Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes 2: Injektionen verbessern Krankheitsverlauf

23.05.2008
Intensive Kurzbehandlung mit Infusionen und Injektionen wirksamer als Tabletten

Eine kurze Phase mit einer intensiven Insulin-Behandlung könnte das Fortschreiten der Erkrankung bei neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes verzögern.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Sun Yat-Sen University gekommen. Patienten, die zu Beginn ihrer Behandlung eine Reihe von Injektionen erhielten, ging es ein Jahr später deutlich besser als jenen, die kurzfristig Medikamente nur oral eingenommen hatten. Alle 380 Teilnehmer der in The Lancet veröffentlichten Studie kamen später mit der Standard-Diät und dem Sportprogramm zurecht.

Allein in Großbritannien leiden 2,35 Millionen Menschen an Diabetes. Der Großteil ist an Typ-2-Diabetes erkrankt, bei der der Körper nicht ausreichend Insulin produziert oder das erzeugte Insulin nicht entsprechend funktioniert. Die Behandlung besteht normalerweise aus den erforderlichen Veränderungen des Lebensstils in Kombination mit der notwendigen Medikation. Frühere Studien hatten bereits darauf hingewiesen, dass eine anfängliche intensive Behandlung zur Kontrolle der Blutzuckerwerte den Verlauf der Erkrankung verändern oder verzögern kann.

An der aktuellen Studie nahmen Patienten zwischen 25 und 70 Jahren teil. Sie erhielten entweder eine Insulin-Infusion, tägliche Insulin-Injektionen oder entsprechende Tabletten. Nachdem normale Blutzuckerwerte erreicht waren, wurde diese Behandlung nur noch für zwei Wochen fortgesetzt. Die meisten Patienten erreichten die erforderlichen Werte innerhalb von vier bis fünf Tagen. Mit den Tabletten dauerte es bis zu neun Tage. Nach einem Jahr verfügten 51 Prozent der Patienten, die Infusionen und 45 Prozent derer, die Injektionen erhalten hatten, über gute Werte. Dazu gehörte auch, dass sie ihre Ernährung umgestellt hatten und für ausreichend Bewegung sorgten. Nur 27 Prozent derer, die anfangs mit Tabletten behandelt worden waren, verfügten zu diesem Zeitpunkt noch immer über gute Werte. Die Forscher um Jianping Weng gehen davon aus, dass die frühe Behandlung mit mehr Insulin die Funktion der Insulin produzierenden Beta-Zellen wieder hergestellt zu haben dürfte. Tests zeigten, dass diese Zellen nach der Behandlung besser auf Insulin reagierten und dieser Effekt auch nach einem Jahr anhielt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sysu.edu.cn/en

Weitere Berichte zu: Blutzuckerwert Diabetes Infusion Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik