Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppik hält besser

28.05.2008
Deloitte-Umfrage zeigt: Hessische Kommunen kommen bei der Umstellung auf neues kommunales Rechnungswesen gut voran / mehr Wirtschaftlichkeit erwartet

Die Einführung bzw. Umstellung auf Doppik (doppelte Buchführung in Konten) ist in den hessischen Kommunen vergleichsweise weit fortgeschritten - ein Fünftel der Kommunen hat die Umstellung bereits abgeschlossen, zwei Drittel befinden sich in der Umstellungsphase.

Ein besserer Gesamtüberblick und die outputorientierte Steuerung der Finanzen sollen eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit insgesamt bewirken. Zur Bewältigung der mit der Umstellung von Kameralistik auf Doppik verbundenen Aufgaben spielen Beratungsleistungen eine zentrale Rolle - dies ist ein Ergebnis der Deloitte-Umfrage zum Paradigmenwechsel im Haushaltswesen.

"Mithilfe der Doppik sollen die Kommunen effizienter werden. Im Gegensatz zur Kameralistik kann sie den Ressourcenverbrauch durch die Gegenüberstellung von Ertrag und Aufwand genauer abbilden und ermöglicht somit einen besseren wirtschaftlichen Gesamtüberblick. Im Rahmen der entsprechenden Gesetze ist zwar auch eine erweiterte Kameralistik möglich, jedoch haben sich nahezu alle Kommunen für die Doppik-Einführung entschlossen, um so ressourcenorientierter zu agieren. Nach geltender Gesetzeslage sind sie verpflichtet, bis zum 1. Januar 2009 eine Eröffnungsbilanz und zum 31. Dezember 2011 einen kommunalen Gesamtabschluss aufzustellen", erklärt Reinhard Drewes, Partner Public Sector bei Deloitte.

... mehr zu:
»Kameralistik

Umstellung weit fortgeschritten

59 Prozent der teilnehmenden hessischen Kommunen befinden sich bereits in der Umstellungsphase und werden den Zeitrahmen voraussichtlich einhalten. Nahezu alle erfüllen inzwischen die rechtlichen Voraussetzungen, haben eine Projektgruppe eingesetzt und eine entsprechende Software ausgewählt. 21 Prozent haben die Umstellung bereits vollzogen. Die Eröffnungsbilanz ist bis zum Jahresbeginn 2009 aufzustellen. Insgesamt gaben 6,5 Prozent an, diese bereits abgeschlossen zu haben, 25 Prozent zumindest teilweise.

Überdies haben 30 Prozent sowohl die Vermögenserfassung als auch die -bewertung durchgeführt. Dabei zeigen sich jedoch einige Probleme, die es zu überwinden gilt: die vollständige Erfassung des Anlagevermögens, der Sonderposten und der Rückstellungen sowie deren Bewertung. Entsprechend haben diese beiden Aufgaben knapp zwei Drittel der Befragten bezüglich des Anlagevermögens und 44 Prozent bei den Sonderposten noch nicht vollendet.

Konsolidierter Gesamtabschluss noch vor dem Stichtag Markiert die Eröffnungsbilanz den ersten Schritt zur Umstellung auf das neue Haushalts- und Rechnungswesen, so bildet der Gesamtabschluss eine große, aber lösbare Herausforderung. Bislang hat keine Kommune einen konsolidierten Gesamtabschluss aufgestellt; dennoch planen knapp 60 Prozent, diesen vor 2011 zu erarbeiten; 11 Prozent sogar für die Geschäftsjahre 2007/2008. Die einheitliche Bewertung und die Anwendung der Konsolidierungsmethoden stellen dabei entsprechende Hürden dar. Ein Viertel der Gemeinden greift deswegen auf externe Beratung zurück, knapp ein Fünftel zieht zusätzlich den Abbau von Vorschriften und die Verbesserung des Informationsflusses in Erwägung.

Beratung - sehr gerne! Bei der Umstellung auf das Neue Kommunale
Rechnungs- und Steuerungssystem (NKRS) sind es vor allem die Bewertung des Vermögens sowie der Schulden und die Aufstellung eines gesetzeskonformen Haushalts gemäß Doppik, die für viel Beschäftigung sorgen. Hierbei steht allerdings der Mehrheit der kommunalen Funktionsträger (82 Prozent) externe Beratung bei Schulungen sowie 61 Prozent externe Expertise bei der Planung des Umstellungsprozesses zur Verfügung. 58 Prozent suchen Unterstützung durch den Zusammenschluss mit anderen Kommunen (sog. Geleitzüge), 53 Prozent holen sich externe Hilfe bei der Vermögensbewertung. Insgesamt bezeichneten 88 Prozent der Befragten Schulungsmaßnahmen als wichtigstes Hilfsinstrument, 58 Prozent sehen in Beratungsleistungen die zweitwichtigste Hilfe. "Mit Blick auf die gesetzlich definierten Stichtage liegen die Gemeinden gut im Rennen und sind optimistisch gegenüber dem NKRS - insgesamt rechnen sie mit einer Umstellungsdauer von etwa zwei Jahren. Bezeichnend ist, dass knapp 60 Prozent beabsichtigen, einen konsolidierten Gesamtabschluss noch vor 2011 zu erstellen. Dass sie sich trotz aller immanenten Problematiken hier so positiv zeigen, hat nicht zuletzt auch mit dem Vertrauen auf externe Beratungsleistungen zu tun", resümiert Reinhard Drewes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Kameralistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie