Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppik hält besser

28.05.2008
Deloitte-Umfrage zeigt: Hessische Kommunen kommen bei der Umstellung auf neues kommunales Rechnungswesen gut voran / mehr Wirtschaftlichkeit erwartet

Die Einführung bzw. Umstellung auf Doppik (doppelte Buchführung in Konten) ist in den hessischen Kommunen vergleichsweise weit fortgeschritten - ein Fünftel der Kommunen hat die Umstellung bereits abgeschlossen, zwei Drittel befinden sich in der Umstellungsphase.

Ein besserer Gesamtüberblick und die outputorientierte Steuerung der Finanzen sollen eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit insgesamt bewirken. Zur Bewältigung der mit der Umstellung von Kameralistik auf Doppik verbundenen Aufgaben spielen Beratungsleistungen eine zentrale Rolle - dies ist ein Ergebnis der Deloitte-Umfrage zum Paradigmenwechsel im Haushaltswesen.

"Mithilfe der Doppik sollen die Kommunen effizienter werden. Im Gegensatz zur Kameralistik kann sie den Ressourcenverbrauch durch die Gegenüberstellung von Ertrag und Aufwand genauer abbilden und ermöglicht somit einen besseren wirtschaftlichen Gesamtüberblick. Im Rahmen der entsprechenden Gesetze ist zwar auch eine erweiterte Kameralistik möglich, jedoch haben sich nahezu alle Kommunen für die Doppik-Einführung entschlossen, um so ressourcenorientierter zu agieren. Nach geltender Gesetzeslage sind sie verpflichtet, bis zum 1. Januar 2009 eine Eröffnungsbilanz und zum 31. Dezember 2011 einen kommunalen Gesamtabschluss aufzustellen", erklärt Reinhard Drewes, Partner Public Sector bei Deloitte.

... mehr zu:
»Kameralistik

Umstellung weit fortgeschritten

59 Prozent der teilnehmenden hessischen Kommunen befinden sich bereits in der Umstellungsphase und werden den Zeitrahmen voraussichtlich einhalten. Nahezu alle erfüllen inzwischen die rechtlichen Voraussetzungen, haben eine Projektgruppe eingesetzt und eine entsprechende Software ausgewählt. 21 Prozent haben die Umstellung bereits vollzogen. Die Eröffnungsbilanz ist bis zum Jahresbeginn 2009 aufzustellen. Insgesamt gaben 6,5 Prozent an, diese bereits abgeschlossen zu haben, 25 Prozent zumindest teilweise.

Überdies haben 30 Prozent sowohl die Vermögenserfassung als auch die -bewertung durchgeführt. Dabei zeigen sich jedoch einige Probleme, die es zu überwinden gilt: die vollständige Erfassung des Anlagevermögens, der Sonderposten und der Rückstellungen sowie deren Bewertung. Entsprechend haben diese beiden Aufgaben knapp zwei Drittel der Befragten bezüglich des Anlagevermögens und 44 Prozent bei den Sonderposten noch nicht vollendet.

Konsolidierter Gesamtabschluss noch vor dem Stichtag Markiert die Eröffnungsbilanz den ersten Schritt zur Umstellung auf das neue Haushalts- und Rechnungswesen, so bildet der Gesamtabschluss eine große, aber lösbare Herausforderung. Bislang hat keine Kommune einen konsolidierten Gesamtabschluss aufgestellt; dennoch planen knapp 60 Prozent, diesen vor 2011 zu erarbeiten; 11 Prozent sogar für die Geschäftsjahre 2007/2008. Die einheitliche Bewertung und die Anwendung der Konsolidierungsmethoden stellen dabei entsprechende Hürden dar. Ein Viertel der Gemeinden greift deswegen auf externe Beratung zurück, knapp ein Fünftel zieht zusätzlich den Abbau von Vorschriften und die Verbesserung des Informationsflusses in Erwägung.

Beratung - sehr gerne! Bei der Umstellung auf das Neue Kommunale
Rechnungs- und Steuerungssystem (NKRS) sind es vor allem die Bewertung des Vermögens sowie der Schulden und die Aufstellung eines gesetzeskonformen Haushalts gemäß Doppik, die für viel Beschäftigung sorgen. Hierbei steht allerdings der Mehrheit der kommunalen Funktionsträger (82 Prozent) externe Beratung bei Schulungen sowie 61 Prozent externe Expertise bei der Planung des Umstellungsprozesses zur Verfügung. 58 Prozent suchen Unterstützung durch den Zusammenschluss mit anderen Kommunen (sog. Geleitzüge), 53 Prozent holen sich externe Hilfe bei der Vermögensbewertung. Insgesamt bezeichneten 88 Prozent der Befragten Schulungsmaßnahmen als wichtigstes Hilfsinstrument, 58 Prozent sehen in Beratungsleistungen die zweitwichtigste Hilfe. "Mit Blick auf die gesetzlich definierten Stichtage liegen die Gemeinden gut im Rennen und sind optimistisch gegenüber dem NKRS - insgesamt rechnen sie mit einer Umstellungsdauer von etwa zwei Jahren. Bezeichnend ist, dass knapp 60 Prozent beabsichtigen, einen konsolidierten Gesamtabschluss noch vor 2011 zu erstellen. Dass sie sich trotz aller immanenten Problematiken hier so positiv zeigen, hat nicht zuletzt auch mit dem Vertrauen auf externe Beratungsleistungen zu tun", resümiert Reinhard Drewes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Kameralistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE