Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handels- und Konsumgüterbrache versinkt in Wirtschaftskriminalität

28.05.2008
Unternehmen noch immer zu sorglos - 1,35 Mrd. Euro jährlicher Schaden

Rund 56 Prozent der Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller der Bundesrepublik versinken zusehends im Sumpf der Wirtschaftskriminalität. Allein vom Frühjahr 2005 bis 2007 erlitt die gesamte Branche jährliche Schäden von rund 1,35 Mrd. Euro durch Betrug, Unterschlagung, Produktpiraterie und Korruption.

Zu diesem Ergebnis gelangt die globale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in ihrer Erhebung "Wirtschaftskriminalität 2008 in Handel und Konsumgüterindustrie". "Diese Zahl hat eine bedeutende Größe. Das heißt jedoch nicht automatisch, dass es zu wenig Kontrollen gibt. Vor allem bei Mittelständlern genießen die Mitarbeiter ein großes Vertrauen. Dies birgt jedoch die Gefahr, dass das Vertrauen missbraucht wird", so Steffen Salvenmoser, PwC-Partner im Bereich Forensic Accounting Services, gegenüber pressetext. Mit zwölf Einzeldelikten je Unternehmen sind deutsche Händler und Konsumgüterhersteller im Schnitt doppelt so häufig betroffen wie ausländische Wettbewerber. Aber auch branchenübergreifend sieht es mit 49 Prozent nur wenig besser aus.

Trotz der Steuer- und Umsatzausfälle bewerten Experten den Schaden jedoch weitaus höher. "Natürlich bleibt ein Restdunkelfeld bestehen, dass wir nicht ausleuchten können. Dennoch kommt der von uns methodologisch ermittelte Wert der Realität ziemlich nahe", unterstreicht Salvenmoser. Ungewöhnlich scharf kritisiert wird, dass es bei Handelsunternehmen und Konsumgüterherstellern deutlich seltener als bei ausländischen Gesellschaften umfassende systematische Kontrollmechanismen gibt. So werden Wirtschaftsstraftaten nach wie vor zum Großteil eher durch Zufall entdeckt und weniger durch zielgerichtete Überprüfungen interner Revisionsabteilungen. Selbst in anderen Wirtschaftsbranchen in der Bundesrepublik seien die Erfolgsquoten hierbei wesentlich höher. Die weltweit insgesamt 371 befragten Handels- und Konsumgüterproduzenten, die im Rahmen des "Global Economic Crime Survey 2007" untersucht wurden, müssen sich am häufigsten Betrug und Unterschlagung vorwerfen lassen.

Mit 45 Prozent ist fast jedes zweite Unternehmen von diesen Delikten betroffen. Trotz der für den PwC-Insider erschreckenden Zahl glaubt jeder fünfte Befragte (17 Prozent) nach wie vor, in den kommenden zwei Jahren Betrugs- oder Unterschlagungsopfer zu werden. Die Zeichen deuten jedoch nicht auf eine grundlegende Verbesserung der Situation hin, da nur jedes dritte Unternehmen der Branche keine Schutzvorkehrungen gegen Betrug und Unterschlagung treffen will. Handels- und Konsumgüterunternehmen in Deutschland reagieren damit deutlich sorgloser als ihre ausländischen Mitbewerber. So halten in Westeuropa nur 25 Prozent der Gesellschaften ihre Schutzmaßnahmen für ausreichend, in Nordamerika hingegen sind es sogar nur elf Prozent. "Gelegenheit macht Diebe. Insofern lohnen sich ab einer bestimmten Größe sogenannte ,Whisleblowing-Hotlines', auf denen Beschwerden von Unregelmäßigkeiten, Fehlverhalten und Missständen anonym und vertraulich abgegeben werden können", verdeutlicht Salvenmoser auf Nachfrage von pressetext.

Neben Betrug und Unterschlagung sind deutsche Handels- und Konsumgüterunternehmen im internationalen Vergleich auch überdurchschnittlich oft von Produktpiraterie und Industriespionage betroffen. So deckte jeder vierte Hersteller von 2005 bis 2007 mindestens ein Delikt auf. In Westeuropa taten dies lediglich 17 und weltweit 18 Prozent der Branchenunternehmen. Auch diese Straftaten werden in der Bundesrepublik unterschätzt, so halten es nur 14 Prozent der befragten Unternehmen für wahrscheinlich, in den nächsten zwei Jahren durch Produktpiraterie oder Industriespionage geschädigt zu werden. Als Konsequenz daraus halten 60 Prozent ihre Abwehrmaßnahmen in Deutschland für ausreichend. PwC vermutet anhand dieser Zahlen, dass viele Unternehmen den Schaden mit bis zu 232.000 Euro als vergleichsmäßig "überschaubar" bewerten. Die Studie zeigt aber, dass der Schaden in jedem vierten Fall zwischen einer und zehn Mio. Euro liegt, Folgekosten nicht ausgeschlossen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Produktpiraterie Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik