Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marker für Fruchtbarkeit der Frau gefunden

01.07.2008
Mit Nachweis der Konzentration des Anti-Müller-Hormons (AMH) im Blut kann möglicherweise die Fruchtbarkeit einer Frau wesentlich besser als mit dem Lebensalter beurteilt werden.
Deshalb helfen die neuen Studienergebnisse von Prof. Dr. med. Peter Mallmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Uniklinik Köln und

Dr. med. Christian Gnoth, Leiter der Praxisklinik für Gynäkologsiche Endokrinologie und Reproduktionsmedizin in Grevenbroich, die diesen Zusammenhang nachweisen, kinderlosen Paaren bei der Familienplanung.

Reproduktionsmedizinische Hilfen müssen bei später Familiengründung vor allem deshalb überproportional in Anspruch genommen werden, weil die ovarielle Reserve (Zahl der Eianlagen) zur Neige geht. Für die betroffenen Paare bedeutet das eventuell eine hohe physische-, psychische- und finanzielle Belastung. Deshalb ist vor jeder Entscheidung für oder gegen eine Kinderwunschbehandlung eine individuelle Prognoseabschätzung dringend erforderlich.

Mallmann und Gnoth konnten in einer jüngst publizierten Studie in der international renommierten Fachzeitschrift Human Reproduction zeigen, dass das AMH ein empfindlicher Parameter ist, die Antwort der Eierstöcke auf eine hormonelle Stimulationsbehandlung vorherzusagen und damit die Reserve an Eianlagen der Eierstöcke und auch den Erfolg einer In-Vitro-Fertilisationsbehandlung (der so genannten "künstlichen Befruchtung", IVF) abzuschätzen. Bei einem Anti-Müller-Hormonwert ? 1,6 ng/ml fanden
... mehr zu:
»Eierstock

sie - altersunabhängig - 97% aller Frauen mit einer reduzierten Reserve an Eianlagen.

Fällt das Anti-Müller-Hormon unter 0,5 ng/ml ist diese Reserve sogar hochgradig eingeschränkt und die Aussicht auf eine erfolgreiche IVF-Behandlung sinkt auf unter 12 Prozent. Bei Anti-Müller-Hormonwerten unterhalb der Nachweisgrenze (? 0,1 ng/ml) ist eine In-Vitro-Fertilisationsbehandlung nicht mehr sinnvoll, da die Eierstöcke zu erschöpft sind. Mallmann und Gnoth konnten in der Studie zeigen, dass bei niedrigen AMH-Werten (? 1,26 ng/ml und > 0,5 ng/ml) durch eine Dosissteigerung der eingesetzten Hormone die Aussicht auf eine Schwangerschaft verbessert werden konnte.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass das Anti-Müller-Hormon als Screening-Parameter geeignet ist, die Reserve an Eianlagen abzuschätzen und somit ein Zeitmaß der so genannten "biologischen Uhr" ist. Zurzeit empfehlen die Autoren bei niedrigen Anti-Müller-Hormonwerten, zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung zur Bestimmung der Zahl kleiner Eibläschen im Eierstock durchzuführen, um die Genauigkeit der Abschätzung zu erhöhen.

Das AMH ist darüber hinaus damit ein viel versprechender Parameter, den Übergang in die Menopause (bei niedrigen AMH-Werten zu über 75% innerhalb der nächsten 3 - 5 Jahre) und damit das Ende der fruchtbaren Zeit vorherzusagen.

Mallmann und Gnoth empfehlen, das Anti-Müller-Hormon bei Frauen über 30 und besonders über 35 Jahre als Screening-Test zum Abschätzen des Fertilitätsstatus einzusetzen und damit interessierten Frauen eine Antwort auf die Frage zu geben: Wie lange kann ich noch mit der Umsetzung meines Kinderwunsches warten?

Literatur:

1. Gnoth C, Frank-Herrmann P., Freundl G, Godehardt D, and Godehardt E (2003) Time to pregnancy: results of the German prospective study and impact on the management of infertility. Hum Reprod 18, 1959-1966.

2. Gnoth C, Godehardt E, Frank-Herrmann P, Friol K, Tigges J, and Freundl G (2005) Definition and prevalence of subfertility and infertility. Hum Reprod 20, 1144-1147.

3. Gnoth C, Schuring AN, Friol K, Tigges J, Mallmann P, and Godehardt E (2008) Relevance of anti-Mullerian hormone measurement in a routine IVF program. Hum Reprod 23, 1359-1365.

Univ.-Prof. Dr. Peter Mallmann
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Uniklinik Köln
Tel.: 0221 478 4940, e.-Mail: peter.mallmann@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548, E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Eierstock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie