Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppik hält besser

28.05.2008
Deloitte-Umfrage zeigt: Hessische Kommunen kommen bei der Umstellung auf neues kommunales Rechnungswesen gut voran / mehr Wirtschaftlichkeit erwartet

Die Einführung bzw. Umstellung auf Doppik (doppelte Buchführung in Konten) ist in den hessischen Kommunen vergleichsweise weit fortgeschritten - ein Fünftel der Kommunen hat die Umstellung bereits abgeschlossen, zwei Drittel befinden sich in der Umstellungsphase.

Ein besserer Gesamtüberblick und die outputorientierte Steuerung der Finanzen sollen eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit insgesamt bewirken. Zur Bewältigung der mit der Umstellung von Kameralistik auf Doppik verbundenen Aufgaben spielen Beratungsleistungen eine zentrale Rolle - dies ist ein Ergebnis der Deloitte-Umfrage zum Paradigmenwechsel im Haushaltswesen.

"Mithilfe der Doppik sollen die Kommunen effizienter werden. Im Gegensatz zur Kameralistik kann sie den Ressourcenverbrauch durch die Gegenüberstellung von Ertrag und Aufwand genauer abbilden und ermöglicht somit einen besseren wirtschaftlichen Gesamtüberblick. Im Rahmen der entsprechenden Gesetze ist zwar auch eine erweiterte Kameralistik möglich, jedoch haben sich nahezu alle Kommunen für die Doppik-Einführung entschlossen, um so ressourcenorientierter zu agieren. Nach geltender Gesetzeslage sind sie verpflichtet, bis zum 1. Januar 2009 eine Eröffnungsbilanz und zum 31. Dezember 2011 einen kommunalen Gesamtabschluss aufzustellen", erklärt Reinhard Drewes, Partner Public Sector bei Deloitte.

... mehr zu:
»Kameralistik

Umstellung weit fortgeschritten

59 Prozent der teilnehmenden hessischen Kommunen befinden sich bereits in der Umstellungsphase und werden den Zeitrahmen voraussichtlich einhalten. Nahezu alle erfüllen inzwischen die rechtlichen Voraussetzungen, haben eine Projektgruppe eingesetzt und eine entsprechende Software ausgewählt. 21 Prozent haben die Umstellung bereits vollzogen. Die Eröffnungsbilanz ist bis zum Jahresbeginn 2009 aufzustellen. Insgesamt gaben 6,5 Prozent an, diese bereits abgeschlossen zu haben, 25 Prozent zumindest teilweise.

Überdies haben 30 Prozent sowohl die Vermögenserfassung als auch die -bewertung durchgeführt. Dabei zeigen sich jedoch einige Probleme, die es zu überwinden gilt: die vollständige Erfassung des Anlagevermögens, der Sonderposten und der Rückstellungen sowie deren Bewertung. Entsprechend haben diese beiden Aufgaben knapp zwei Drittel der Befragten bezüglich des Anlagevermögens und 44 Prozent bei den Sonderposten noch nicht vollendet.

Konsolidierter Gesamtabschluss noch vor dem Stichtag Markiert die Eröffnungsbilanz den ersten Schritt zur Umstellung auf das neue Haushalts- und Rechnungswesen, so bildet der Gesamtabschluss eine große, aber lösbare Herausforderung. Bislang hat keine Kommune einen konsolidierten Gesamtabschluss aufgestellt; dennoch planen knapp 60 Prozent, diesen vor 2011 zu erarbeiten; 11 Prozent sogar für die Geschäftsjahre 2007/2008. Die einheitliche Bewertung und die Anwendung der Konsolidierungsmethoden stellen dabei entsprechende Hürden dar. Ein Viertel der Gemeinden greift deswegen auf externe Beratung zurück, knapp ein Fünftel zieht zusätzlich den Abbau von Vorschriften und die Verbesserung des Informationsflusses in Erwägung.

Beratung - sehr gerne! Bei der Umstellung auf das Neue Kommunale
Rechnungs- und Steuerungssystem (NKRS) sind es vor allem die Bewertung des Vermögens sowie der Schulden und die Aufstellung eines gesetzeskonformen Haushalts gemäß Doppik, die für viel Beschäftigung sorgen. Hierbei steht allerdings der Mehrheit der kommunalen Funktionsträger (82 Prozent) externe Beratung bei Schulungen sowie 61 Prozent externe Expertise bei der Planung des Umstellungsprozesses zur Verfügung. 58 Prozent suchen Unterstützung durch den Zusammenschluss mit anderen Kommunen (sog. Geleitzüge), 53 Prozent holen sich externe Hilfe bei der Vermögensbewertung. Insgesamt bezeichneten 88 Prozent der Befragten Schulungsmaßnahmen als wichtigstes Hilfsinstrument, 58 Prozent sehen in Beratungsleistungen die zweitwichtigste Hilfe. "Mit Blick auf die gesetzlich definierten Stichtage liegen die Gemeinden gut im Rennen und sind optimistisch gegenüber dem NKRS - insgesamt rechnen sie mit einer Umstellungsdauer von etwa zwei Jahren. Bezeichnend ist, dass knapp 60 Prozent beabsichtigen, einen konsolidierten Gesamtabschluss noch vor 2011 zu erstellen. Dass sie sich trotz aller immanenten Problematiken hier so positiv zeigen, hat nicht zuletzt auch mit dem Vertrauen auf externe Beratungsleistungen zu tun", resümiert Reinhard Drewes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Kameralistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie