Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handels- und Konsumgüterbrache versinkt in Wirtschaftskriminalität

28.05.2008
Unternehmen noch immer zu sorglos - 1,35 Mrd. Euro jährlicher Schaden

Rund 56 Prozent der Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller der Bundesrepublik versinken zusehends im Sumpf der Wirtschaftskriminalität. Allein vom Frühjahr 2005 bis 2007 erlitt die gesamte Branche jährliche Schäden von rund 1,35 Mrd. Euro durch Betrug, Unterschlagung, Produktpiraterie und Korruption.

Zu diesem Ergebnis gelangt die globale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in ihrer Erhebung "Wirtschaftskriminalität 2008 in Handel und Konsumgüterindustrie". "Diese Zahl hat eine bedeutende Größe. Das heißt jedoch nicht automatisch, dass es zu wenig Kontrollen gibt. Vor allem bei Mittelständlern genießen die Mitarbeiter ein großes Vertrauen. Dies birgt jedoch die Gefahr, dass das Vertrauen missbraucht wird", so Steffen Salvenmoser, PwC-Partner im Bereich Forensic Accounting Services, gegenüber pressetext. Mit zwölf Einzeldelikten je Unternehmen sind deutsche Händler und Konsumgüterhersteller im Schnitt doppelt so häufig betroffen wie ausländische Wettbewerber. Aber auch branchenübergreifend sieht es mit 49 Prozent nur wenig besser aus.

Trotz der Steuer- und Umsatzausfälle bewerten Experten den Schaden jedoch weitaus höher. "Natürlich bleibt ein Restdunkelfeld bestehen, dass wir nicht ausleuchten können. Dennoch kommt der von uns methodologisch ermittelte Wert der Realität ziemlich nahe", unterstreicht Salvenmoser. Ungewöhnlich scharf kritisiert wird, dass es bei Handelsunternehmen und Konsumgüterherstellern deutlich seltener als bei ausländischen Gesellschaften umfassende systematische Kontrollmechanismen gibt. So werden Wirtschaftsstraftaten nach wie vor zum Großteil eher durch Zufall entdeckt und weniger durch zielgerichtete Überprüfungen interner Revisionsabteilungen. Selbst in anderen Wirtschaftsbranchen in der Bundesrepublik seien die Erfolgsquoten hierbei wesentlich höher. Die weltweit insgesamt 371 befragten Handels- und Konsumgüterproduzenten, die im Rahmen des "Global Economic Crime Survey 2007" untersucht wurden, müssen sich am häufigsten Betrug und Unterschlagung vorwerfen lassen.

Mit 45 Prozent ist fast jedes zweite Unternehmen von diesen Delikten betroffen. Trotz der für den PwC-Insider erschreckenden Zahl glaubt jeder fünfte Befragte (17 Prozent) nach wie vor, in den kommenden zwei Jahren Betrugs- oder Unterschlagungsopfer zu werden. Die Zeichen deuten jedoch nicht auf eine grundlegende Verbesserung der Situation hin, da nur jedes dritte Unternehmen der Branche keine Schutzvorkehrungen gegen Betrug und Unterschlagung treffen will. Handels- und Konsumgüterunternehmen in Deutschland reagieren damit deutlich sorgloser als ihre ausländischen Mitbewerber. So halten in Westeuropa nur 25 Prozent der Gesellschaften ihre Schutzmaßnahmen für ausreichend, in Nordamerika hingegen sind es sogar nur elf Prozent. "Gelegenheit macht Diebe. Insofern lohnen sich ab einer bestimmten Größe sogenannte ,Whisleblowing-Hotlines', auf denen Beschwerden von Unregelmäßigkeiten, Fehlverhalten und Missständen anonym und vertraulich abgegeben werden können", verdeutlicht Salvenmoser auf Nachfrage von pressetext.

Neben Betrug und Unterschlagung sind deutsche Handels- und Konsumgüterunternehmen im internationalen Vergleich auch überdurchschnittlich oft von Produktpiraterie und Industriespionage betroffen. So deckte jeder vierte Hersteller von 2005 bis 2007 mindestens ein Delikt auf. In Westeuropa taten dies lediglich 17 und weltweit 18 Prozent der Branchenunternehmen. Auch diese Straftaten werden in der Bundesrepublik unterschätzt, so halten es nur 14 Prozent der befragten Unternehmen für wahrscheinlich, in den nächsten zwei Jahren durch Produktpiraterie oder Industriespionage geschädigt zu werden. Als Konsequenz daraus halten 60 Prozent ihre Abwehrmaßnahmen in Deutschland für ausreichend. PwC vermutet anhand dieser Zahlen, dass viele Unternehmen den Schaden mit bis zu 232.000 Euro als vergleichsmäßig "überschaubar" bewerten. Die Studie zeigt aber, dass der Schaden in jedem vierten Fall zwischen einer und zehn Mio. Euro liegt, Folgekosten nicht ausgeschlossen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Produktpiraterie Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik