsdynamik und der Anstoß innovativer Projekte am Wissenschafts- und Technologiestandort Bayern, um die globale Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation zu stärken.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist die weltweit führende Strategieberatung europäischen Ursprungs. Mit 35 Büros in 24 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Rund 2.000 Mitarbeiter haben 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 160 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie