Ökofliesen aus recycelten Glühbirnen

Die auf Baukeramik spezialisierte Polis Manifatture Ceramiche hat eine zusammen mit dem Dipartimento di Ingegneria dei Materiali e dell' Ambiente der Universität von Modena und der Firma Relight Srl entwickelte ökologische Keramikfliese auf den Markt gebracht. Die Oberfläche des glasierten Feinsteinzeugs, das den kommerziellen Namen „Relux“ trägt, besteht fast zur Hälfte aus dem Glas ausgedienter Glühbirnen.

„Die Fliese ist eine gelungene Synthese aus angewandter Forschung und industrieller Fertigungstechnik“, erklärte die akademische Mitarbeiterin und Projektleiterin Luisa Barbieri. „Ermöglicht werden Einsparungen auf vier Ebenen: bei der Verwendung von Rohstoffen, bei den Transportkosten, beim Bedarf an elektrischem Strom und bei der Abfallentsorgung. Möglich ist dies, indem die Glasur zu 40 Prozent aus dem Glas aufbereiteter Glühbirnen hergestellt wird.“ Dabei gebe es keinerlei qualitative und ästhetische Unterschiede zu den herkömmlich gefertigten Keramikfliesen. Das innovative Produkt habe alle Voraussetzungen, international großes Interesse zu erregen und sich als höchst wettbewerbsfähiges Material durchzusetzen.

Die dazugehörige Technik geht zurück auf den Studenten Lorenzo Sassi, der vor zwei Jahren im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Wiederverwendung von Altglas geforscht hatte. Der Prototyp ist vor kurzem von der Firma Relight zur Serienreife gebracht worden. Diese hatte dafür das zertifizierte Ökogütesiegel „Ecolabel“ erhalten. Zuvor war die Relux-Fliese anlässlich des vom italienischen Umweltministerium ausgeschriebenen „Premio Impresa Ambiente“ als bestes Produkt ausgezeichnet worden.

Die italienische Keramikfliesenindustrie, die einen Jahresumsatz von 4,5 Mrd. Euro und Brot für mehr als 27.200 Beschäftigte bedeutet, ist zu 80 Prozent auf das Einzugsgebiet von Modena konzentriert.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer