Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genfehler und Katzen erhöhen Ekzem-Risiko

24.06.2008
Kontakt mit Hunden aber unproblematisch

Der frühe Kontakt mit Katzenallergenen kann Ekzeme auslösen, wenn ein Mensch über ein fehlerhaftes Gen verfügt. Wissenschaftler der University of Dundee haben nachgewiesen, dass eine mutierte Form des Gens FLG das Risiko, an einem Ekzem zu erkranken, bei Kindern im ersten Lebensjahr verdoppelt. Der Kontakt mit Katzen vervierfachte das Risiko. Die Studie, an der 892 Babys aus Großbritannien und Dänemark teilnahmen, wurde in der Public Library of Science veröffentlicht. Der britische Dermatologe Michael Cork argumentierte laut BBC jedoch, dass Katzen das Risiko sogar verringern könnten.

Die aktuelle Studie wies nach, dass der Kontakt mit Hunden keinen Einfluss auf das Ekzem-Risiko hatte. Die Ursachen für das Entstehen von Ekzemen sind bis heute noch nicht vollständig erforscht. Es ist jedoch bekannt, dass Chemikalien, die allergische Reaktionen auslösen können, ein Wiederaufflammen auszulösen scheinen. Die Wissenschaft geht davon aus, dass eine Wechselwirkung zwischen diesen Chemikalien und den Genen eines Menschen der Ausgangspunkt für die Entstehung sein dürften. Die Forscher untersuchten die Rolle von FLG, einem Gen, das eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Schutzfunktion der Haut spielen soll.

Manche Varianten des Gens beeinträchtigen diese Funktion. Fehlerhafte Gene allein erklären jedoch nicht, warum ein Ekzem entsteht. Manche Menschen scheinen sie in sich zu tragen und trotzdem nie zu erkranken. Konkret untersucht wurde die Verbindung zwischen Umweltfaktoren und das Entstehen der Krankheit bei Kindern. In Kooperation mit den Universitäten von Manchester und Kopenhagen wurde bei Babys untersucht, welchen Unterschied der Kontakt mit Katzen, Hunden und den Allergenen der Hausstaubmilben bei jenen Kindern macht, die FLG-Varianten haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dundee.ac.uk
http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=index-html&issn=1549-1676

Weitere Berichte zu: Ekzem Ekzem-Risiko Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics