Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

bavAIRia und Roland Berger Strategy Consultants stellen Studie und Arbeitsprogramm für die bayerische Triebwerksindustrie vor

03.07.2008
  • Etwa 50 Prozent der Mitarbeiter im deutschen zivilen und militärischen Luftfahrttriebwerkbau arbeiten in Bayern (Weltmarktanteil: acht Prozent)
  • Studie analysiert die bayerische Triebwerksindustrie und empfiehlt Strategien zur Stärkung der globalen Wettbewerbsfähigkeit
  • Studienschwerpunkte: Forschung und Technologie, Markt für Erstausrüster (OEM), Zulieferkette und After Sales-Konzepte
  • Schwerpunkte des Arbeitsprogramms: Förderung von unternehmensübergreifenden Kooperationen, Technologieförderung und Marketing

Bayern beheimatet allein rund 50 Prozent der Mitarbeiter im zivilen und militärischen Triebwerkbau für Luftfahrzeuge in Deutschland und bildet mit einem Weltmarktanteil von acht Prozent das deutsche Zentrum der Branche. Die Globalisierung bedeutet neben neuer Konkurrenz auch neue Absatzchancen.

Hersteller und Zulieferer der bayerischen Triebwerksindustrie wollen sich stärker vernetzen. 2007 haben sie daher in Zusammenarbeit mit bavAIRia e.V., die Organisation zum Management des Clusters Luft- und Raumfahrt in Bayern den Arbeitskreis "engine bavAIRia - Triebwerksbau in Bayern" ins Leben gerufen. Die Mitglieder, MTU Aero Engines, Aerotech Peissenberg, Atena Engineering, FAG Aerospace - Schaeffler Gruppe, Leistritz Turbomaschinen Technik und Karl Binder beauftragten bavAIRia und die Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants damit, in einer Studie die Situation des Triebwerkbaus in Bayern zu analysieren und daraus konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten. Aufbauend auf der Studie "Positionierung und Stärkung der bayerischen Triebwerkswertschöpfungskette" entstand zwischen Februar und Mai 2008 ein Arbeitsprogramm der bayerischen Triebwerksindustrie in Abstimmung mit dem bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr, Infrastruktur und Technologie.

Die Studie zeigt: Die deutsche Triebwerksindustrie muss heute mehr denn je weltweit präsent sein. Der Technologie- und Kostenwettbewerb wird härter, die Zulieferer müssen verstärkt Partnerschaften mit den Herstellern eingehen und dabei selbst mehr Risiken übernehmen. Die Globalisierung bietet neben neuer Konkurrenz auch neue Absatzchancen.

Die Studie "engine bavAIRia" beantwortet Fragen zur Triebwerksindustrie in Bayern und begründet die künftige Strategie entlang der gesamten Triebwerkswertschöpfungskette.

Themenschwerpunkte der künftigen Kooperation

Das Arbeitsprogramm definiert fünf Themenschwerpunkte für zukünftige Kooperationsprojekte. Sie umfassen drei Bereiche: "Geschäftsmodell", "Technologie" und "Marketing".

Bereich Geschäftsmodell

1. Unterstützung des Wandels vom Zulieferer zum Partner: Entwicklung alternativer Geschäftsmodelle

Hier stehen insbesondere Sub-Risk-Sharing Partnerschaften zwischen OEMs und der Zulieferer-Industrie im Mittelpunkt. Beispielsweise ist eine Dachgesellschaft von Zulieferern denkbar, um gemeinsam die notwendige kritische Masse, insbesondere auch an Kapital, zu erreichen.

2. Regionaler Fertigungsverbund Triebwerksbau

Die Wertschöpfung verschiedener Zulieferer wird zu einem gemeinsamen, komplexeren Angebot gebündelt. So entsteht eine einzige Schnittstelle zum OEM oder Systemunternehmen und die Zulieferpotentiale in der Region werden besser genutzt. Dadurch sinken Durchlaufzeiten und Kapitalbindung.

Bereich Technologie

3. Technologieplattform MEE/MEA und Monitoring, Wandel vom konventionellen Luftfahrzeug zum "More Electric Aircraft"

In diesem Schlüsseltechnologiefeld soll auf den vorhandenen Kompetenzen in Bayern, insbesondere in der Elektrotechnik und Mechatronik aufgebaut werden. Hierzu ist der Ausbau des neuen Kompetenzzentrums More Electric Engine an der Universität der Bundeswehr in München geplant.

4. Entwicklungsverbund Hochtemperaturwerkstoffe und deren Bearbeitung

Die Studie hat gezeigt: Die Kernkompetenzen des bayerischen Triebwerkbaus liegen im sogenannten "heißen Bereich", das heißt im Kerntriebwerk. Um langfristig an der Spitze der Technologieentwicklung mitspielen zu können, sind unternehmensübergreifende Anstrengungen nötig, in Hinblick auf Fertigungsverfahren von Titanaluminiden sowie Titan- und Nickelbasislegierungen.

Bereich Marketing

5. Gemeinsame Kommunikation Bayerns als "Region of Excellence" für den Triebwerksbau

Der internationale Bekanntheitsgrad der bayerischen Triebwerksindustrie, insbesondere der Mittelständler soll weiter steigen, um Bayern als "Region of Excellence" für den Triebwerksbau zu positionieren - denkbar sind hier beispielsweise Delegationsreisen, gemeinsame Broschüren oder gemeinsame Messeauftritte in den USA, Kanada und Asien.

Weitere Details der Studie finden Sie unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

bavAIRia e.V. ist im Rahmen der Clusteroffensive "Allianz Bayern Innovativ" vom bayerischen Wirtschaftsministerium (StMWVIT) mit dem Management der Cluster Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation beauftragt. Der bavAIRia e.V. ist zudem der Verband der bayerischen Industrie und Forschung in den Bereichen Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation mit derzeit rund 100 Mitgliedsorganisationen.

Ziel des bavAIRia e.V. ist die Steigerung der Entwicklungsdynamik und der Anstoß innovativer Projekte am Wissenschafts- und Technologiestandort Bayern, um die globale Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation zu stärken.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist die weltweit führende Strategieberatung europäischen Ursprungs. Mit 35 Büros in 24 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Rund 2.000 Mitarbeiter haben 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 160 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie