Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die europäische Fusionswelle reißt nicht ab

17.06.2008
Deloitte-Studie "Staying on Course" zeigt Trends, Tendenzen und Unterschiede der M&A-Aktivitäten in Europa - europäische Unternehmen stellen sich strategisch auf

Die Finanzkrise wirkt sich laut der Deloitte-Studie "Staying on Course" nicht wesentlich auf die M&A-Aktivitäten und -Perspektiven europäischer Unternehmen aus. Knapp zwei Drittel der befragten Firmen wollen sogar so ihre Wettbewerbsposition und internationale Präsenz optimieren.

Der größte Teil der Mergers & Acquisitions wird dabei grenzüberschreitend stattfinden, wobei osteuropäische Unternehmen insgesamt internationaler agieren als ihre westeuropäischen Pendants.

Generell wird Europa bevorzugt, doch auch die aufstrebenden Märkte Asiens stehen bei den Investoren im Fokus. Erfolgreiche M&As zeichnen sich dabei vor allem durch eine Due Diligence der weichen Faktoren sowie eine geeignete HR-Strategie aus.

... mehr zu:
»Finanzinvestor »M&A

"Der Ausblick auf geplante und erwartete M&A-Aktivitäten der nächsten 18 Monate in Europa zeigt, dass sowohl Unternehmen als auch Private-Equity-Investoren ihre Aktivitäten weiter ausweiten wollen.

Unternehmen sichern sich durch Zukäufe und Fusionen einen dauerhaften Erfolg in den globalen Märkten - dementsprechend sind strategische Transaktionen die aktuellen M&A-Treiber. Hauptziel ist meist eine verbesserte Wettbewerbsposition", erklärt Fred Strottmann, Partner und Industry Leader M&A bei Deloitte.

M&A-Engagement nimmt deutlich zu

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen und 42 Prozent der Private-Equity-Gesellschaften wollen ihre M&A-Aktivitäten in nächster Zeit verstärken. Neben einer optimierten Wettbewerbsposition und einer strategischen Positionierung auf den Weltmärkten stellt auch der Zugang zu talentierten Mitarbeitern eine maßgebliche Motivation dar, während die Kapitalbeschaffung unter anderem aufgrund des starken Euros nicht als problematisch gesehen wird. Generell erwarten Unternehmen geringe negative Einflüsse der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen auf ihre M&A-Pläne. Finanzinvestoren hingegen werden bei der Kapitalbeschaffung noch mehr Vorsicht als bislang walten lassen.

Investitionen am liebsten in Europa

Europa ist die bevorzugte Region für M&A-Aktivitäten europäischer Unternehmen - Finanzinvestoren konzentrieren sich dabei eher auf Westeuropa, zeigen jedoch auch starkes Interesse an osteuropäischen Investitionen. 90 Prozent der westeuropäischen Unternehmen sind dabei auch in den westeuropäischen Märkten aktiv, wobei Osteuropa aber bereits ebenfalls eine prominente Position einnimmt. Osteuropäische Unternehmen hingegen orientieren sich hauptsächlich nach Osteuropa und hier vor allem nach Russland. Nordamerika spielt bei den M&A-Plänen west- wie osteuropäischer Unternehmen derzeit eine geringere Rolle. Generell geht der Trend zu immer mehr grenzübergreifenden Investitionen, doch agieren die Osteuropäer bereits internationaler als ihre westlichen Pendants.

Den größten Anteil am europäischen M&A-Geschehen haben die Konsum- sowie Fertigungsindustrie - noch vor Technologie, Medien und Telekommunikation in Westeuropa und Energie und Rohstoffen in Osteuropa. Doch sind gegenläufige Trends zu beobachten: In Osteuropa legen die M&A-Aktivitäten in der Konsumgüterindustrie spürbar zu, während in Westeuropa das Gegenteil der Fall ist. Zudem steht Osteuropa die Konsolidierungswelle, die Westeuropa schon erlebt hat, noch bevor. Bei der Fertigungsindustrie zeigt aber Westeuropa eindeutig mehr Dynamik, denn Osteuropa muss bei Akquisitionen mit den asiatischen Wachstumsmärkten konkurrieren, die hier eine Top-Position einnehmen.

Weiche Faktoren geben Ausschlag für Erfolg Mergers & Acquisitions sind stets mit Risiken behaftet. Erfolgreiche Investoren legen in der Due-Diligence-Phase neben den klassischen Bereichen besonderen Wert auf Umweltaspekte und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie die vorherrschenden Anti-Korruptionsregulierungen. Fragen nach der Profitabilität und anderen finanziellen Aspekten werden somit um "weiche" Faktoren erweitert. Doch auch hier lassen sich Unterschiede zwischen west- und osteuropäischen Investoren identifizieren: Letztere richten ihre Aufmerksamkeit eher auf die geltende Gesetzgebung, während Umweltaspekte in den Hintergrund treten.

In der Ausführungsphase einer Transaktion sind es klar Private-Equity-Gesellschaften, die Best Practices vorgeben. Sie planen im Vorfeld die Zeit nach der Fusion, definieren langfristige Ziele und Messkriterien für den M&A-Erfolg. In der Post-Merger-Phase zeichnen sich die Erfolgreichen in erster Linie durch die Beachtung kultureller Faktoren sowie eine konsistente Human-Resources-Strategie aus.

"Der richtige Umgang mit den beteiligten Menschen ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren: Eine explizite Strategie muss sicherstellen, dass Schüsselfunktionen dem Unternehmen erhalten bleiben - hierzu ist vor allem eine Kommunikationsstrategie notwendig, die sämtliche Stakeholder einbezieht. 'Soft skills' werden heute vielfach noch unterschätzt - am Beispiel erfolgreicher M&As lässt sich ihr Stellenwert aber deutlich erkennen", resümiert Christoph Röper, Partner und Leiter der europäischen M&A-Initiative bei Deloitte.

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D211561%2C00.html downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor M&A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie