Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die europäische Fusionswelle reißt nicht ab

17.06.2008
Deloitte-Studie "Staying on Course" zeigt Trends, Tendenzen und Unterschiede der M&A-Aktivitäten in Europa - europäische Unternehmen stellen sich strategisch auf

Die Finanzkrise wirkt sich laut der Deloitte-Studie "Staying on Course" nicht wesentlich auf die M&A-Aktivitäten und -Perspektiven europäischer Unternehmen aus. Knapp zwei Drittel der befragten Firmen wollen sogar so ihre Wettbewerbsposition und internationale Präsenz optimieren.

Der größte Teil der Mergers & Acquisitions wird dabei grenzüberschreitend stattfinden, wobei osteuropäische Unternehmen insgesamt internationaler agieren als ihre westeuropäischen Pendants.

Generell wird Europa bevorzugt, doch auch die aufstrebenden Märkte Asiens stehen bei den Investoren im Fokus. Erfolgreiche M&As zeichnen sich dabei vor allem durch eine Due Diligence der weichen Faktoren sowie eine geeignete HR-Strategie aus.

... mehr zu:
»Finanzinvestor »M&A

"Der Ausblick auf geplante und erwartete M&A-Aktivitäten der nächsten 18 Monate in Europa zeigt, dass sowohl Unternehmen als auch Private-Equity-Investoren ihre Aktivitäten weiter ausweiten wollen.

Unternehmen sichern sich durch Zukäufe und Fusionen einen dauerhaften Erfolg in den globalen Märkten - dementsprechend sind strategische Transaktionen die aktuellen M&A-Treiber. Hauptziel ist meist eine verbesserte Wettbewerbsposition", erklärt Fred Strottmann, Partner und Industry Leader M&A bei Deloitte.

M&A-Engagement nimmt deutlich zu

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen und 42 Prozent der Private-Equity-Gesellschaften wollen ihre M&A-Aktivitäten in nächster Zeit verstärken. Neben einer optimierten Wettbewerbsposition und einer strategischen Positionierung auf den Weltmärkten stellt auch der Zugang zu talentierten Mitarbeitern eine maßgebliche Motivation dar, während die Kapitalbeschaffung unter anderem aufgrund des starken Euros nicht als problematisch gesehen wird. Generell erwarten Unternehmen geringe negative Einflüsse der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen auf ihre M&A-Pläne. Finanzinvestoren hingegen werden bei der Kapitalbeschaffung noch mehr Vorsicht als bislang walten lassen.

Investitionen am liebsten in Europa

Europa ist die bevorzugte Region für M&A-Aktivitäten europäischer Unternehmen - Finanzinvestoren konzentrieren sich dabei eher auf Westeuropa, zeigen jedoch auch starkes Interesse an osteuropäischen Investitionen. 90 Prozent der westeuropäischen Unternehmen sind dabei auch in den westeuropäischen Märkten aktiv, wobei Osteuropa aber bereits ebenfalls eine prominente Position einnimmt. Osteuropäische Unternehmen hingegen orientieren sich hauptsächlich nach Osteuropa und hier vor allem nach Russland. Nordamerika spielt bei den M&A-Plänen west- wie osteuropäischer Unternehmen derzeit eine geringere Rolle. Generell geht der Trend zu immer mehr grenzübergreifenden Investitionen, doch agieren die Osteuropäer bereits internationaler als ihre westlichen Pendants.

Den größten Anteil am europäischen M&A-Geschehen haben die Konsum- sowie Fertigungsindustrie - noch vor Technologie, Medien und Telekommunikation in Westeuropa und Energie und Rohstoffen in Osteuropa. Doch sind gegenläufige Trends zu beobachten: In Osteuropa legen die M&A-Aktivitäten in der Konsumgüterindustrie spürbar zu, während in Westeuropa das Gegenteil der Fall ist. Zudem steht Osteuropa die Konsolidierungswelle, die Westeuropa schon erlebt hat, noch bevor. Bei der Fertigungsindustrie zeigt aber Westeuropa eindeutig mehr Dynamik, denn Osteuropa muss bei Akquisitionen mit den asiatischen Wachstumsmärkten konkurrieren, die hier eine Top-Position einnehmen.

Weiche Faktoren geben Ausschlag für Erfolg Mergers & Acquisitions sind stets mit Risiken behaftet. Erfolgreiche Investoren legen in der Due-Diligence-Phase neben den klassischen Bereichen besonderen Wert auf Umweltaspekte und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie die vorherrschenden Anti-Korruptionsregulierungen. Fragen nach der Profitabilität und anderen finanziellen Aspekten werden somit um "weiche" Faktoren erweitert. Doch auch hier lassen sich Unterschiede zwischen west- und osteuropäischen Investoren identifizieren: Letztere richten ihre Aufmerksamkeit eher auf die geltende Gesetzgebung, während Umweltaspekte in den Hintergrund treten.

In der Ausführungsphase einer Transaktion sind es klar Private-Equity-Gesellschaften, die Best Practices vorgeben. Sie planen im Vorfeld die Zeit nach der Fusion, definieren langfristige Ziele und Messkriterien für den M&A-Erfolg. In der Post-Merger-Phase zeichnen sich die Erfolgreichen in erster Linie durch die Beachtung kultureller Faktoren sowie eine konsistente Human-Resources-Strategie aus.

"Der richtige Umgang mit den beteiligten Menschen ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren: Eine explizite Strategie muss sicherstellen, dass Schüsselfunktionen dem Unternehmen erhalten bleiben - hierzu ist vor allem eine Kommunikationsstrategie notwendig, die sämtliche Stakeholder einbezieht. 'Soft skills' werden heute vielfach noch unterschätzt - am Beispiel erfolgreicher M&As lässt sich ihr Stellenwert aber deutlich erkennen", resümiert Christoph Röper, Partner und Leiter der europäischen M&A-Initiative bei Deloitte.

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D211561%2C00.html downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor M&A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie