Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die europäische Fusionswelle reißt nicht ab

17.06.2008
Deloitte-Studie "Staying on Course" zeigt Trends, Tendenzen und Unterschiede der M&A-Aktivitäten in Europa - europäische Unternehmen stellen sich strategisch auf

Die Finanzkrise wirkt sich laut der Deloitte-Studie "Staying on Course" nicht wesentlich auf die M&A-Aktivitäten und -Perspektiven europäischer Unternehmen aus. Knapp zwei Drittel der befragten Firmen wollen sogar so ihre Wettbewerbsposition und internationale Präsenz optimieren.

Der größte Teil der Mergers & Acquisitions wird dabei grenzüberschreitend stattfinden, wobei osteuropäische Unternehmen insgesamt internationaler agieren als ihre westeuropäischen Pendants.

Generell wird Europa bevorzugt, doch auch die aufstrebenden Märkte Asiens stehen bei den Investoren im Fokus. Erfolgreiche M&As zeichnen sich dabei vor allem durch eine Due Diligence der weichen Faktoren sowie eine geeignete HR-Strategie aus.

... mehr zu:
»Finanzinvestor »M&A

"Der Ausblick auf geplante und erwartete M&A-Aktivitäten der nächsten 18 Monate in Europa zeigt, dass sowohl Unternehmen als auch Private-Equity-Investoren ihre Aktivitäten weiter ausweiten wollen.

Unternehmen sichern sich durch Zukäufe und Fusionen einen dauerhaften Erfolg in den globalen Märkten - dementsprechend sind strategische Transaktionen die aktuellen M&A-Treiber. Hauptziel ist meist eine verbesserte Wettbewerbsposition", erklärt Fred Strottmann, Partner und Industry Leader M&A bei Deloitte.

M&A-Engagement nimmt deutlich zu

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen und 42 Prozent der Private-Equity-Gesellschaften wollen ihre M&A-Aktivitäten in nächster Zeit verstärken. Neben einer optimierten Wettbewerbsposition und einer strategischen Positionierung auf den Weltmärkten stellt auch der Zugang zu talentierten Mitarbeitern eine maßgebliche Motivation dar, während die Kapitalbeschaffung unter anderem aufgrund des starken Euros nicht als problematisch gesehen wird. Generell erwarten Unternehmen geringe negative Einflüsse der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen auf ihre M&A-Pläne. Finanzinvestoren hingegen werden bei der Kapitalbeschaffung noch mehr Vorsicht als bislang walten lassen.

Investitionen am liebsten in Europa

Europa ist die bevorzugte Region für M&A-Aktivitäten europäischer Unternehmen - Finanzinvestoren konzentrieren sich dabei eher auf Westeuropa, zeigen jedoch auch starkes Interesse an osteuropäischen Investitionen. 90 Prozent der westeuropäischen Unternehmen sind dabei auch in den westeuropäischen Märkten aktiv, wobei Osteuropa aber bereits ebenfalls eine prominente Position einnimmt. Osteuropäische Unternehmen hingegen orientieren sich hauptsächlich nach Osteuropa und hier vor allem nach Russland. Nordamerika spielt bei den M&A-Plänen west- wie osteuropäischer Unternehmen derzeit eine geringere Rolle. Generell geht der Trend zu immer mehr grenzübergreifenden Investitionen, doch agieren die Osteuropäer bereits internationaler als ihre westlichen Pendants.

Den größten Anteil am europäischen M&A-Geschehen haben die Konsum- sowie Fertigungsindustrie - noch vor Technologie, Medien und Telekommunikation in Westeuropa und Energie und Rohstoffen in Osteuropa. Doch sind gegenläufige Trends zu beobachten: In Osteuropa legen die M&A-Aktivitäten in der Konsumgüterindustrie spürbar zu, während in Westeuropa das Gegenteil der Fall ist. Zudem steht Osteuropa die Konsolidierungswelle, die Westeuropa schon erlebt hat, noch bevor. Bei der Fertigungsindustrie zeigt aber Westeuropa eindeutig mehr Dynamik, denn Osteuropa muss bei Akquisitionen mit den asiatischen Wachstumsmärkten konkurrieren, die hier eine Top-Position einnehmen.

Weiche Faktoren geben Ausschlag für Erfolg Mergers & Acquisitions sind stets mit Risiken behaftet. Erfolgreiche Investoren legen in der Due-Diligence-Phase neben den klassischen Bereichen besonderen Wert auf Umweltaspekte und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie die vorherrschenden Anti-Korruptionsregulierungen. Fragen nach der Profitabilität und anderen finanziellen Aspekten werden somit um "weiche" Faktoren erweitert. Doch auch hier lassen sich Unterschiede zwischen west- und osteuropäischen Investoren identifizieren: Letztere richten ihre Aufmerksamkeit eher auf die geltende Gesetzgebung, während Umweltaspekte in den Hintergrund treten.

In der Ausführungsphase einer Transaktion sind es klar Private-Equity-Gesellschaften, die Best Practices vorgeben. Sie planen im Vorfeld die Zeit nach der Fusion, definieren langfristige Ziele und Messkriterien für den M&A-Erfolg. In der Post-Merger-Phase zeichnen sich die Erfolgreichen in erster Linie durch die Beachtung kultureller Faktoren sowie eine konsistente Human-Resources-Strategie aus.

"Der richtige Umgang mit den beteiligten Menschen ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren: Eine explizite Strategie muss sicherstellen, dass Schüsselfunktionen dem Unternehmen erhalten bleiben - hierzu ist vor allem eine Kommunikationsstrategie notwendig, die sämtliche Stakeholder einbezieht. 'Soft skills' werden heute vielfach noch unterschätzt - am Beispiel erfolgreicher M&As lässt sich ihr Stellenwert aber deutlich erkennen", resümiert Christoph Röper, Partner und Leiter der europäischen M&A-Initiative bei Deloitte.

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D211561%2C00.html downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor M&A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie