Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet in allen Gesellschaftsbereichen etabliert

25.06.2008
Zwei Drittel der Deutschen sind online

Das Internet hat sich in Deutschland inzwischen quer über alle Gesellschaftsbereiche etabliert. Der Onliner-Anteil ist innerhalb eines Jahres um knapp fünf Prozent gestiegen und hat erstmals die 65-Prozent-Marke überschritten, so das Ergebnis des (N)Onliner Atlas 2008, einer Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest.

Demnach sind nun etwa 42,2 Mio. Menschen über 14 Jahren an das Internet angebunden. Der Anteil der Offliner fiel außerdem erstmals unter die 30-Prozent-Grenze. Die Mehrheit der Nicht-Internetnutzer entfällt nach wie vor auf das weibliche Geschlecht. Bei Männern wiederum lässt sich ein überdurchschnittlicher Zuwachs erkennen. Damit geht die Geschlechterschere im Gegensatz zu den vergangenen Jahren etwas stärker auseinander.

Insgesamt steigt die Akzeptanz des nicht mehr ganz so neuen Mediums weiterhin in der Bevölkerung. Die digitale Integration schreite voran, doch beim Umgang mit dem Internet werde auch immer entscheidender, dass allen Bevölkerungsschichten ein hohes Maß an digitaler Ausbildung zuteil werde, so Bernd Bischoff, Präsident der Initiative D21. Bemerkenswerte Zuwächse gab es ein weiteres Mal in der Gruppe der über 50-Jährigen. Die Wachstumsrate beträgt 13,8 Prozent und mittlerweile haben fast alle Bundesländer in Deutschland mit den so genannten Silver Surfern (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070917029) die 30-Prozent-Grenze überschritten.

... mehr zu:
»Atlas

Wie die Ergebnisse des (N)Onliner Atlas zeigen, verteilen sich die Zuwächse bei der Internetverbreitung flächendeckend auf alle Bundesgebiete. Deutschlands Spitzenreiter sind nach wie vor Berlin und Hamburg. Trotz einer zunehmend homogenen Internetlandschaft bleibt weiterhin ein West-Ost-Gefälle sichtbar. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern haben sich im Vergleich zu den Vorjahren allerdings verringert. Der Osten hinkt gemeinsam mit dem Saarland, das diesmal jedoch eine der höchste Zuwachsraten aufweist, den westlichen Bundesländern weiterhin hinterher.

Die vorherrschende Zugangsart ins Internet ist wenig überraschend das Breitband. Von 2007 auf 2008 stieg die Breitbandnutzung neuerlich um sechs Prozent. Mittlerweile wählen zwei Drittel aller Internetuser einen Breitbandzugang als Weg in die Online-Welt. Der weiterhin rege Wettbewerb und die Vermarktung von Flatrate-Angeboten trägt entscheidend dazu bei, dass sich die Breitbandnutzung derart gut entwickelt. Kaum noch Relevanz genießen schmalbandige Zugänge - das Modem verliert immer mehr an Bedeutung.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.initiatived21.de
http://www.tns-infratest.com

Weitere Berichte zu: Atlas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik